Bücher, schnell gelesen: Teil 1.225

Declan Burke - Absolute Zero Cool (Edition Nautilus, 2014)
Declan Burke – Absolute Zero Cool (Edition Nautilus, 2014)

Gelesen: 02. – 10.02.2017 netto 309 Seiten

Hui, das hatte ich lange nicht – ein Buch das so überhaupt nicht mit mir reden wollte! Der Klappentext gibt Hoffnung auf ein wenig Jasper Fforde und Thursday Next:

Ein Mörder entsteigt einem unvollendeten Manuskript und setzt den Autor unter Druck.

OK – das ist ein spannender Start. Aber leider entpuppt sich das ganze als verwirrende und ehr lästige Fingerübung in Sachen Erzählebenenverschiebung. Klingt kompliziert und ist es auch. An einigen Stellen ist das kurz mal lustig und an vielen anderen ehr verwirrend.

Da dem Leser auch so keine Orientierungshilfe gegeben wird bleibt nur die Hoffnung, das es am Ende eine coole Auflösung gibt. Aber, nein, auch das nicht.

Verwirrend!

Soundtrack dazu: Electro Motive Forces – Mental Cases, was sonst?

PS: Übersetzt von Robert Brack – ein Qualitätsmerkmal!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.