UPDATED: Fußballmafia UEFA

Die Zeit (c) 2012
Die Zeit (c) 2012

Fußballmafia UEFA – bitte eingreifen (könnte Mann denken). Ist im Prinzip auch richtig aber wenn frau denn genau hinschaut sind es nicht die großen Teams (Barca, Real) die das Problem sind sonder die kleinen (die genaue Liste ist hier). Und dann wird eine Schuh draus der auch in Deutschland passt: Im Streben zu den Großen aufzuschliessen (und das fängt in der 3ten Liga an, geht über die 2te Liga weiter und endet bei allen Teams hinter Bayern und Dortmund) wird über „Leichen“ gegangen.

Es wird Zeit das aus diesem Kreislauf ausgebrochen wird! It’s a game. not a business!

Update 17.04.2012: Die 20 Clubs der Serie A in Italien haben in der vergangen Spielzeit einen Verlust von 428 Mio € gemeldet – laut „La Repubblica“ sind damit die Gesamtschulden aller Teams auf 2,6 Millarden € gestiegen – kann bitte mal jemand den Stecker ziehen? Unfassbar!!!

my loveliest vinyl, part 19

Snuff - FLIBBIDDYDIBBIDDYDOB (Workers Playtime Play 11T, 1990)
Snuff – FLIBBIDDYDIBBIDDYDOB (Workers Playtime Play 11T, 1990)

Ahhh, Snuff. The best that ever came from the UK in the 90s – great guitar, great horn section, great chorus and the typical english sense of humor. I recall a show in Hamburg sometime in the 90s in a half-empty rather large place („Fabrik“), on a weekday, where the band had an internal battle for the „last chord“ on every song. So songs lasted on and on and on … great fun!

This is special, as it is not a normal record but an EP with almost covers (be it from other bands or commercials) and as i do dig cover versions it was an instant love. Sure there are more Snuff records deserving to be noted here – but that is for later…

The verdict:
1977 – great cover or a great song from the Specials, technicaly that makes it 1980 but i do not care at all!
published by a cool lable – Workers Playtime, a reference to an old BBC Radio Show (1943-1964) and a left-wing 80’s London group. Working Class rules! Later reissued by Fat Wreck in the US of A.
found in a cool shop – Martin Stehr’s Drugstore was THE place in the 90′s
catching sound – preserving such a gem and transforming it into 90’s uptempo pop-punk: priceless.

Although a cover, the lyrics deserve to be noted:

Each day I walk along this lonely street
Trying to find, find a future
New pair of shoes are on my feet
Cos' fashion is my only culture

Nothing ever change, oh no...
Nothing ever change

People say to me just be yourself
It makes no sense to follow fashion
How could I be anybody else
I don't try, I've got no reason

Nothing ever change, oh no...
Nothing ever change

I'm just living in a life without meaning
I walk and walk, do nothing
I'm just living in a life without feeling
I talk and talk, say nothing

Nothing ever change, oh no...
Nothing ever change

I walk along this same old lonely street
Still trying to find, find a reason
Policeman comes and smacks me in the teeth
I don't complain, it's not my function

Nothing ever change, oh no...
Nothing ever change

They're just living in a life without meaning
I walk and walk, do nothing
They're just playing in a life without thinking
They talk and talk, say nothing
I'm just living in a life without feeling
I walk and walk, I'm dreaming
I'm just living in a life without feeling
I talk and talk, say nothing
I'm just living in a life without meaning
I walk and walk, do nothing

(c) 1980 The Specials (2 Tone / Chrysalis)

And, worth to note through all the years, Duncan kept the band going, going and going – so here the last incarnation blasts through „Do Nothing“ in 2009:

 

Bücher, schnell gelesen: Teil 905

Moritz Volz - Unser Mann in London (Rohwolt, 2012)
Moritz Volz - Unser Mann in London (Rohwolt, 2012)

Gelesen: 13. – 15.04.2012 (Zeit nicht genommen), netto 244 Seiten.

Fußballbücher sind schön. Büchern von Fußballern sind auch schön. Am schönsten sind aber Bücher von Fußballern die „es“ nicht geschafft haben.

Moritz Volz, zur Zeit bei meinem ruhmreichen FC, ist so ein Fußballer. Mit 16 geht er als erster U18 Spieler aus DE nach England, in das Jugendinternat von Arsenal. Während in Deutschland noch immer kein richtiger Plan in Sachen „Jugend“ und „Geld verdienen (durch Verkauf von Talenten)“ besteht hat die Maschinerie in England schon eine hohe Drehzahl aufgenommen: Vorne möglich viele Talente rein, hinten ein paar Premiere-League Spieler und ein paar mehr Transfereinnahmen raus. Mittendrin: Moritz, aus dem beschaulichen Siegerland, als neugieriger und lernender Beobachter.

Dieses Buch nimmt zurecht alle Illusionen  am Profifußball im Mutterland und beschäftigt sich mit dem wesentlichen: In einem fremden Land und einer fremden Stadt mit fremder Sprache und Kultur aufzuwachsen, das färbt ab. Da ich ja auch beruflich seit Jahren immer wieder in London bin kann ich auch viele der – aus deutscher Sicht schrulligen – Dinge die Moritz so beobachtet hat nachvollziehen.

Am schönsten ist das Buch wenn es die Geheimnisse von Verträgen und Wechseln ganz nüchtern und lakonisch der Phantasie und dem Boulevard entreißt.

Soundtrack dazu: The Clash!