Bücher, schnell gelesen: Teil 1.405

David Whish-Wilson - Die Ratten von Perth (Suhrkamp, 2017)
David Whish-Wilson – Die Ratten von Perth (Suhrkamp, 2017)

Gelesen: 17. – 21.08.2019, 291 Seiten.

Perth, Western Australia, 1975. Die einsamste Großstadt der Welt und das ganze in einem Staat der mit dem Rest von Australien nichts zu tun haben will, sondern wo weniger Männer das sagen haben und das Geld scheffeln wollen.

Ruby Devine liegt tot in ihrem Auto auf einem Golfplatz und die Polizei such … nach nichts. Liegt unter anderem daran, dass Ruby die Chefin eines Bordells war und Bordelle gibt es kraft Gesetz nicht. In der Realität gibt es sie schon und die Cops drücken nicht nur ein Auge zu (und manchmal die Knarre ab) sondern kassieren mit.

Superintendent Frank Swann mach da nicht mit. Er will nicht nur seine verschwundene Tochter finden sondern auch den Purple Circle, eine Gruppe korrupter Cops mit vollem Zugriff auf die Stadt, zerschlagen.

Das ganze ist ähnlich wie Ellroys „Die schwarze Dahlie“ eine wahre Geschichte:

Die Geschichte ist geschickt erzählt, hardboiled aber mit einem coolen Trick: Frank Swann schafft es dank seines Ranges zumindest eine Crown-Comission in Gang zu setzen, in der ein pensionierter Richter von außerhalb den Vorsitz hat. Dieser Strang erzählt geschickt, wir Korruption den Staat zerfrisst.

Der andere Strang ist der einsame Kämpfer, der am Ende selber Gewalt anwenden muss. Aber das hat er eigentlich auch als Polizist gemacht. Und alles verloren. Alkohol, Drogen, leichte Mädchen, korrupte Cops, korrupte Politiker und Gewalt. Extrem realistisch, extrem gut.

Ein großartiger Auftakt zu einer Perth-Trilogie!

Soundtrack dazu: The Critics – Obsolete, was sonst?

PS: Perth 1975 – guckt euch die Jungs an und ihr ahnt was das für eine Welt war…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.