Bücher, schnell gelesen: Teil 1.375

ar/gee gleim - Geschichte wird gemacht (Heyne Hardcore, 2018)
ar/gee gleim – Geschichte wird gemacht (Heyne Hardcore, 2018)

Gelesen: 13.03.2019, netto 234 Seiten

Für mich ist das straight-outta-memory-lane, da ich mit den Fotos von ar/gee aufgewachsen bin und diese einen Großteil meiner musikalischen Sozialisierung (nämlich die Phase der „neuen Musik“ nach der ersten Berührung mit Punk) visuell geprägt haben.

Vor allem seine Band und Publikums Fotos waren ein Quell der Inspiration und des „das sieht cool aus“. Lustig vor allem dieser Name bei den Fotos: „ar/gee“ – lange dachte ich das es eine AG (=Arbeitsgemeinschaft) verschiedener Fotografen sei. Das ein Fotograf Bands auch über mehrere Städte verfolgen kann, diese Idee kam mir erst später.

Das Buch zeigt eine gute Bildauswahl und dazu ein paar gelungene (Katja Kullmann, ar/gee) und weniger gelungene Geschichten. Und eine Geschichtenverweigerung von Peter Hein. Aber der Star sind die Bilder und die Bilder sind auch heute noch eine großartige Quelle für coole Deerns, coole Jungs und coole Bands. Und für einen Opa wie mich eine gute „so war das im Krieg“ Geschichte.

Als Bonus gibt es noch eine kleine Soundtrack CD: Die Ärzte, Family 5, Palais Schaumburg, Andreas Dorau, Östro 430, Der Plan und The Wirtschaftswunder – alles das steht auch in meiner Plattensammlung. Passt also.

Soundtrack für mich: Xao Seffcheque – Happy New Wave, was sonst?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.