Bücher, schnell gelesen: Teil 1.527

Giancarlo De Cataldo – Alba Nera (Folio Verlag, 2021)

Gelesen: 01. – 02.06.2021, netto 245 Seiten

Giancarlo De Cataldo ist Richter in Rom und schreibt großartige politische Thriller. Alba Nera passt dazu ist aber eine ehr kleine, leise und tiefe Geschichte.

Eine Geschichte über Freundschaft und Aufstieg in den Sicherheitskreisen in Italien: Ein bärbeißiger Bulle von einem Cop, seine FBI gestählte ex-Freundin als “CSI Roma” und der dritte im Bunde, der in einer Behörde ohne Namen gelandet ist.

Alle drei verbindet ein Fall vor 10 Jahren, bei dem der Hauptverdächtige vom Bullen erschossen wurde – ohne wirkliche Not. Das haben die drei Freunde vertuscht, Schwamm drüber.

Aber jetzt taucht wieder eine totes Mädchen auf, wieder gefoltert – gleiche Spurenlage. Und ihre Freundschaft holt sie wieder ein.

Kurz, knapp und extrem spannend erzählt De Cataldo die Geschichte. Lücken werden mit Rückblenden gefüllt, Spannung durch Vorsprünge erzeugt. Was ein einfacher Kriminalfall war wird innerhalb kürzester Zeit zu einer Kampf gegen Windmühlen.

Am Ende hilft nur Verrat der Freundschaft, zu Verrat des Landes reicht es aber nicht.

Zwänge, Freiheiten, Skepsis – und jede Menge Entscheidungen zu treffen. Und durch diese schifft uns De Cataldo mit eine großartig erzählten Geschichte.

Klasse Buch, ganz großer Autor!

Soundtrack dazu: Cospira – 29 Torture, was sonst?

PS: Und De Cataldo so?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *