Bücher, schnell gelesen: Teil 1.461

Sophie Hénaff – Mission Blindgänger (C. Bertelsmann, 2020)

Gelesen: 13. – 20.07.2020, netto 297 Seiten

Neues von der Sophie Hénaff und der Chaos-Brigade. Der erste Band war ein schierer Spaß, der zweite Band weniger lustig und mit mehr Polizeiarbeit.

Der dritte Streich ist irgendwie indifferent, weder durchgehend lustig noch mehr echte Polizeiarbeit. Er ist vor allem wuselig. Denn Brigademitglied Capitaine Eva Rosière ist in ihrem literarischen Nebenerwerb nunmehr Drehbuchautorin … und zugegen als der von ihr extrem gehasste Regisseur ermordet wird. Der, dem sie mehrfach und laut „ich bring dich um“ an den Kopf geworfen hat – vor dem gesamten Filmteam.

Wie es dann kommt, das ihre Brigade ermittelt ist mit Sicherheit keine echte Polizeiarbeit und wie ermittelt wird (die Polizisten springen als Schauspieler ein) ist zwar eine lustige Idee aber nicht wirklich eine Buchidee.

Was gelungen ist, ist den Mörder auf kleinstem Raum klug zu verstecken. Aber das macht das dieses Buch jetzt nicht wirklich zu einem Killer, ehr zu einer leichten Lektüre die schnell verdaut ist.

Wirklich lustig und spannend wird sein, wenn dieses Buch verfilmt wird – etwas mit dem Sophie Hénaff im Abspann kokettiert. Das ist dann ein Buch im Film im Film im Buch. Und das dürfte lustig sein (aber, hach, es gibt ja kaum lustige Filme aus Frankreich).

Schade – diese Reihe biegt für mich falsch ab.

Soundtrack dazu: The No-Talents – Bad Story … Bad Movie, was sonst?

Bücher, schnell gelesen: Teil 1.299

Sophie Hénaff - Das Revier der schrägen Vögel (carl's Books, 2017)
Sophie Hénaff – Das Revier der schrägen Vögel (carl’s Books, 2017)

Gelesen: 27. – 31.01.2018, netto 310 Seiten

Das ist dann natürlich schon schwer: Eine großartige Idee in ein zweites Buch zu verlängern ohne dabei langweilig zu werden. So 100% ist es Sophie Hénaff nicht gelungen, dafür ist hier mehr Crime dabei.

Das Kommissariat der Abgelehnten, Durchgeknallten und Abgeschobenen wird dabei um einen weiteren Paradiesvogel bereichert (eine ehr nicht so gelungene Erweiterung) und bekommt es mit einem echten Fall zu tun, der auch noch die Familie von Le Commissaire Anne Capestan betrifft:

Ihr Schwiegervater wird ermordet. Und ganz nebenbei findet die einfache und solide Polizeiarbeit Verbindungen zwischen diesem und anderen Morden und aus der ganzen Nummer wird ein wirklich spannender Krimi. Vor allem auch weil es jede Menge subtile falsche Fährten gibt.

Immer noch leichtgewichtig, immer noch lustig aber auf dem Weg echter Polizeiarbeit. Bin gespannt wie es weitergeht!

Soundtrack dazu: Les Thugs – Papapa, was sonst?

Bücher, schnell gelesen: Teil 1.271

Sophie Hénaff - Kommando Abstellgleis (Carl's Books, 2017)
Sophie Hénaff – Kommando Abstellgleis (Carl’s Books, 2017)Kommando Abstellgleis von Sophie Henaff

Gelesen: 25. – 27.09.2017, netto 338 Seiten

Hach, ein kleiner und geschmeidiger Krimi aus Frankreich. Nie böse, ehr so leichte Ware. Aber mit einer Idee und diese Idee ist mir bis dato noch nicht untergekommen.

Die Polizei-Chefs haben eine großartige Idee um die Aufklärungsquote gaaaaanz nach oben zu bringen: Eine Sonderbrigade wird gegründet und alle nicht aufgeklärten Fälle landen dort. Das treibt die Quote bei allen anderen Brigaden nach oben. Und ausgestattet wird die Brigade mit allen Faulpelzen, Alkoholikern, sonstigen Querulanten und Loosern. Das hebt dann die Effizienz der anderen Brigaden.

Und Commissaire Anne Capestan hat die Leitung. Und sie kann nicht ablehnen, da andernfalls ihr kleines Problem wegen dem sie beurlaubt ist zu einer Entlassung wird. Es dauert ein wenig, dann realisiert Anne, dass sich die Brigade der Looser frei bewegen darf und sich nicht um Regeln kümmern muss. Und so gehen sie erst einem und dann noch einem Mord so richtig auf den Grund.

Das gute? Am Ende nicht Friede Freude Eierkuchen sondern die nüchterne Erkenntnis das sie (die Looser) doch wieder nur benutzt wurden. Schnell, witzig und lighweight. Passt.

Soundtrack dazu:  The No-Talents, was sonst?