Bücher, schnell gelesen: Teil 1.498

Pat Blasheill – Texas Is The Reason (Bazallion Points, 2020)

Gelesen: 31.12.2020, netto 241 Seiten

Noch schnell im alten Jahr habe ich mir auch das wunderbare Fotobuch „Texas Is The Reason“ zur Brust genommen.

Es ist ein echtes Fotobuch, daher ist es schnell gelesen. Zwischen den Fotos gibt es kurze und prägnante Statements einzelner Protagonisten, die auf eine Zeit zurückschauen die ich ähnlich erlebt habe – zum Teil benutzen sie auch die gleichen Sprachbilder die ich benutzen würde.

In jedem Fall fühle ich mich in der Szene die beschrieben (und bebildert) wird ganz wie zuhause:

Gary Floyd (Dicks) and Cristi Delgado (screaming).
Voltaire’s Basement in Austin, April 1984
(c) 2020 Pat Blashill

S/W, irgendein Keller, ein Sänger nah dran, mitsingende Zuschauer in Reihe 1, überraschend viele Frauen (und Cristi mit einer ganz wunderbaren Pose).

Die Bandbreite ist dabei schmal – alles Austin und alles so 1982-1986. Aber so ist das eben, denn 1987 ging Pat nach NYC um dort für SPIN und Rolling Stone zu arbeiten. Heute – fun fact – lebt Pat in Wien und engagiert sich in der Flüchtlingshilfe.

Was sagt Pat?


Blashill told Texas Standard the scene that emerged in the university town was a rebuke of the racism, religious conservatism and the conservative Greek culture dominant on the University of Texas campus at the time.

"Some of the bands, they were kind of playing with the idea that Texans are these kind of backwards, slack-jawed yokels," Blashill said.

He said Austin's punk scene, which included bands like Butthole Surfers and Poison 13, was a collection of artists looking for creative ways to express angst and dissatisfaction toward mainstream culture. The scene thrived in a way unlike in any other mayor city because Austin was off the beaten path.

"There wasn't this intense media, news or Hollywood or advertising industries in our town ... so it had a chance to kind of fester and grow on its own," Blashill said. "That was an advantage because then, I think, the scene was much more unusual, and it became much more unique and diverse."

See: https://www.kut.org/texas/2020-10-23/austins-rule-breaking-80s-punk-scene-on-full-display-in-texas-is-the-reason

Und der klügste Satz:

The thing that amazed me about punk music in Austin was how creative and passionate everyone was. Most everyone who wasn't a musician either had a zine, took photos, dressed in an interesting and inspring way, or simply supported and loved the bands. (Donna Rich)

Eines der besseren Fotobücher, da die Bilder durchgehend eine individuelle Qualität von „Nähe“ haben und der Standpunkt des Fotographen immer ganz nah an oder auf der Bühne war.

Lohnt sich, da es das im guten Fachhandel in DE gibt und das unfassbar teure Porto aus den US of A entfällt.

Soundtrack dazu: The Offenders – Endless Struggles (Full LP), was sonst?

PS: Pat in einem Interview …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.