Bücher, schnell gelesen: Teil 1.366

Simone Buchholz - Mexikoring (Suhrkamp Nova, 2018)
Simone Buchholz – Mexikoring (Suhrkamp Nova, 2018)

Gelesen: 08.- 10.01.2019, netto 239 Seiten

Ach, das ist ein herrlicher Einstieg in das Lesejahr 2019 – neben Robert Brack bekommt keiner so gute Lokalkolorit-Krimis hin die dabei sowohl ernst als auch luftig leicht lustig sind.

Waren bisher nur Spielernamen des FCSP und des HSV auf dem literarischen Tablett so kommen diesmal Spieler des SVW dazu: Chasity Riley und das Ermittlungsteam der Pauzilei Hamburg verschlägt es nach Bremen.

Und das Thema ist aktuell und konfliktgeladen:  Bremer Familienclans, außerhalb der bundesdeutschen Gesellschaftsordnung – roh, archaisch und gewalttätig.  Ein verstoßener Sohn ist in Hamburg verbrannt und eine verstoßene Tochter war in der Nähe. Wer hat da Rache genommen?

Gewohnt locker nimmt Simone Buchholz das Thema auf und verliert dabei nie den notwendig klaren Blick auf die beinharte (und brutale Realität – der Clans und der Polizei). Und einen klaren Blick hat sie auch auf die Flora (die einen spannende Nebenrolle spielt):

(c) Suhrkamp Verlag Berlin 2018
(c) Suhrkamp Verlag Berlin 2018

Auf den Punkt – Danke! Und im Laufe des Falles kommt so einiges durcheinander und aus einer Geschichte werden drei. Und zwei davon finden ein großartiges Ende (mit einem Happy End voller street credibility) und eine ist ein Cliffhänger.

Beste Unterhaltung mit einer intelligenten Botschaft, direkt aus dem Viertel. Was kann ich mehr wollen?

Bitte alle Bücher mit dem Team der Nachtschicht verfilmen!

Soundtrack dazu: Bärbel – Strohhalm, was sonst?

Mehr kluge Worte von Simone Buchholz hier!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.