Bücher, schnell gelesen, Teil 876

Douglas Coupeland - Eine Marshall McLuhan Biographie (Tropen, 2011)
Douglas Coupeland - Eine Marshall McLuhan Biographie (Tropen, 2011)

Gelesen: 12.11. – 18.11.2011 (Zeit nicht genommen), netto 206 Seiten

Kein Krimi aber 2 Trigger: Einmal „Tropen“ und dann „Coupeland“. In der Reihenfolge. Spannend an diesem Buch sind 2, nein, 3 Dinge:

1. Der Typ der als „Urvater der Medientheorie“ gilt und in der kanadischen Einöde viel zitierte Definitionen wie „Das Medium ist die Botschaft“ und „Die Welt ist ein globales Dorf“ schuf war ein erzkonservativer, erzkatholischer Honk. Schön auch das Coupland einen präzisen Seitenblick  auf den „Stalin Nordamerikas“ Maurice Duplessis wirft – das ist eine Biographie die ich als nächstes lesen möchte!

2. Der Honk war ein großartiger „Mustererkenner“ und konnte reden wie ein Großer.

3. Die Form der Biographie ist großartig. Aufbau und Schrift sind eine permanente Referenz an McLuhan und großartig auch die präzise Theorie das das Gehirn von McLuhan anders war als „unseres“: Sein Gehirn wurde (bis zum desaströsen Schlaganfall) mit mehr Blut versorgt als bei einem „normalen“ Menschen.

Schönes Buch, aber nicht so sehr wg. McLuhan und seinen Theorien sondern wg. dem Bild das es von Kanada und Nordamerika in den 50ern/60ern des letzten Jahrhunderts zeichnet. Soundtrack: Shadowy Men on a Shadowy Planet

Bücher, schnell gelesen, Teil 875

Ross Thomas - Der Achte Zwerg (Alexander Verlag, 2011)
Ross Thomas - Der Achte Zwerg (Alexander Verlag, 2011)

Gelesen: 07.11. – 12.11.2011 (Zeit nicht genommen), netto 346 Seiten

Ross Thomas hat nicht nur die coole „Artie Wu /Quincy Durant“ Serie geschrieben – eine großartige Politthriller/Plot Serie aus den untiefen der amerikanischen Geheimdienste – sondern hat auch viele Einzelromane mit Bezug zu seiner Vergangenheit geschrieben.

Er war nach dem 2ten Weltkrieg früh in Deutschland und das AFN mit aufgebaut – einige seiner Bücher spielen somit im Nachkriegsdeutschland, wie auch „Der Achte Zwerg“. Eine knappe und präzise beobachtete Geschichte aus dem sich anbahnenden Israel/Palestina Konflikt und dazu die Verstrickung der Siegermächte des Krieges in das was später „Kalter Krieg“ genannt wurde.

Vor dem Hintergrund des hungernden und frierenden Deutschlands, der jüdischen Auswanderung nach Palestina und der ersten Kriegsgewinner einen Krimi geschmeidig und mit einem Schmunzeln zu einem Höhepunkt zu bringen – Klasse! Lohnt sich vor allem auch als echte Geschichtsstunde! Soundtrack: D.O.A.!

my loveliest vinyl, part 10

Chixdiggit - Chixdiggit! (Sub Pop SP355, 1996) - Chixdiggit II (Bad Taste Records 2007)
Chixdiggit – Chixdiggit! (Sub Pop SP355, 1996) – Chixdiggit II (Bad Taste Records 2007)

 

Punkrock and Hockey where my thing in the early 80ties. I even went to shows with  clothes that had an „HSV Eishockey“ patch on it (at that time soccer (and HSV) where no-go for punk – something that has sure big time relaxed since then). Chixdiggit appeared on the radar with their „Best Hung Carrot“ EP on Lance Rock in 1995, esp. as it had an Heino (sic! Hanson Brothers – Can’t hide the Heino) cover. Their debut for Sub Pop came in the hey-day of „Pop-punk“ and in a unique fashion they re-recorded it in 2007. And re-did the cover, giving them an „grown up“ state…

1977 – yup, a clear line of sight back to the mighty Ramones.
published by a cool label – Sub Pop, not sure if really „cool“ with me but yes – back then ok!
found in a cool shop – ticked, again Martin Stehr’s Drugstore
catching sound – Seldom a better entry into an album like the combination of the instrumental „Dolphins Love Kids“ followed in-kick by „Great Legs“ and all within under 02:00 minutes! Only other contender is the first Travoltas album („Modern World“).
not too bad words – the one who sings about love bringing in a hockey goalie can’t be a bad thing:

saw a picture yesterday
of a guy who used to play
for the boston bruins
and in school i always drew him

he had the longest undefeated streak
for every shot that hit his cheek
he drew on a stitch mark
and i think he played with brad park

i feel like gerry cheevers
i feel like gerry cheevers
i got stitch marks on my heart
just like gerry cheevers

saw a picture yesterday
of a guy who used to play
for the boston bruins
and in school i always drew him
he wore a mask just like my heart
he had stitch marks on every part
and he wore number 30
thats how old you were when you met me

i feel like gerry cheevers
i feel like gerry cheevers
i got stitch marks on my heart
just like gerry cheevers
i feel like gerry cheevers
(i got stitch marks on my heart)

(c) Chixdiggit 1996

and now listen and watch:

And in case you need more as in „do they still make it today?“ – go figure out