Bücher, schnell gelesen: Teil 1.114

Giancarlo De Cataldo - Romanzo Criminale (Folio Verlag, 2010)
Giancarlo De Cataldo – Romanzo Criminale (Folio Verlag, 2010)

Gelesen: 18.06. – 06.07.2015, netto 565 Seiten.

Ein zäher Brocken. Zum einen in verdammt kleiner Schrift, zum andere einfach nicht ganz so flüssig zu lesen. Und ich hatte deutlich weniger Muße zu Lesen in den letzten Wochen, also zog sich das hin wie Gummi.

Das ganze ist ein „Crime Epos“ und zeigt extrem mehrschichtig den Aufstieg und Fall einer Ganovengeneration im Rom der 80er. Der Autor ist Richter in Rom und daher dann wohl so einigen Einblick – das scheint er zu nutzen. Dazu kommt die ganze Kacke des linken (Aldo Morro) und des rechten (Staats-) Terrorismus (Gladio), die dem ganzen eine politische Dimension gibt.

Das Buch ist nicht schlecht, aber hat für mich nicht genug „drive“ und durch die Komplexität ist es einfach auch schwer zu lesen. Kein Burner, aber ordenliche Arbeit würde ich mal sagen.

Soundtrack dazu: Klasse Kriminale, was sonst?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.