Bücher, schnell gelesen: Teil 1.172

Don Winslow - A long walk up the water side (Suhrkamp, 2016)
Don Winslow – A long walk up the water side (Suhrkamp, 2016)

Gelesen: 05. – 08.05.2016, netto 293 Seiten.

Und noch einer: Wo „Way down the High Lonely“ aufhört (Neal ist verliebt!) geht es nahtlos weiter: Neal muss eine Zeugin schützen und bringt diese ausgerechnet bei seiner neuen Liebe im Hochtal von „High Lonely“ unter. Und natürlich bleibt dieses Versteck kein Geheimnis (zumal die Zeugin eine Plaudertasche und wohl auch sonst nicht koscher ist).

Die Zutaten sind diesmal durchgeknallte TV Stars, die Mafia und ein paar Killer. Die Story ist schnell, wirklich witzig und mit zwei, drei eleganten und überraschenden Wendungen. Und inhaltlich tatsächlich ein perfekter Anschluss an den Vorgänger.

Am Ende erwischt es diesen und jenen, den einen überraschend – den anderen nicht. Und den dritten mit einer coolen Überraschung. Kurz, schnell – gut. Keine Ahnung ob der verfilmt wurde oder wird – aber ich kann mir das mit Ryan Gosling sehr gut vorstellen!

Soundtrack dazu: Punk Rock Bowling, das ganze Programm!

Bücher, schnell gelesen: Teil 1.171

Don Winslow - Way down on the High Lonely (Suhrkamp, 2016)
Don Winslow – Way down on the High Lonely (Suhrkamp, 2016)

Gelesen: 27.04. – 05.05.2016, netto 337 Seiten.

Und nach einem neuen und langweiligen Don Winslow kommt ein alter (1993) und guter. So kann es gehen.

Der 3te Band der Neal Carey Reihe spring aus China nach Nevada. Nach 3 Jahren im chinesischen Kloster wird Neal von der Familie zurückgeholt (oder gerettet, je nach Sichtweise) und auf einen neuen Fall in den US of A angesetzt. Hier bekommt er es mit verkackten Christen-Nazis-Hinterwäldlern zu tun, die sich abgelegen in einem Hochtal in Nevada auf den Endkampf gegen die Schwarzen (die Juden, die Kommunisten, die Demokraten – such euch was aus) vorbereiten.

Und dort versucht Neal „undercover“ zu ermitteln – mit dem rechten Humor und der notwendigen Zerstörungskraft (gegenüber diesem White-Trash). Humor und Gewalt halten sich eine fast schon excellente Waage und das ganze ist extrem kurzweilig und fast schon mit einem Anflug von Kinky Friedman (der auch im Vorwortzitat herhalten muss).

Die beste Story so far aus der Neal Carey Reihe und mit viel Hoffnung auf die letzten beiden Bücher, die auch 2016 erscheinen. Und ja, wieder von der wunderbaren Conny Lösch übersetzt. Guter Stoff!

Soundtrack: Civic Minded Five, was sonst?

Bücher, schnell gelesen: Teil 1.170

Don Winslow - Germany (Droemer, 2016)
Don Winslow – Germany (Droemer, 2016)

Gelesen: 25. – 26.04.2016, netto 372 Seiten.

Wow, der hat in der Presse aber schlechte Presse bekommen. Und womit? Eigentlich mit Recht. Der Vorgänger war schon schlecht – „Missing. New York“ war einfach ein Kackbuch. „Germany“ ist von Conny Lösch, wohl deshalb ist es für mich nur ein 3/4 Kackbuch und ein klein wenig besser als sein Vorgänger.

Da nur in DE erschienen scheint es außerdem eine Auftragsarbeit für den deutschen Verlag zu sein („… lass doch was in Deutschland spielen„) und alles andere als eine sprachlich herausragende Arbeit (da konnte auch Conny Lösch nix ändern denke ich).

Die Story ist dünn aber thematisch dann doch nicht soooo schlecht, der Storyverlauf so lala und mit einer kleinen Überraschung. Am Ende aber doch nur wieder ein … Alleingang. Irgendwie. Laaaangweilig!

Soundtrack dazu: keiner, das flutschte so durch ohne das Kopfkino zu inspirieren…