My loveliest Recordstore (initial)

Hamburger Morgenpost vom 22.08.2003 ( (c) Mopo)
Hamburger Morgenpost vom 22.08.2003 ( (c) Mopo)

For those who are not accustomed to geman – this is Thees Uhlmann, a well known Singer/Songwriter (i guess called „Indie“ too), doing a retrospective „i love you“ to Drugstore Records, Martin Stehr’s short-living but excellent record store. He got all the stuff from the US you ever wanted! In case you wondered what happend to the owner i will not spread the news but wife, kid, suburb and working for a large oil co (actualy the same that pays for this)…Lets see if this kicks off a new series („my loveliest vinyl dealer“).

I found this snip from a local newspaper when searching for old newspaper stuff in the archive vault, was looking for stuff from May 1980, the month the Hamburg Punks went to trash rivaling hippsters in their posh Pöseldorf and made news big time. Someone needed a pic from a newspaper for a re-release of a Napalm EP – looking forward to that and a reminder that i need to feature the 2nd Napam EP here soonest! The pic he was looking for is this one:

1980 - Hamburg Punks Pöseldorf Rampage! ( (c) by www.oldpunks.de )
1980 – Hamburg Punks Pöseldorf Rampage! ( (c) by www.oldpunks.de )

The older ones…

a blast from the past: Spitzennamen! ( (c) 2012 by www.gehlacken.de )
a blast from the past: Spitzennamen! ( (c) 2012 by www.gehlacken.de )

Ich war im Keller um alter Zeitungen (vom Mai 1980, der „berühmte“ Punkersturm auf „Popperpöseldorf“) für jemanden rauszusuchen, da vielen mir so viele Dinge in die Hand das ich hier demnächst eine Bilderrubrik dazu packe!

Was waren wir damals (keine Ahnung von wann genau das ist) doch herrlich verrückt! Das waren die Zeiten als das Kicker-Sonderheft die einzige Informationsquelle war und daher „Jahrgänge“ von Sonderheften im Wohnzimmer (beim Fernseher) lagen um an Statistiken zu kommen. Wer macht sowas heute noch, wo doch alles im Internet ist?

The young ones…

Home, sweet home...
Home, sweet home…

Wow – da bin ich platt. Warum?

Option 1: 85 – 86, 92, 81, 84 – 90, 82 – 92, 92, 92 – 91
Option 2: 27 – 26, 20, 31, 28 – 22, 30 – 20, 20, 20 – 21

Ich glaube ich habe noch nie eine so junge Offensive beim magischen FCSP spielen sehen – und dann noch so erfolgreich. Gegen zugegeben nicht sehr inspirierend spielende Rote Teufel aus Kaiserslautern hatte ich erst Angst (3x Alu in 5 Minuten), dann Hoffnung und in der zweiten Hälfte war ich mir sicher: Hier passiert denen garnix mehr.

Jetzt einen Sieg gegen Aue und ich bin zufrieden. Hoffentlich kann diese ausgeliehene Rasselbande an uns gebunden werden – und hoffentlich erkennen die Spieler das sie hier auf 2-3 Jahre besser dran sind als auf der Bank in Liga Eins.

Forza FCSP!