Jack Ketchum - Beutegier (Heyne Hardcore, 2011)

Bücher, schnell gelesen: Teil 883

Jack Ketchum - Beutegier (Heyne Hardcore, 2011)
Jack Ketchum - Beutegier (Heyne Hardcore, 2011)

Gelesen: 23.12. – 27.12.2011 (Zeit nicht genommen), netto 271 Seiten und 5 Seiten Nachwort.

Klasse Idee – das blutige Kanibalenepos „Beutezeit“ einfach noch einmal schreiben, 11 Jahre später, und das ganze als schlüssige Fortsetzung anlegen. Ohne „Reibungsverluste“ flutscht das ganze und ist auch leidlich spannend – allerdings hätte ich mir schon etwas mehr „Gore“ gewünscht. Die Geschichte selbst ist ein “ Déjà-vu„, sowohl im Rhythmus als auch in der Anlage der Story. Dazu diesmal ein passender „Cliffhanger“ – das hatte Jack in seinem Erstling schlicht und einfach vergessen.

Das ganze Epos wird durch „Beuterausch“ (engl. Original „The Woman“) 2011 abgeschlossen – der folgt auch hier. Schön das Heyne Hardcore versucht hat die 3 Bücher mit einer passenden Cover-Serie versehen hat, so richtig gelungen ist das aber nicht. Da wäre mehr gegangen!

Die Verfilmungen  von „Offspring“ und „The Woman“ gibt es schon, mehr schlecht als recht, und leider nicht als eine „Einheit“. Wobei „The Woman“ ein echter Knaller, nein, Schocker, ist. Selbst als Splatter gestälter Kino/VHS/DVD Fan mußte ich ein paar mal schlucken – und das war nicht bei den blutigen Szenen: Angucken!

Ich wünsche mir trotzdem immer noch das Rob Zombie sich aller 3 Bücher annimmt! Soundtrack: Saint Vitus!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.