Home, sweet home...

2:1 away – surprise but well done!

 

Home, sweet home...
Home, sweet home...

2:1 in Bochum – wow! Am meisten hat es mich für Max „Axel“ Kruse gefreut: Ein unermüdlicher Rackerer der offensichtlich erkannt hat das die eigene Physis (=Fitness) heute im Fussball den Unterschied macht. Nicht umsonst hat er im Sommer ein eigenes Fitnesstrainingslager aus der eigenen Tasche bezahlt! Das nenne ich „positiven“ Ergeiz.

Bleibt zu hoffen das seine Torquote (statistisch alle 467 Minuten ein Tor bei 154 Spielen in der 1., 2. und 3. bzw. Regionalliga) sich noch verbessert. Das würde nicht nur mich glücklich machen!

PS: Axel Kruse machte alle 355 Minuten ein Tor – ist das kein Ziel?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.