Bücher, schnell gelesen: Teil 1.106

James Ellroy - Perfidia (Ullstein, 2015)
James Ellroy – Perfidia (Ullstein, 2015)

Gelesen: 01. – 21.05.2015, netto 943 Seiten.

Hammer! Der erste Krimi an den ich mein Herz verloren hatte war “Die Schwarze Dahlie”. Das erste Krimi Universum das ich komplett verschlungen habe war das von James Ellroy.

Und jetzt sie alle wieder da: Dudley Smith, Buzz Meeks,  Scotty Bennett, Lee Blanchard, Sid Hudgens, Ward Littell und sogar Elisabeth Short, die wunderschöne Tote aus der “Schwarzen Dahlie”.

Hammer!

Das L.A. Quartett (Die schwarze Dahlie, Blutschatten, Stadt der Teufel, White Jazz) bekommt ein Prequell verpasst. Nachdem er sich zuletzt über die Kennedys und an der Geschichte der US of A der 50er, 60er und 70er abgearbeitet hatte (“Underworld Trilogie”) kehrt er nach L.A. zurück und beginnt zeitlich vor der “Blag Dahlia”.

Hintergrund ist der Angriff der Japaner auf Pearl Harbor und die Japenpanik in L.A. – vor diesem Hintergrund zieht er ein großartiges Epos auf. Es umfasst den Zeitraum zwischen dem 06.12. und dem 29.12.1941 wird im Stakkatoerzählstil der ihm so eigen ist erzählt. Atemlos werden echte Ereignisse und achte Personen mit einer Spur des Betruges, der Korruption und der Gewalt verknüpft. Nichts wird dabei ausgelassen und niemals wird der moralische Zeigefinger erhoben. Perfekt!

Wie schon im L.A. Quartett ist L.A. nichts anderes als eine Stadt der Verdammten in der die Polizei die absolute Macht hat. Und alle böse sind. Und keiner einander vertraut. Vergesst die Stadt der Engel – hier regieren Teufel.

HAMMER! LESEN! SOFORT!

Soundtrack dazu: White Flag – Jungle, was sonst?

PS: Das deutsche Cover ist wie das Original aber diese Variante ist um Lichtjahre besser…

James Ellroy - Perfidia (William Heinemann, 2014)
James Ellroy – Perfidia (William Heinemann, 2014)

 

… another blast from the past (with a sad update)!

Sometimes life is shite. As i am continuing to scan old film i arrived at pics from the Newtown Neurotics gig at Hamburg in 1985. Only to realise that Colin (bass player) has passed away the day before.

Sighhhhhhhhh …

But for those who do remember this show i am sure they remember a great live band with tremendous song writing abilities! And that the show was at an odd place, the infamous Onkel Pö (also long gone now).

Enjoy and keep the memories of those who passed away!

nb: They also did a lovely vinyl … one of my lovliest!

… a 5:1ain’t no Déjà-vu: Mission accomplished (in tactics), but one more to go to be safe.

Home, sweet home...
Home, sweet home…

Wow – auch am Tag danach bin ich noch ganz geplättet. Was für ein Rollercoaster und was für ein Ende!

Millerntor (17.05.2015 15:28  (c) gehkacken.de)
Millerntor (17.05.2015 15:28 (c) gehkacken.de)

Nach den großartigen Spielen zuletzt war klar das der Sportkamerad Lienen nix ändern würde. Dennoch wurden wir kalt erwischt – viele sahen Buchtmann mit einem Fehlpass, ich sah Gonther mit Schlafmützigkeit. Danach hatten wir extrem Glück, denn die Spieler waren sowas von verunsichert…dazu eben noch ein Gonther, der sich verletzte und sichtbar nicht mehr konnte. Mit Ziereis kam dann endlich die Sicherheit in die Innenverteidigung und von da an ging es bergauf.

Ein Thy, der endlich seine Abschlußschwäche ablegte. Aussenverteidiger, die gnadenlos offensiv waren. Mittelfeldspieler, die entweder endlich trafen (Buchtmann) oder großartige Pässe spielten (Daube). Ein Rzatkowski, der endlos ackerte. Und ein Gegner, der dann sichtbar nicht mehr zulegen konnte (und wollte) und daher fachgerecht zerlegt wurde. Wow! Die Taktik des Sportkameraden Lienen war einfach richtig und erfolgreich!

Das Salz in der Wunde? 1860 und Fürth punkteten auch. Also sind wir noch nicht durch und auch 17 ist noch drin. Damn!

Millerntor (17.05.2015 17:28  (c) gehkacken.de)
Millerntor (17.05.2015 17:28 (c) gehkacken.de)

Was jetzt aber so richtig nervt ist die Tatsache das dieses Team nächstes Jahr unter Ewald Lienen so richtig zulegen könnte, aber es wird sicherlich zerfallen (Daube und Tschauner weg, andere werden und/oder müssen folgen). Der Neuaufbau wird extrem schwierig!

Aber gestern gab es nur eins: Feiern. Mit Recht!

Und dann das letzte Spiel. Das wird wieder ein Déjà-vu. Und meine Liebste und ich machen alles dafür was nur geht. Vor 15 Jahren haben wir geheiratet und sind auf Hochzeitsreise gefahren anstatt das letzte Spiel gegen Oberhausen im Stadion zu sehen. Im Urlaub haben wir dann vorm Videotext gezittert … alle Spiele waren rum und die Farbe der Ergebnisse war “Ende”, während der FCSP immer noch mit 0:1 da stand. Und wir verheiratet und abgestiegen waren. Frust. Dann änderte sich die Farbe im Videotext und wir mussten zweimal hingucken: Mit der Farbänderung stand es 1:1 und wir wahren gesichert. Pfffffftttttttt.

Wir fahren daher nächste Woche zu unserem 15ten Hochzeitstag exakt an den gleichen Ort wie 2000 und wir werden das Spiel wieder vor dem N3 Videotext gucken. Das wird genauso helfen wie das T-Shirt das ich gegen Nürnberg, Red Bull, Kaiserslautern und Bochum anhatte. Es ist Fussball! Aberglaube und Routine gehören dazu!

Daher mein Wort: Das wird!