COVID-19 IS KILLING OUR MUSIC – SUPPORT YOUR LOCAL CLUBS NOW!

By now i guess everybody as figured out how impact-full COVID-19 is on his/her private life and i guess you have all noted tours and shows being canceled left right and center.

With that it is hopefully pretty clear to a regular connoisseur of music in recorded form and music in live form that without regular income bands, labels, promoters and clubs will struggle. Will financially not survive. Let one those people that work for them, often without a fixed contract, that will also loose work and thus income.

I’ll do the following:

  • give direct money to my loveliest places
  • order music direct from the bands
  • not exchange tickets back to money for canceled shows

I can only urge you to do the same.

Contact your favorite club an ask how you can directly support them.

I am giving / already gave to

  • Punk Rock Raduno in Bergamo, as they are not only providing a free event but this year are spot-on in the heart of the Italian Corona Crisis. You can give via Pay Pal on their website. Be generous!

And for the rest be creative. Sell some records that you don’t listen to anyway and provide the turnover to your favorite club. Buy two records instead of one and give it to a friend who has less money than you.

And once the clubs can be open again, once bands can tour again – just buy: Tickets, drinks, merch – anything that gets money into the right hands.

Thank you, i love you.

Bücher, schnell gelesen: Teil 1.453

Donald E. Westlake – Fünf Schräge Vögel (Atrium Verlag, 2020)

Gelesen: 31.05.2020, netto 261 Seiten

Ein weiterer Klassiker aus den 70ern, der bisher nur extrem verkrüppelt in der Ullstein Krimi Reihe (die gelben Bücher, die es so billig in den Supermärkten gab) erschienen war.

Der Atrium Verlag hat sie vollständig neu übersetzen lassen und dabei genau darauf geachtet, das die ganze Geschichte im Buch landet.

Es ist eine typische 70er Screwball Geschichte, die zurecht (allerdings recht billig) mit Robert Redford 1972 verfilmt wurde:

Gab es auch in Deutsch:

Dazu ein 1a 70er Soundtrack von Quincy Jones:

Die Geschichte selbst ist eine Spaßrakete von Westlake: Er hatte die verrückte Idee das ein Gangster Team fünf mal die gleiche Sache stehlen musste. Und so ist die Story dann auch: Repeat galore!

Zwei arme afrikanische Staaten streiten um einen Diamanten, diesen sollen die Jungs um John Dortmunder klauen. Der erste Versuch geht klar, aber der Stein landet nicht beim Auftraggeber sonder in einer Polizeistation. Also brechen sie dort ein, um den Stein zu klauen. Und so geht die echt lustige Story voran – der Stein landet einfach nie beim Auftraggeber und muss mit immer teureren Mittel neu geklaut werden.

Klassiker!

Soundtrack dazu: Big Chief – Mack Avenue Skull Game (Original Soundtrack), was sonst?

PS: Der billige 70er Schrott bei Ullstein – falscher Titel, falsches Titelbild. Nichts passt. Unfassbar eigentlich was damals für ein Schrott rausgebracht wurde!

Donald E. Westlake – Finger Weg Von Heißem Eis (Ullstein, 1974)

PPS: „Mein“ Lieblingssong von diesem Soundtrack

Bücher, schnell gelesen: Teil 1.452

Lars Lenth – Schräge Vögel Singen Nicht (Limes Verlag, 2019)

Gelesen: 30. – 31.05.2020, netto 281 Seiten

In diesem Buch gibt es nur Helden:

Leo Vangen, der Rechtsreferendar (weil zu entspannt um Anwalt zu werden), ist der Detektiv und Anti-Held der alles durcheinanderbringt.

Terje Klavens, der fiese Immobilienentwickler, der jeden entweder ausnimmt oder mit seinem großen Gemächt fickt.

Reno, der Monster Skinhead, der gewalttätig aber grundehrlich ist. Nils, der durchgeknallte Kleinkriminelle, der Blut geleckt hat. Und mehr Blut will.

Trond Bast, Angler der nie was fängt, und hier sowohl den coolen Einstieg als auch einen filmreifen Cliffhänger gibt.

Ich mag sie alle. Lars Lenth benutzt sie um eine weitere norwegische Unart en detail auseinander zunehmen: Im ersten Buch war es die Lachszucht, im zweiten ist es das reiche Norwegen und seine Gier noch reicher zu werden.

Die Story hat ihre Schwächen (weil die Rollen so vorhersehbar verteilt sind) ist aber schön detailliert und persönlich: Wir erfahren mehr über Leo, wir erfahren mehr darüber warum er nicht zu den Gewinnern zählen will und wir erfahren das Leo sich verlieben kann. Und gewinnen kann.

Im Grunde eine wunderbar bitterböse Geschichte über die norwegische Gesellschaft, in der Reno und Nils die Highlights setzen. Sie wollen als Gangster in Oslo ernst genommen werden und sind deswegen ein wenig härter … ein wenig durchgeknallter … einfach besser.

Am Ende gewinnt die Ehrlichkeit und die Liebe, so wie es sein soll. Eine schöne kleine Geschichte, flüssig zu lesen und irgendwie zündet sogar das Kopfkino und macht daraus einen bitterböse schwarze Komödie mit ordentlich Splatter.

Lars Lenth ( (c) Limes Verlag, 2019)

Soundtrack dazu: Joy Division – Atrocity Exhibition, was sonst?

PS: Das norwegische Original ist mir Den Norske Patitenten einfach viel smarter betitelt, zumal dieses auch im Buch an entscheidender Stelle referenziert ist. Der Vogel Bezug ist zwar auch um Buch aber eben nicht so passend.

Was saht Lars dazu?

Bücher, schnell gelesen: Teil 1.451

Declan Burke – Slaughter’s Hound (Edition Nautilus, 2019)

Gelesen: 26. – 30.05.2020, netto 369 Seiten

Harry Rigby ist zurück! Cool! Seinen Job als Privatdetektiv hat er verkackt. Seinen Job als Boulevardjournalist hat er verkackt. Den Totschlag an seinem durchgeknalltem Bruder hat er nicht verkackt und nur 4 Jahre dafür gesessen.

Zurück auf den Strassen von Sligo verdingt er sich als taxifahrender Dienstleister für den lokalen Dealer. Allerdings knallt ihm ein Kunde beim Fall aus dem 9ten Stock seines Hauses mittenmang aufs Auto … und beendet nicht nur seine Karriere als Taxifahrer sondern bereitet ihm auch ordentlich Probleme.

Zum einen mit der Familie des Toten, die ihn engagieren um einen Abschiedsbrief zu finden. Behaupten sie zumindest. Zum anderen mit der lokalen Drogenmafia, für die er eine Kurierfahrt machen soll um seine Schulden (Taxi kaputt bzw. verbrannt, inklusive der transportierten Drogen) zu bezahlen. Und am Ende mit den Cops, die es sich einfach machen wollen und in Harry einen idealen Mörder gefunden haben.

Und Harry? Der irrlichtert durch diesen Fall wie ein Bulldozer auf Speed und versucht allen einen Schritt voraus zu sein, vor allem um für sich etwas Geld herauszuschlagen.

Als jedoch der Sohn von Harry in Mitleidenschaft gezogen wird tickt Harry komplett aus. Der Bulldozer auf Speed verwandelt sich in einen irischen Wolfshund. Eine Hunderasse, die gezüchtet wurde um Wölfe zu jagen.

Was folgt ist eine der plastischsten Folterszenen die ich jemals in einem Buch gelesen habe – das ist nicht hard-boild noir, das ist ungefähr 100x härter. Brutal. Echt brutal. Und damit eine Show-Down ohne gleichen.

3 Tage (Donnerstag bis Samstag). Jede Menge Gewalt. Einige Tote. Und kein Gewinner. Eiskalt in einem eiskaltem Land. Wow.

Perfekte Unterhaltung. Mehr! Viel mehr davon bitte!

Soundtrack dazu: Pretty Boy Floyd The Gem – Rough, Tough, Pretty Too, was sonst?