Bücher, schnell gelesen: Teil 1.234

Carsten Stroud - Der Aufbruch (Dumont, 2015)
Carsten Stroud – Der Aufbruch (Dumont, 2015)

Gelesen: 07. – 10.04.2017 netto 530 Seiten

Der krönende Abschluss der Niceville Trilogie, den ich leider etwas aus den Augen verloren hatte und in 2015 und 2016 links liegen ließ. Ein Fehler, fast schon unverzeihlich!

Niceville” (Teil 1) und “Die Rückkehr” (Teil 2) waren schon ein ziemlich cooler Mix aus Phantasie, Horror, Crime und Fiction – in “Der Aufbruch” kommt dann auch eine ordentliche Portion “Hardboiled”. Einfach klasse und ich hoffe doch mal das wird verfilmt (und zwar fürs Kino und nicht als TV-Serie).

Was als kleiner Banküberfall, Erpressung und dunkler Schatten über der Stadt Niceville anfing ist jetzt wie ein Wettrennen auf der Autobahn. Der dunkle Schatten hat die Stadt im Griff und der böse Geist des dunklen Schattens kontrolliert willenlose Bürger und nutzt sie als Killer. Und das ist der hardboiled Teil, schön blutig und schön lakonisch.

Und am Ende machen auch alle Teile und alle Erzählinien einen Sinn und streben auf plausible Auflösungen zu, wobei der Teil aus der Phantasie-Ecke nicht wirklich aufgelöst wird und es der Phantasie des Lesers überlassen wird.

Meine Empfehlung: Alle drei Bücher in einem Rutsche lesen! Jetzt!

Soundtrack dazu: Shook Ones – Marked with A Crow’s Foot, was sonst?

Eine gute Einstimmung:

Und warum Niceville, Herr Stroud?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *