Bücher, schnell gelesen: Teil 1.320

Stuart Bailie - Trouble Songs (Bloomfield Press, 2018)
Stuart Bailie – Trouble Songs (Bloomfield Press, 2018)

Gelesen: 08. – 13.05.2018, netto 261 Seiten

Punk Rock auf Nordirland, besser aus Belfast, war durch Zufall immer ganz oben auf meiner Liste. Stiff Little Finger, The Outcasts, Rudi, Protex … und noch viele mehr. Zuerst waren das alle „englische“ Bands, dann irgendwann habe ich verstanden wo die eigentlich herkommen (und habe im Fernsehen immer mal wieder die Bürgerkriegszustände in Nordirland und speziell in Belfast wahrgenommen).

Dennoch blieb das ganze irgendwie im Nebel und weit weit weg. Einzig Songs wie Wasted Life (die wahrscheinlich beste B-Seite einer Single ever) gaben einem ein direktes Gefühl für die Wut, den Frust und die Sorgen der Kids in Belfast. Bis heute kann ich diesen Song mitsingen und die Energie die er ausstrahlt ist einfach gigantisch.

Und genau darum geht es in diesem Buch (über Kickstarter finanziert): Das Aufkommen von Rock Mu-sick im zutiefst christlich geprägten Irland und in Nordirland und der Übergang zu Punk Rock (und später anderen Stilen). Stuart Bailie war selber mittendrin:

ACME MUSIC (front left: Stuart Bailie)
ACME MUSIC (front left: Stuart Bailie)

In seiner kleinen Band hatte er den kleinen Bruder von einem von Rudi mit dabei, aber sie erreichten nie irgendeinen Erfolg. Aber er hat alles direkt miterlebt und die Zeit von 1977 an nimmt dann auch den zentralen Teil des Buches ein.

Ich kenne inzwischen die Troubles (ein grässlicher Euphemismus) ganz gut, da ich die Bücher von Adrian McKinty, Sam Millar (von ihm passt hier „On The Brinks“ perfekt) und anderen verschlinge. Und dort kommt der harte Teil des Lebens in einem Bürgerkrieg ganz gut rüber. Und auch, dass viele der Parteien eigentlich nie ein Interesse hatten ihn zu beenden, da sich damit sehr viel Geld verdienen ließ (und lässt).

Irishtimes on "Trouble Songs"
Irishtimes on „Trouble Songs“

Was Stuart durch viele Details und viel Oral History herausarbeitet ist für einen aufmerksamen Übersetzter der Songs von zB SLF nicht überraschend – aber in seiner Klarheit und Vollständigkeit kommt es hier einfach perfekt rüber:

Musik (erst Rock Musik, dann Punk Rock) erlaubte uns als jugendlichen kleine Fluchten. Für die jungen und älteren Kids in Belfast und Nordirland war es dagegen die große Flucht und der Ansporn sich anders zu entscheiden. Dort war die Musik Überredungskünstler, Agitator und Friedensstifter. Klingt extrem hochtrabend aber stimmt.

Spannend auch, welche Bands eine Rolle spielten: Das Bananarama da auch eine Rolle spielten und diese eine Überschneidung mit SLF hatte – wow, die Welt ist ein Dorf.

Ein klasse Buch, voller Gewalt und voll mit Gründen ihr nicht nachzugeben bzw. nachzugehen. Danke Stuart!

Soundtrack dazu: Stiff Little Fingers – Alternative Ulster, was sonst?

PS: Das Titelfoto zeigt Dr. Feelgood vor einem typischen Pub in Belfast. Sie erinnern sich wie folgt daran:

Dr. Feelgood in Belfast 1978 ( (c) Chalkie Davies)
Dr. Feelgood in Belfast 1978 ( (c) Chalkie Davies)

PPS: Der Author stellt das Buch so vor…

Mehr zum Buch gibt es hier!

PPPS: Greedy Book Collectors are pretentious arseholes …

I put money forward and got a fitting dedication from the author ...
I put money forward and got a fitting dedication from the author …

… it must be a great power pop show when them girls are dancing!

Jeff Burke (of The Marked Men and The Reds fame) is not only relentless when it comes to playing but also song-writing, collaborating and helping other to record their music. He is also relentless when it comes to do things quick end efficient. And thats why i like to watch him setup, tune and play. Forever.

Kick off at the Molotow on a warm evening though was with Hamburgs finest, at least according to a singular acclaim by one of me mates, The Dutts. He claims they are currently the best thing in Hamburg though i would have some doubts. I’d recon they are at least very active currently and make sure they are heard.

The internet (damn internet, never forgets) has them down as:

Equipped with a Sean Wood-like, gloomy, denouncing throat, border-cracking guitar, an unstoppable rolling bass, precise and pulse-strengthening drums, The Dutts are the maximum charge of atropine against the simplicity and clichés of our small universe. 
(maddes/prettyinnoise) 
The Dutts (Molotow, Hamburg,09.05.2018) (c) gehkacken.de)

And funnily that is exactly what you get: A sturdy bass, yet again played by a lovely female contingent, a metronome like drum player, pushy guitars and a voice that you either love (some) or hate (few). And hows does it sound? It’s sounds and looks exactly like this:

I like them but i would not necessarily go the extra mile for them (eg. to Bergamo for Punk Rock Raduno – that would require The Windowsills plus The Veterans). But they have some neat edges that make them actually worthwhile plus they definitely have humor. And a local fan base in numbers. I guess i will see them soon again, looking forward.

With a quick changeover it was time for Bad Sports (one of my secret favorites), who initially where quite nervous as they faced a complete empty Moltow. They had to be persuaded that just a little noise would be enough to bring the lot back from the fresh air of the backyard into the main room – and quickly that happened.

Bad Sports (Molotow, Hamburg,09.05.2018) (c) gehkacken.de)

They started off with something that almost did tear my ear – for my liking the guitar had way too much of a metal sound. I am not an expert on these matters but somehow that – at least for me – took some of the groove away. During the set that was corrected and they sounded so much more fitting. And, as a start, they got the first people moving.

And that lead towards Radioactivity, with was Jeff Burke plus Bad Sports with changed strings. And they kicked off, efficient and quick, like this:

And from that moment onward there where a lot of happy people in the now packed Moltow. And specifically there where a lot of happy ladies in the front row, some of the frantically dancing throughout the whole set. A nice change in audience look and feel and stark reminder on what type of mu-sick is being played: (Power) Pop Music like in Popular Music.

Radioactivity (Molotow, Hamburg,09.05.2018) (c) gehkacken.de)

And as ever, efficient and quick, Jeff did not talk to the audience nor introduced a song but only ever let his music be the message. And that message was well received and got quite some cheers and movement. Just puuuurrrfect as i’d like to say.

Way to early (though with an encore) Radioactivity finished up around midnight and the lot reverted to plundering the merch stall. From the 100 singles in red vinyl done for the tour exclusively some stayed right there with me and me mates.

And as it was a warm May Wednesday evening leading up to a a public holiday next day plenty of people stayed on having some more beers and chatting away. Lovely, that is how it should be: Popular live music and some drinks and chats with friends.

 

Bücher, schnell gelesen: Teil 1.319

Hideo Yokoyama - 64 (Atrium Verlag, 2018)
Hideo Yokoyama – 64 (Atrium Verlag, 2018)

Gelesen: 20.04. – 07.05.2018, netto 753 Seiten

Was für Brocken! Mal ab davon, das dieses Buch alleine wegen seiner Gestaltung ein „Mitnehmer“ ist – es ist auch noch eine kleine und extrem tiefe Geschichte aus dem japanischen Polizeiapparat.

Das ganze ist sicher nicht für Leute die Tempo brauchen. Zwischendurch ging auch mir die Kleinteiligkeit, die Detailriefe und das langsame Tempo durchaus auf den Sack. Aber wenn der Leser sich darauf einlässt und das Kopfkino anschaltet dann ist das eine Geschichte die – trotz der geringen Anzahl der handelnden Person und der geringen Streuung der Geschichte – ganz groß ist.

Und dann bekommt man nicht nur einen gut gemachten Krimi sondern einen ganz tiefen Einblick in die Gesellschaft, in die institutionalisierten Abhängigkeiten und in die ungebrochene Obrigkeitshörigkeit in Japan. Und die alte Weisheit das Gesicht waren vor Wahrheit kommt.

Tolles Buch das aber mit viel Mut gelesen werden muss.

Soundtrack dazu: Gasatsu – OK, was sonst?

PS: Ich bin ja sehr wählerisch bzw. empfindlich was Cover und Gestaltung angeht. Dem Atrium Verlag und den Gestaltern dieses Buch aber ein ehrliches Chapeau! Hier passt alles und es ist ein echter Hingucker von Brocken…

So sehen gut gestaltete Bücher aus!
So sehen gut gestaltete Bücher aus!