Bücher, schnell gelesen: Teil 1.315

Declan Burke - Eight Ball Boogie (Edition Nautilus, 2018)
Declan Burke – Eight Ball Boogie (Edition Nautilus, 2018)

Gelesen: 15. – 16.04.2018, netto 265 Seiten

Der Erstling von Declan Burke, bereits 2003 in Irland erschienen. Bisher war er für mich 50:50 – ein toller Krimi und ein mal verwirrend. Und jetzt kommt der Erstling und der kommt als knallharter Detektivroman daher. Der Einstieg entsprechend blutig und danach nimmt das ganze ordentlich Fahrt auf. Harry Rigby, der sich sowohl als Privatdetektiv als auch als billiger Boulevardjournalist seine Dorgen und seine Drinks verdient (und damit eine großartige doppelte Einnahmequelle geschaffen hat) soll eigentlich etwas aufklären.

Aber eigentlich auch nicht. Eigentlich ist er mal wieder der sprichwörtliche Hauklotz auf dem alle rumhacken und der von allen was abbekommt: Von seiner Freundin, von seinen Freunden, von denen die das Drogengeschäft kontrollieren und von den Bullen, die sich nicht entscheiden können welche Rolle sie spielen.

Wie viele irische Krimis ist der Backdrop das ex-Kriegsgebiet von Nordirland, mit seinen fiesen Deals und seiner noch immer lauernden Gewalt. Und wer steckt ein? Harry! Ein echtes Stehaufmännchen, das auch dann noch einmal gegen die Wand läuft wenn alle weggucken.

Und über den ganzen „Harter Kerl“ Kram hinaus gibt es noch eine richtig schöne (fiese) Familiengeschichte. Passt – das ist ganz großes Kino (und macht bei mir Sehnsucht nach einem neuen Buch mit Karl Kane).

Soundtrack dazu: The Zipps – Don’t tell the detectives, was sonst?

PS: Übersetzt von Robert Brack – ein Qualitätsmerkmal!

 

Bücher, schnell gelesen: Teil 1.225

Declan Burke - Absolute Zero Cool (Edition Nautilus, 2014)
Declan Burke – Absolute Zero Cool (Edition Nautilus, 2014)

Gelesen: 02. – 10.02.2017 netto 309 Seiten

Hui, das hatte ich lange nicht – ein Buch das so überhaupt nicht mit mir reden wollte! Der Klappentext gibt Hoffnung auf ein wenig Jasper Fforde und Thursday Next:

Ein Mörder entsteigt einem unvollendeten Manuskript und setzt den Autor unter Druck.

OK – das ist ein spannender Start. Aber leider entpuppt sich das ganze als verwirrende und ehr lästige Fingerübung in Sachen Erzählebenenverschiebung. Klingt kompliziert und ist es auch. An einigen Stellen ist das kurz mal lustig und an vielen anderen ehr verwirrend.

Da dem Leser auch so keine Orientierungshilfe gegeben wird bleibt nur die Hoffnung, das es am Ende eine coole Auflösung gibt. Aber, nein, auch das nicht.

Verwirrend!

Soundtrack dazu: Electro Motive Forces – Mental Cases, was sonst?

PS: Übersetzt von Robert Brack – ein Qualitätsmerkmal!

 

Bücher, schnell gelesen: Teil 1.220

Decaln Burke - The Big O (Edition Nautilus, 2016)
Decaln Burke – The Big O (Edition Nautilus, 2016)

Gelesen: 11. – 16.01.2017 netto 308 Seiten

Ich hab ihn mal gefragt, welche Sorte
Geschriebenes das meiste Geld bringt,
darauf er: Lösegeldforderungen

(Elmore Leonard – Schnappt Schorty)

Schönes Ding aus Irland, in bester Elmore Leonard Tradition zirkeln hier 6 Figuren um einander und verfolgen alle das gleiche Ziel: Verdammt nochmal Kohle abzuzocken. 500.000$ sind im Jackpot aber der Jackpot ist eine Antientführungsversicherung.

Und diesen Jackpot wollen Karen (Sprechstundenhilfe und Räuberin), Ray (Maler und Entführungsprofi), Frank (ex-Schönheitschirurg vor der Pleite), Madge (zukünftiges Entführungsopfer), Rossi (der kriminelle Ex von Karen, der mit Karen noch ein Hühnchen zu rupfen hat) und Doyle (Polizistin, offen für alles) knacken – für sich und/oder in wechselnden Koalitionen.

Wie bei einem Planetensystem umkreisen alle die Sonne (der Jackpot) ein wenig zu nach und auf kollidierenden Bahnen, dazu lenkt sie die Anziehungskraft der anderen immer wieder ab. Und so steuern alle auf ein furioses Finale und knallen aufeinander. Mit Sicherheit das knalligste Finale seit langem, alleine deswegen lesenswert.

Soundtrack dazu: The Outcasts, was sonst?

PS: Übersetzt von Robert Brack – ein Qualitätsmerkmal!