Bücher, schnell gelesen: Teil 1.348

Alice Bag - Violence Girl (Feral House, 2011)
Alice Bag – Violence Girl (Feral House, 2011)

Gelesen: 08. – 15.10.2018, netto 372 Seiten

Einfach nur zu schön – Punk History, eine Sängerin und jemand der tatsächlich relevante Dinge zu erzählen hat.

Alice Bag war nicht nur die Sängerin der Bags (L.A. Punk 1977 – 1981) sondern auch ein Teil der Szene von Anfang an. Das Buch konzentriert sich aber absolut genial auf das gesamte Aufwachsen als Latino Kind in East-L.A. und das Leben insgesamt. Mit allen Höhen (Musik) und Tiefen (Familie, Musik).

Aufgewachsen in tiefster Armut und mit vielen Problemen in der Familie (gewalttätiger Vater) zeichnet sich vor allem eins ab: Zielstrebigkeit. Erst als Rock Groupie, dann als Punk Fan und sofort auch als Musiker. Und dann über Punk hinaus als Mutter und Lehrerin.

Das Buch ist einfach großartig, vor allem weil Alice über alles spricht. Unter anderem spricht sie auch aus was viele nicht sehen wollten bzw. wollen: Darby Crash war ein selbstverliebtes Arschloch, dem sie zurecht einen Tritt verpasste.

Wer die Geschichte des L.A. Punk sucht ist hier falsch, wer allerdings lesen will wie sich eine kleines Latino-Mädchen in L.A. behauptet hat und in die „Szene“ gewachsen ist – der ist hier richtig!

Kaufen!

PS: Alice betreut heute auch das großartige Women in L.A. Punk Archiv, der Besuch lohnt sich!

Soundtrack dazu: entfällt, hört ihr selbst zu!

The Bags mit ihrem Signature-Song live (February 5th, 1978, The Troubadour, West Hollywood, CA):

Und „77“ hat für Alice noch eine andere Bedeutung – ihre Hymne an Equal Pay:

Und einmal der ganze Rest:

… back with a twang: Moving Targets – too early for me, too good to everyone!

The Moving Targets coming back to Hamburg, sure thing i got my ticket early. Unfortunately my work schedule played some tricks on me and the only trick i could play back was to leave Rotterdamn on Wednesday at 17:00 sharp. But that only ever got me a flight back home dropping into HAM at 21:50 … even under best circumstances that would get me down to the Hafenklang at 22:30 only.

But thanks to me big love i got a lift from the airport, could switch clothes whilst in the car and thanks to the 354 horses under the hood of our Sir Q and me wifes stunt drive abilities i was able to check-in at 22:22 … but only ever to be greeted by the warm guitar sound of the Moving Targets, who already had taken the stage.

Moving Targets (Hafenklang, Hamburg, 10.10.2018 (c) gehkacken.de)

But good music requires extra efforts and sometimes hardship. I sneaked into the crowd but was greeted by friends already there with some raised eyebrows and notions of being late. Little did they know about the length of the travel!

The Moving Targets today are Ken Chamber (as ever) paired with two Canadians as far as i understood. Actually a pairing that worked well – all the charm of the mu-sick is still there. Their deep roots into Boston Hardcore sure are wiped off today but them being at par with the likes of Misson of Burma or Hüsker Dü is still the setting.

For me the sounded almost perfect, some hickups (this was the first day of their European Tour) and some slight deviations most likely will go by once they are fully together. What did strike was the smiles both on stage and off stage – i guess 120 devoted people savored them and most of the moved in tune with the music and smiled away.

My bad luck though still came – once i was fully into it the show was over, damn but sure thing my very little private problem. Whilst many left quickly i stayed around for a couple of drinks to wind down and actually had a little chat with Ken and the Drummer – super friendly people and spreading the good news that a new record and another tour is ahead next year.

Then i will make sure i am on time. Promise!

Bücher, schnell gelesen: Teil 1.347

Gabriele Albers - Nordland (abacus Verlag, 2018)
Gabriele Albers – Nordland (abacus Verlag, 2018)

Gelesen: 26.09. – 08.10.2018, netto 652 Seiten

Eine ziemlich dunkle Zukunftsvision für meine Heimatstadt. In 40 Jahren ist die BRD in sich zusammengefallen und die Hamburger Pfeffersäcke haben einen Nordstaat („Nordland“) unter ihre Kontrolle gebracht. Dort herrschen sie nach gutdünken  und haben den gesamten Staat privatisiert.

Sie haben sich auch Grund- und Boden unter den Nagel gerissen, wer nichts hat vegetiert in Armenvierteln dahin. Das ganze wird zum Krimi als einer der Herrscher (wunderbar „Birds“ genannt) im Schanzenviertel ums Leben kommt und damit sowohl das Machtgefüge verschoben wird als auch die Hatz auf die, die nichts haben eröffnet wird.

Der Kampf oben gegen unten ist detailliert und mit viel Lokalkolorit (und das ohne jeden Fehler!) beschrieben. Leider baut das ganze auf einer „Reiches Mädchen verliebt sich in Helden des Untergrundes“ Storyline und das macht das etwas vorhersehbar. Ich hätte mir da mehr Härte gewünscht, mehr Kälte.

Dennoch weit über 600 spannende Seiten weil es eben eine Vision eines Hamburgs der Zukunft beschreibt die nicht so weit weg ist: Alles was vorkommt ist heute so vorstellbar. Und das macht zurecht Angst.

Soundtrack dazu: The Punkles – And your Bird can sing, was sonst?

Trailer zum Buch: