Bücher, schnell gelesen: Teil 1.492

Melissa Scrivner Love – Capitana (Suhrkamp Nova. 2020)

Gelesen: 03. – 06.12.2020, netto 323 Seiten

Das erste Buch rund um Lola Vasquez machte schon Bock auf mehr – eine ganz wunderbare Story aus der Welt des Drogenhandels in LA.

Lola hat sich durchgesetzt und ist jetzt eine “Capitana”, ihre Gang hat das Recht auf ihrem Gebiet exklusiv Drogen zu verkaufen. Und das nach ihren Regeln: Niemals an junge und reiche Weiße: Denn die werden, sobald sie erwischt werden, umfallen und aussagen (und in eine teure Rehabklinik kommen) während Lola und ihre Verkaufsteam Druck von den Cops bekommen.

Von daher kann sie sich auf die angenehmen Dinge des Lebens konzentrieren – ihrer Tochter eine gute Bildung zu verschaffen und den Familien um sie herum beizustehen. Als gütige Landesherrin sozusagen.

Und über diesen Hook landet sie an der falschen Angel: Sie glaubt Gutes zu tun (wenn es denn Gut ist jemanden der im Knast ist umzubringen) und realisiert zu spät das sie ihren im Knast sitzenden Bruder dazu gebracht hat einen Kartellboss zu töten. Und das … gibt Krieg.

Im ersten Buch haben wir sehr viel von Lola kennengelernt, in diesem Buch lernen wir alles (und auch wirklich alles) über ihren Partner kennen. Staatsanwältin Andrea ist hart gegen Männer, die Frauen und Kinder quälen und sehr entspannt in Sachen Drogen – denn sie teilt sich den Gewinn mit Lola.

Aber all das ändert sich: Der Sohn von Andrea nimmt Drogen, Lola kämpft gegen vermeintliche und echte Feinde und Andrea kämpft gegen ein Gespenst aus ihrer Vergangenheit. Und das geht nur mit Verlusten. Auf allen Seiten.

Sehr realistisch und mit hohem Tempo. Hart und Brutal wo notwendig, langsam und soft wo angebracht. Und vor allem: Gewinnen tut wieder nur der Tod!

Davon will ich mehr (aber von Joe Ide auch)!

Soundtrack dazu: All – The World’s On Heroin, was sonst?

Bücher, schnell gelesen: Teil 1.463

Adrian McKinty – Alter Hund Neue Tricks (Suhrkamp Nova, 2020)

Gelesen: 26. – 28.07.2020, netto 358 Seiten

Endlich wieder ein Duffy Buch, das letzte Adrian McKinty Buch war ja eine grauenvolle Episode außerhalb des normalen McKinty Kosmos. Dieser Kosmos ist ja mehr Belfast, mehr Troubles als Amerika. Auch wenn in diesem Buch mit ganz feiner Feder eine amerikanische Geschichte eingewoben wird.

Und dieses Buch kommt um so besser daher, bereits auf der ersten Seite ist es nicht nur street smart sondern auch mit einer coolen Referenz, die bei mir ganz viele Dinge triggered:

(c) Suhrkamp Verlag Berlin 2020

Bang – alles da: Troubles, Musik, Sarkasmus. Wir sind inzwischen in 1992 und DI Sean Duffy, der katholische Bulle bei der eher protestantischen Polizei in Nordirland (Royal Ulster Constabulary), ist mit Freundin und Kind fest nach Schottland gezogen. Als Polizist sitzt er als Teilzeit Cop einen Schreibtischjob ab damit er 20 Dienstjahre voll bekommt und in Pension gehen kann.

Leider ist der einzige Detektiv der RUC in Carrickfergus zur Zeit in Sommerurlaub, also wird DI Duffy zu einem einfachen Fall beordert: Einem Kunstmaler wurde sein Jaguar geklaut, die Autodiebe haben den Maler erschossen. Carjacking. Case closed.

Nicht jedoch für Duffy, der riecht sofort das hier mehr dahintersteckt. Und geht diesem auch nach. Und legt sich mal wieder mit allen an. Mit der RUC. Mit der Garda Síochána in Irland. Mit der IRA in Irland. Mit der Special Branch. Und mit den lokalen Skinheads:

(c) Suhrkamp Verlag Berlin 2020

Adrian McKinty at it’s best. Jovial lustig, gewalttätig und mit der richtigen Musikreferenz. Das kann kaum einer besser als er. Glaubst du nicht? Dann noch eine Referenz – denk daran wir schreiben 1992 im Buch:

(c) Suhrkamp Verlag Berlin 2020

Ich musste sofort an Uli Rehberg (Unterm Durchschnitt) denken, der dieses Verhalten als Plattenfachverkäufer auch perfektioniert hatte.

Ja, dieses Buch ist das reinste Leservergnügen. Aber nicht nur wegen der Musikrefenzen sondern eben auch weil DI Sean Duffy einfach nur stur seine Arbeit macht – Morde gehören aufgeklärt. Und drauf geschissen wie vielen wichtigen Personen er dabei auf die Zehen treten muss. Und das kann Duffy wie kein anderer – sich mit Leuten anlegen. Sich verhauen lassen. Wieder aufstehen. Und nochmal.

Aus dem Mord werden zwei, aus der Spur wird eine IRA Geschichte. Und aus der IRA Geschichte wird eine CIA Geschichte. Und dabei schlägt McKinty einen genialen Bogen zu seinen ersten Büchern: Der lange verschollene Michael Forsythe taucht wieder auf. Supercool.

Am Ende landet Duffy ungewollt in der Weltpolitik und schaft es gerade noch so sich zu verpissen, denn wenn er dort Stress macht wird man ihn leise beseitigen. Ach ja, für den arroganten Arsch der Special Branch hinterlässt er auch noch einen potentiellen Cliffhänger der bösen Art.

Großartig. Lange nicht mehr ein Buch mit soviel Grinsen verschlungen. Ein Teil kommt noch, oder?

Eager. Very Eager!

Soundtrack dazu: The Boys – Kamikaze, was sonst?

PS: Das englische Original hat natürlich den besseren Titel (eine eigene Musikreferenz): Hang on St. Christoper. Warum? Weil es ein Titel von Tom Waits ist, mit dem folgenden Text:

Hang on St. Christopher with the hammer to the floor
Put a highball in the crank case, nail a crow to the door 
Get a bottle for the jockey gimme a two-ninety-four 
There's a seven-fifty Norton bustin' down January's door

Listen up youth:

Bücher, schnell gelesen: Teil 1.429

Simone Buchholz - Hotel Cartagena (Suhrkamp Nova, 2019)
Simone Buchholz – Hotel Cartagena (Suhrkamp Nova, 2019)

Gelesen: 19. – 20.12.2019, netto 218 Seiten.

 

Gelesen: 19. – 20.12.2019, netto 218 Seiten.

Simone Buchholz bereitete mir den Einstieg in das Lesejahr 2019, ungeplant (ich lese Bücher aus dem Rückstand in der Reihenfolge, in der ich sie gekauft habe) aber doch stimmig.

Das ganze ist diesmal ein typisch untypisches Chasity Riles Buch, denn diesmal muss die Crew rund um Chasity nicht wirklich einen Fall lösen. Sie sind vielmehr in einem “Stirb Langsam” re-make im Empire Riverside Hotel (darf im Buch aber so nicht genannt werden) gelandet und feiern den Geburtstag des Ex-Chefs Faller in der 20up Bar (die auch so nicht genannt werden darf).

Und dort geraten sie in eine Geiselnahme. Oben im Tower. Klingelt was?

Ein großartige Idee, die auch sehr stimmig rüberkommt, aber auch noch ein paar Extras im Gepäck hat, vor allem als Chasity dank einer Blutvergiftung in Fieberträume übergeht (die nur dank einiger Ibuprofen im Zaum gehalten werden).

Sehr schön auch der Kniff, das die Rettung für die draußen auf ein Signal der Entführer wartende Pauzilei … aus Frankfurt kommt:

( (c) Suhrkamp Verlag Berlin 2019)
( (c) Suhrkamp Verlag Berlin 2019)

Das Buch schlägt einen großen Radius, von 1984 bis heute und nimmt dabei echten Hamburger Lokalkolorit mit: Der reiche Reedersohn von der Elbchausee, der bei den großen Jungs vom Kiez erst den Schneekönig gibt und später den Banker.

Und Henning (der später auf Curaçao zu Henk wird), der auf der anderen Seite des Atlantik den echten Schneekönigen die Kontakte nach Hamburg besorgt hat. Und auch er hat Lokalkolorit:

( (c) Suhrkamp Verlag Berlin 2019)
( (c) Suhrkamp Verlag Berlin 2019)

Das ganze Endet allerdings viel besser als “Stirb Langsam (sucht euch einen Teil aus)” samt einer Aufzählung der realistischen Ausgänge, inklusive %-Schätzung ob die Gangster damit durchkommen. Cool.

Chasity kommt gerade so durch und endet bei ihrer Familie in Schottland. Und dort spielt auch das nächste Buch, das aber erst 2021 rauskommt. Chasity muss sich dringend erholen.

Soundtrack dazu: Nasser Hund – Vergessen Zu Geniessen, was sonst?

PS: Und Magath, der harte Hund, spielt auch mit…