Bücher, schnell gelesen: Teil 1.213

Benjamin Whitmer - Nach mir die Nacht (Polar Verlag, 2016)
Benjamin Whitmer – Nach mir die Nacht (Polar Verlag, 2016)

Gelesen: 26. – 27.12.2016 netto 263 Seiten

Hammer! Ein direkter, ehrlicher und rauer Blick auf einen Teil der US of A, der oft im verborgenen liegt. Wanderarbeit, keine Krankenversicherung, Drogen und das große nichts – verursacht entweder durch Verlust oder durch Drogen. Oder beides.

Patterson Wells verdingt sich als Katastrophenaufräumer und schaft es dabei nicht einmal seine eigenen (Alkohol, Tod seines Sohnes) zu bewältigen. Zusammen mit anderen Abgefuckten befindet er sich auf einer Spirale nach unten und es gibt keine Hoffnung.

Das ganze wird zurecht als „Country Noir über das was Väter Söhnen und Söhne Vätern antun“ beworben und ist hammerscharf bzw. hammerhart. Und Männer kennen nur einen Weg Gefühle zuzulassen: Gewalt!

Jede Menge Tote, jede Menge lakonische Gewalt – ein Hammerschlag von einem Buch! Kaufen! Lesen! Verfilmen!

Soundtrack dazu: The Fuck Off and Dies!, was sonst?

PS: Dazu passt diese aktuelle Meldung:

http://www.sueddeutsche.de/leben/drogensucht-in-den-usa-alle-sieben-stunden-eine-ueberdosis-1.3300990
http://www.sueddeutsche.de/leben/drogensucht-in-den-usa-alle-sieben-stunden-eine-ueberdosis-1.3300990

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.