Bücher, schnell gelesen: Teil 1.321

Michael Dibdin - Così fan tutti (UT Metro, 2016)
Michael Dibdin – Così fan tutti (UT Metro, 2016)

Gelesen: 14. – 20.05.2018, netto 306 Seiten

Wenn ich Opern lieben würde dann würde ich wohl auf die Knie gehen. Dieser Krimi, der 5te in der Aurelio Zen Serie (die ich leider durcheinander lese), ist die Buch gewordene Form der albernen Oper (oder so ähnlich).

Angelehnt an Mozarts #588 (Così fan tutte, ossia La scuola degli amanti) ist das ganze Buch von vorne bis hinten ehr lustig als kriminell, ehr Bühnenaufzug als Neapel Noir. Aber auch als ignorant von Klassik merkt mann schon das das Setting aus einem einzigen Grund so ist und das es kein normales ist. Der Leser guckt keinen Film sondern auf eine Bühne – passt schon.

Aurelio Zen findet sich abgeschoben in Neapel wieder und möchte eine gaaanz ruhige Kugel schieben: Alles was in seinem Review im Hafen passiert ist ihm egal, solange es weit weg bleibt. Aber dann versucht er ganz naiv einer Witwe zu helfen und gerät zwischen alle Fronten, davon gibt es in Neapel sehr viele.

Schnell, lustig aber leider eben nicht kriminell genug. Aber als Einzelstück durchaus gelungen.

Soundtrack dazu: K 588 – Ouverture (Carlo Franci at RAI Napoli), was sonst?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.