Bücher, schnell gelesen: Teil 1.568

Alan Parks – Bobby March Forever (Heyne Hardcore, 2021)

Gelesen: 09. – 12.01.2022, netto 415 Seiten

Die Bücher von Alan Parks sind einfach großartige Geschichten aus einer Zeit Anfang der 70er als Glasgow noch eine echte Vollkatastrophe war: Übermackert (gerade auch die Polizei), versoffen, dreckig und arm.

Im dritten Band der McCoy Serie hat nicht nur der Sommer die Stadt im Hitzegriff sondern auch H: Ein mehr oder weniger berühmter Musiker (eben Bobby March) wird tot aufgefunden, eine Überdosis H ohne Fingerabdrücke von ihm auf der Spritze. An allen Ecken poppen Drogen auf, die Jugend will was erleben (und nicht in miefigen Pubs abhängen).

Dazu ist McCoy im Würgegriff seines ärgsten Rivalen bei der Polizei und bekommt daher keine spannenden Aufträge mehr. Nur noch Kleinkram. Oder Privataufträge von einem Chef.

Im Frühling der Serie (“March“) schafft es Alan Parks all diese Dinge nicht nur sprachlich wunderbar zu zeichnen sondern kleine Pflanzen der Hoffnung zu setzen: Auch bei der Polizei gibt es clevere Frauen. Auch die Bösen können weiblich sein. Und die Opfer sind es sowieso, es sei denn sie sind männliche Verdächtige, dann sind sie schon verurteilt.

Das ganze Elend verdichtet sich dabei wunderbar, McCoys Rivale verkackt den großen Fall und McCoy stolpert ungewollt darüber das seine unwichtigen Fälle irgendwie alle zusammenhängen. Und ab da wird es dann auch richtig schön hard-boiled: Befragungen mit dem Bolzenschneider (Finger um Finger zur Wahrheit) und zertrümmerte Kniescheiben zeugen von einer Gesellschaft in der es … einfach nicht genug Waffen gibt.

Ich mag die Atmosphäre (Detective wurschtelt sich clever durch), ich mag die Musik-Referenzen (und die geniale Auflösung der Überdosis) und ich mag vor allem die Frauen in diesem Buch:

( (c) 2021 Alan Parks Random House)

Großes Kino aus Gewalt, Recht, Unrecht, Drogen, Musik, Missbrauch und jede Menge Fiesheiten. Polizisten die Rechtschaffenheit (nicht) und Recht schaffen (wenn sich lohnt) gepflegt unterscheiden.

Und daher freue ich mich schon auf den April. The April Dead.

Soundtrack dazu: The Lurkers – Heroin It’s All Over, was sonst?

PS: Und Alan Parks so? Der zeigt mir mein Kopfkino!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *