Bücher, schnell gelesen: Teil 1.577

Doug Johnstone – Eingeäschert (Polar Verlag, 2022)

Gelesen: 25.03. – 05.04.2022 (netto 399 Seiten plus ein kleines Nachwort)

Doug Johnstone hat es drauf. Sein Buch “Der Bruch” war mein #2 Hit in 2021, ich bin mir sicher dieses Buch schafft es auch in diverse Hitlisten – wahrscheinlich auch in meine. Aber was kommt nach einem perfektem Krimi?

Es kommt ein Buch voller Toter, voller Gewalt … und mit 3 Generationen von Frauen als Helden. Und das beste: Nicht eine Leiche wirkt aufgesetzt, unstimmig … fehl am Platz. Und der Kniff von Doug Johnstone um das zu erreich ist absolut großartig und bietet dazu endlos Platz für schwarzen Humor (nicht umsonst heißt das Original A Dark Matter).

Sagt Hallo zu Dorothy Skelf, neuerdings Witwe. Hobby: Leichen ausgraben. Sagt Hallo zu Jenny Skelf, neuerdings Mietprellerin. Hobby: Privatdetektiv. Sagt Hallo zu Hannah Skelf, neuerdings Ermittlerin. Hobby: Ihre Freundin.

Und die Familie Skelf betreibt in Edinburgh ein Bestattungsunternehmen mit einer Detektei als Nebenerwerb. Als Intro in das Buch wird der grad verstorbene Patriarch der Familie Skelf mal eben im Hinterhof verbrannt. Was für ein cooler Start.

Dannach nimmt sich Doug viel Zeit die einzelnen Geschichten mit Leben (als Kontrast zu all den Toten) zu füllen: Klasse Charaktere und vor allem – unfassbar Glaubhaft. In einem Krimi gibt es das so selten das nicht ein Dialog, nicht eine Handlung einen Hauch von “Konstruiert” hat.

Ein ganz tolles und durch und durch feministisches Buch mit einem großartigen Kaleidoskop an … Leichen. Toten. Betrug. Geheimnisse. Untreue. Täuschung. Und einer Katze mit dem Namen Schrödinger.

Unbedingt verfilmen!

Soundtrack dazu: Penetration – Life Is A Gamble, was sonst?

PS: Listen to Doug!

PPS: … die leidige Umschlaggestaltung? Polar hat das clever gelöst, wenn auch auf Kosten des schwarzen Humors. Das englische Original kommt da weniger subtil daher…

Bücher, schnell gelesen: Teil 1.569

Attica Locke – Black Water Rising (Polar Verlag, 2021)

Gelesen: 13. – 27.01.2022, netto 435 Seiten

Die ersten beiden Bücher von Attica Locke beim Polar-Verlag waren ja #2 und #3 … jetzt ist endlich ihr erster Roman (im Original von 2009) in Deutschland verfügbar.

Erst durch das Nachwort wurde mir klar das dieses Buch autobiographisch ist: Die Eltern von Attica waren aktiv in der schwarzen Bürgerrechtsbewegung in den US of A und hatten sich bereits aus dieser verabschiedet als Attica 1974 zur Welt kam. Dennoch gaben sie ihrer Tochter einen Namen der zur Attica Correction Facility führt und von dort landen wir bei George Jackson, einem militanten Aktivisten der Black Panther.

Und mit dem Wissen gucke ich das Buch, für das ich überdurchschnittlich lange gebraucht habe, dann doch mit anderen Augen an. Locke nimmt ein echtes Erlebnis das sie mit ihrem Vater Anfang der 80er hatte: Bei einem Bootsausflug hören sie Schüsse und entscheiden … nichts sofort zu tun sondern die Polizei erst zu rufen wenn sie wieder anlegen.

Im Buch entscheidet Jay (Anwalt mit Vergangenheit im Konflikt zwischen “Den Schwarzen” und dem FBI und anderen Machtinstrumenten “Der Weißen”) anders: Er fährt nicht weiter sondern hilft einer (weißen) Frau, die sie auflesen.

Und damit beginnt der Ärger, denn er landet mitten in einem Komplott: Erst klein, dann groß und dann mit einer Verbindung zu einer alten Liebe (die ihn damals ans FBI verraten hat). Und irgendwie immer “Weiß oben, Schwarz unten”. Und Jay, ganz ehrliche Haut und Gerechtigkeitsfanatiker, kann gar nicht anders als dem auf dem Grund zu gehen.

Das Buch ist extrem detailliert, sehr genau in der Beschreibung der Epoche, des Kontexts (zB die Strategischen Ölreserven der US of A) und der handelnden Personen – zuweilen sogar ein wenig zuviel Tiefe, zumindest für meinen Geschmack.

Am Ende bleibt es eine tatsächlich großartige Geschichte aus einer nicht wirklich überwundenen Zeit. Im Nachwort findet Peter Henning die richtigen Worte:

( (c) Polar Verlag, 2021)

Klasse Buch mit viel Geschichte zum Lernen, grauenvolle US of A ctd.

Soundtrack dazu: Crime Wave – Oil Money, was sonst?

PS: Und Attica so?

Bücher, schnell gelesen: Teil 1.554

Felicity McLean – Cordie (Polar Verlag, 2021)

Gelesen: 20. – 28.10.2021, netto 360 Seiten

Wow, das ist ein cleveres Buch. Über weite Strecken ein “Kinderbuch”, erzählt aus der unschuldigen (aber auch für ihr Alter sehr aufmerksamen) Sicht einer 11-Jährigen und für kurze Momente ein Krimi im hier und jetzt, aus der Sicht der erwachsenen Frau.

Die Erwachsene Tikka kommt aus Amerika zurück zu ihren Eltern, da bei ihrer Schwester Krebs festgestellt wurde. Sie sieht überall ihre verschwundene Freundin Crodie, die vor 20 Jahren aus ihrem kleinen Dorf verschwunden ist.

Die 11-jährige Tikka und ihre Schwester leben unbeschwert irgendwo in Australien, genießen die Tage mit ihren Freundinnen am Pool und machen sich … Kindersorgen. Beobachten die Welt der Erwachsenen mit Kinderaugen.

Mit extrem geschickten Zeitschnitten bringt Felicity McLean ohne große Worte eine Dunkle Wolke in die Geschichte der 11-jährigen Tikka. Mit extrem feiner Sprache bringt Felicity dabei die Geschichte auf den Blickwinkel und auf den Verstandlevel einer 11-Järhigen. Sachen die sie sieht sind komisch, aber sie kann sich das nicht erklären.

Die Erwachsene Tikka kann das schon: Was sie sieht ist Gewalt durch den Vater im extrem christlich geprägten Elternhaus ihrer Freundinnen. Was sie mitbekommt ist eine Lehrer, der sich irgendwie komisch verhält. Was sie spürt ist Verlust. Was sie irritiert, ist das ihre Eltern vor 20 Jahren mehr wussten als sie ihren Kindern anvertraut haben.

Ein sehr geschickter Suspense Thriller, der harmlos wie ein Kinderbuch daherkommt und dieses auch durchhält. Kein Blut, aber zwei Leichen. Kaum Polizei. Aber ganz viel Raum für kindliche Wahrnehmung. Und ganz viel Unbehagen, das sich langsam ausbreitet und festsetzt.

Wow, das hat gesessen! Tolles Buch!

Soundtrack dazu: The Chats – Ross River, was sonst?

PS: Bei Polar erscheint dieses Buch in der Dark Places Reihe und im passenden schwarzen Design. Das S/W Bild zeigt aber schon das es eigentlich ein kindlich-sonniges Buch ist. Insofern ist die englische Cover Variante passender …. wenn auch fast zu verräterisch.

Felicity McLean – The Van Apfel Girls Are Gone (HarperCollins, 2019)

PPS: Und wieder ein “Trailer”

PPPS: Und Felicity so?