Bücher, schnell gelesen: Teil 1.171

Don Winslow - Way down on the High Lonely (Suhrkamp, 2016)
Don Winslow – Way down on the High Lonely (Suhrkamp, 2016)

Gelesen: 27.04. – 05.05.2016, netto 337 Seiten.

Und nach einem neuen und langweiligen Don Winslow kommt ein alter (1993) und guter. So kann es gehen.

Der 3te Band der Neal Carey Reihe spring aus China nach Nevada. Nach 3 Jahren im chinesischen Kloster wird Neal von der Familie zurückgeholt (oder gerettet, je nach Sichtweise) und auf einen neuen Fall in den US of A angesetzt. Hier bekommt er es mit verkackten Christen-Nazis-Hinterwäldlern zu tun, die sich abgelegen in einem Hochtal in Nevada auf den Endkampf gegen die Schwarzen (die Juden, die Kommunisten, die Demokraten – such euch was aus) vorbereiten.

Und dort versucht Neal „undercover“ zu ermitteln – mit dem rechten Humor und der notwendigen Zerstörungskraft (gegenüber diesem White-Trash). Humor und Gewalt halten sich eine fast schon excellente Waage und das ganze ist extrem kurzweilig und fast schon mit einem Anflug von Kinky Friedman (der auch im Vorwortzitat herhalten muss).

Die beste Story so far aus der Neal Carey Reihe und mit viel Hoffnung auf die letzten beiden Bücher, die auch 2016 erscheinen. Und ja, wieder von der wunderbaren Conny Lösch übersetzt. Guter Stoff!

Soundtrack: Civic Minded Five, was sonst?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.