Bücher, schnell gelesen: Teil 1.440

Katherine Faw - Young God (Polar Dark Places, 2020)
Katherine Faw – Young God (Polar Dark Places, 2020)

Gelesen: 24. – 25.03.2020, netto 210 Seiten (plus ein excellentes Nachwort von Kirsten Reimers).

Meine Fresse, das ist ein großartiges Buch. Es ist das Debüt von Katherie Faw, 2014 erschienen, und viel gerühmt. Auf den ersten Blick wirkt es befremdlich – viel weißes Papier auf sehr wenig Seiten. Aber diese Seiten haben es in sich. Die leeren Stellen haben einen Zweck. Die Geschichte von Nikki kommt nämlich ebenso schnell wie maulfaul daher.

Nikki ist 13 und nach 11 Seiten hat sie bereits ihre Mutter durch einen Unfall verloren und den Freund ihrer Mutter gefickt. Nur eine Seite weiter verlässt sie ihn und klaut sein Auto und seine Drogen. Sie hat nämlich auch einen Vater und der war mal ein echter Drogendealer. Mit Knasterfahrung. 

Wenig Schrift, viel weiß – der perfekte Gegenpart gegen die absolut dunkle Geschichte. Die ist aber so fein gesponnen: Ein Faden mit Gewalt von Männern gegen Mädchen (bzw. Kindfrauen). Ein Faden mit sexueller Gewalt gegen minderjährige Mädchen. Ein Faden mit Drogenhandel. Ein Faden mit Drogenbenutzung. Ein Faden mit Prostitution von Minderjährigen. Ein Faden mit Gewalt von Opfern von Gewalt.

Das ganze ist ein unfassbar starkes Portrait von Menschlichkeit (und dem Fehlen von Menschlichkeit) vor dem Hintergrund von täglicher Grausamkeit. Täglicher Gewalt.  Täglichem Chaos. Und eine Schule, die gibt es nicht. Nur die Schule des Lebens.

Das geniale ist wirklich der Schreib- und Layoutstil: Kurze Absätze, leere Seiten, abgetrennte Sätze, die ganz für sich allein gedruckt werden. Das ist definitiv expressionistische, fast filmische Qualität.

Das Buch fliegt schnell am Leser vorbei und die ganzen Grausamkeiten und Lücken führen nur dazu das beim Leser das Kopfkino zündet und die Lücken füllt: Noch schlimmer, noch grausamer. 

Ein Hammer Buch und ein großartiger Auftakt zu einer neuen Serie im Polar Verlag (Schwarz statt Weiß). Mehr, viel mehr davon.

Soundtrack dazu: N.O.T.A. – Drugs & Sex, was sonst?

PS: Und Katherine ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.