… if it can get worse, it will!

Kurzmitteilung

Home, sweet home...

Home, sweet home…

…das läßt einen sprach- und ratlos zurück. Der FCSP will in einem Heimspiel nicht verlieren und betreibt mit hohem Aufwand Defensivarbeit. Kein Spiel nach vorne. Kein Nachrücken. Kein Aufrücken. Kein Nachsetzen sondern immer wieder zurück in die zwei Defensivketten. Der arme Sportkamerad Ante Budimir – alleine und totgelaufen. Schade. Und dann der Sportkamerad Lasse Sobiech: Der wie vielte Stockfehler war das eigentlich, der zu einem Gegentor führte?

Millerntor, 14.12.2014 13:27 ( (c) gehkacken.de)

Millerntor, 14.12.2014 13:27 ( (c) gehkacken.de)

Wenn es gut gegangen wäre, hätten wir einen Punkt. Da es aber nicht gut ging haben wir einen neuen Trainer, einen (Interims-) Sportchef und einen ex-Sportchef (zurecht). Das was passieren musste war jedem am Sonntag klar. Das es Ewald statt Deniz ist – das macht mich beinahe glücklich. Hope there is, faith not yet.

Bücher, schnell gelesen: Teil 1.078

Karin Slaughter - Bittere Wunden (blanvalet, 2014)

Karin Slaughter – Bittere Wunden (blanvalet, 2014)

Gelesen: 25.11. – 07.12.2014, netto 557 Seiten.

Schere Kost, irgendwie. Zum einen schön gemein, blutig und voller (sexueller) Gewalt. Zum anderen fühlt sich das irgendwie an als die Verbindung der beiden Krimiserien (“Grant County” Sara Linton und “Atlanta” Will Trent) zu einer neuen Reihe. Das allerdings, erfolgt geschickt in dem das Buch zwischen “heute” und “1975” flip/flopt und die Chefin von Will Trent 1975 einen entscheidende Rolle spielt.

Der Rest kommt dann doch bemüht daher und irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, das Karin Slaughter in jedem Buch versucht auch Neueinsteiger abzuholen (also alle Rückbezüge auf vorherige Bücher aufzulösen). Das kann einfach nicht gut gehen. Insgesamt mal wieder solides Handwerk, vor allem die detaillierte Zeichnung der Episoden aus 1975.

Soundtrack dazu: The Restraints, was sonst?

Das Cover – ja, das ist wieder ein Griff ins Klo. Und wieder der Zielgruppe geschuldet. Kein Mut, Random House, kein Mut. Oder kein Bock? Die englischen Kollegen hatten da mehr Mut zum Detail!

Karin Slaughter - Criminal (Century, 2012)

Karin Slaughter – Criminal (Century, 2012)