Bücher, schnell gelesen: Teil 1.399

Adrian McKinty - Cold Water (Suhrkamp Nova, 2019)
Adrian McKinty – Cold Water (Suhrkamp Nova, 2019)

Gelesen: 14. – 16.07.2019, netto 367 Seiten

Das 7te Buch in der großartigen Sean Duffy Serie und vorgeblich das letzte (wobei ich irgendwo gelesen habe das Adrian McKinty noch zwei Bände dranhängen will).

Sean Duffy hat keinen Bock mehr auf Belfast, die RUC und das tägliche Elend. Und da er jetzt sehr verliebt und mit einer Frau und einer Tochter gesegnet ist folgt er seiner liebsten nach Schottland.

Aber vorher hat er noch ein paar wenige Tage um ein verschwundenes Mädchen bzw. ihre Leiche zu finden. Und seinen Nachfolger einzuweisen. Und seinen Spitzel bei der IRA am Leben zu halten. Und und und …

Wie alle Duffy Bücher einfach ein Hau. Die Troubles und der in Nordirland ganz normal Wahnsinn hautnah, direkt und ohne Zuckerguss. Jeder, inklusive Duffy, hat Dreck am Stecken. Wer das nicht hat, sieht zu das er aus Belfast wegkommt.

Am Ende bleiben 3 Männer über, die Katrina McAtammney umgebracht und ihre Leiche im Atlantik entsorgt haben könnten. Und Duffy wäre nicht Duffy, wenn er nicht alle drei ohne Ansehen ihrer Funktion bis auf die Knochen sezieren würde. Am Ende bleiben jede Menge Überraschungen und die Erkenntnis das ihm die Gewalt nach Schottland folgt. Aber anders als er gedacht hat.

Einfach ein echtes page turner, mit ordentlich Gewalt, viel Realität und perfektem schwarzen Humor. 

Soundtrack dazu: Relfex Action – Spies, was sonst?

PS: Warum der englische Titel „The Detective Up Late“ in der Deutschen Fassung als „Cold Water“ daherkommt wird für mich ein Rätsel bleiben. Was soll sowas?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.