… Proto-Punk reloaded: Dion Lunadon!

This was indeed a show i was looking for, as i recently did figure out Dion’s solo efforts (2017 to 2022) and found some real gems in there. To most Dion Lunadon seems to be know from his stint in A Place To Bury Strangers, a quite know Noise-Rock band from NYC (and that Noise-Rock linkage fended at least one friend off).

Support was from Hamburg, a band called Billy Zach. Once they entered the stage i thought they got all their friends in the audience, as the ~20 people upstairs at the Hafenklang all chatted with members of the band prior to the show.

Billy Zach (Hafenklang, Hamburg, 09.11.2022 (c) gehkacken.de 2022)

They had like zero stage presence, almost shy. Their sound at good moments was like a movie soundtrack, at bad moments over-engineered post-something indie rock. Some of their guitar soundscapes over the very present bass where good, most of the rest was just not my mu-sick-al cupboard. If you like depressive dance music go check them out.

Next Dion Lunadon and they kicked off like this:

And stormed into this next:

Now that had so much more drive and the kick-ass Proto-Punk i was expecting, though the light show, carefully constructed by Dion and run from this mobile made it a very dark and foggy exercise.

I have no clue where his backing band came from, the bass player i believe is from Italy and provided, once some electrical problems where overcome, quite a groovy bass. The guy on guitar looked non-descriptive but was able to push some great power out of his guitar. And the drummer was just perfectly sturdy.

Dion Lunadon (Hafenklang, Hamburg, 09.11.2022 (c) gehkacken.de 2022)

All three basically stood back and left Dion both the center of the stage and the attraction. And he lived up to it, dressed for the occasion and playing both with his guitar and his voice (through effects strapped to the mike stand). He was also not shy to put some Rock Show elements in, be it self strangle on a chain or ripping all strings from his guitar on the last song.

I liked it and the approximately 50 folks now in attendance liked it too. But for the quality of both songs, mu-sick and show (sans light and smoke though) it was a way too low turn out. A packed Goldener Salon should have been their fate rather.

As always when a band convinces me live i picked up a record, unfortunately the Double-A-Side single with “Com/Broke” and “1976” from 2016 is no more, but the re-release of the first solo album is an equal good catch.

Good show, though really not enough of the Hamburg lot present.

PS: Also their videos are worth it if you ask me, here are me favorite songs #1 and #2 (and the double A-Side single from 2016 in all glory)

#1

#2

Bücher, schnell gelesen: 1.613

Cédric Fabre – Ein Kurzer Moment (Polar Verlag, 2022)

Gelesen: 01. – 07.11.2022 (netto 270 Seiten)

Übersetzt von: Beate Braumann und Jutta Nickel

Marseille scheint ein ganz besonderer Ort zu sein. Selbst deutsche Krimi-Autoren lassen da ihre Helden brillieren, für die französische Krimi-Welt ist ein Ort, wo Jean-Claude Izzo eine großartige Trilogie erschaffen hat.

Über die Marseille Trilogie von Izzo schrieb jemand “...dass das Spiel nach Regeln gespielt wird, die mit Ehre nichts zu tun haben. Von Leuten, denen genauso egal ist, ob einer Polizist ist oder Verbrecher.“.

Cédric Fabre sieht das ähnlich:

( (c) Polar Verlag, 2022)

Das ist ein guter Kontext für dieses Buch, das sicherlich hard-boiled ist – aber weniger Krimi. Aber trotzdem voller Energie, voller Straftaten und voller Menschen, die von anderen Menschen enttäuscht bzw. getäuscht werden.

Als Einstieg gibt es einen Terroranschlag am Strand mit einem detaillierten Blick auf die letzten Atemzüge von Olivia. Gefolgt von einer aufwendigen Schilderung einer knochenbrechenden Massenschlägerei, die mit einem humorvollem Satz endet: “Der Typ, der die Prügelei erfunden hat, und der Typ, der die Knochen erfunden hat, die beiden müssen zusammen gesoffen und viel gelacht haben, anders kann es nicht sein

Willkommen Grégoire Lang, ex-Kriegsfotograf und ex-Freund von Oliva. Und wohl mehr oder weniger der Autor selbst. Er hat keinen Bock mehr auf Krieg, hat genug Geld mit Fotos von Gewalt und Elend verdient und hängt immer noch Olivia nach.

Die Geschichte hat zwar einen roten Faden, ist aber im Grunde so durcheinander wie der Held selbst, der zwar versucht Gutes zu tun aber auch spürt das um ihn herum auch schlechtes Unterwegs ist.

Lustig, gewalttätig und ohne viel Hoffnung. Ziemlich genau die Stimmung von 2016 in Frankreich, auf der Straße.

Ziemlich gute Literatur, wenn der Leser sich darauf einlässt.

Soundtrack dazu: The Sobers – Darkest Times Are Yet To Come, was sonst?

PS: Cedric scheint aus einer coolen Szene zu kommen

( (c) Polar Verlag 2022)

PPS: Und wenn ein Autor direkt eine Playlist mitgibt, dann ist er schon mal per se cool…

( (c) Polar Verlag, 2022)

PPPS: O-Ton?

Bücher, schnell gelesen: 1.612

Antti Tuomainen – Das Elch Paradoxon (Rowohlt, 2022)

Gelesen: 26. – 31.10.2022 (netto 324 Seiten)

Übersetzt von: Niina Katariina Wagner, Jan Costin Wagner

Der zweite Teil der als Trilogie angelegten Henri Koskinen Serie. Im ersten Teil erbte Henri einen Vergnügungspark und verteidigte ihn clever (und Bauernschlau) gegen allerlei Bösewichte (die dabei auf der Strecke blieben).

Im zweiten Teil muss er den Park weiter verteidigen, diesmal nicht nur gegen neue Bösewichte sondern auch gegen seinen Bruder (der seinen Tod nur vorgetäuscht hatte und nun “seinen” Park zurück haben will).

Aber wer als Gegner einen Versicherungsmathematiker hat, der verliert immer. Denn die Mathematik siegt immer. Passt immer. Rechnet sich immer.

Wie schon im ersten Band liegt der feine Humor einfach darin das die Bösen eigentlich keine Chance haben. Und das packt Antti Tuomainen einfach in herrlich verrückte Spannungsbögen.

Jetzt freu ich mich auf das Finale, ich bin mir sicher Antti toppt das ganze locker. Wahrscheinlichkeit? 100%.

Soundtrack dazu: Ypö-Viis – Steppaava hirvi, was sonst?

PS: Die größten Kritiker der Elche waren früher selber welche!