Bücher, schnell gelesen: Teil 1.154

Joe R. Lansdale - Mucho Mojo (Golkonda, 2015)
Joe R. Lansdale – Mucho Mojo (Golkonda, 2015)

Gelesen: 14. – 16.01.2016, netto 262 Seiten.

So, das ist erstmal der letzte Joe R. Lansdale Roman – ich glaube damit habe ich seine in deutsch verlegten Bücher durch. Irgendwo entlang des Weges habe ich „Synthese aus ironischer Gesellschaftskritik und Splatterpunk“ als Zusammenfassung des Œuvre von Joe aufgeschnappt – naja, das passt so halb stimmt aber in Summe. Es geht „hart und herzlich“ zu und wenn man das große ganze in jedem Buch betrachtet dann ist da ein gerüttet Maß an Gesellschaftskritik dabei. Einfach schöne Bücher! Lesen!

In Mucho Mojo, einem der ersten Hap & Leonhard Romane, konstatieren wir ein geerbtes Messie Haus (mit einer Kinderleiche und einem Crackhaus nebenan) und das ist natürlich Ansporn für die beiden Heißsporne sowohl das warum der Kinderleiche aufzudecken als auch die die Dealer im Crackhaus zu vermöbeln und ihre Bude auf die Grundmauern abzubrennen. Dazu ein wenig unglückliche Liebe und ein wenig Kirchenkritik.

Das ganze extrem flott und immer mit einem coolen Spruch. So cool, das es eigentlich wie immer daneben geht. Einfach klasse, macht total Laune!

Soundtrack dazu: Reverend Horton Heat – was sonst?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.