Bücher, schnell gelesen: Teil 1.125

Don Winslow - Das Kartell (Droemer, 2015)
Don Winslow – Das Kartell (Droemer, 2015)

Gelesen: 05. – 08.09.2015, netto 821 Seiten.

OK, „Tage der Toten“ kam mit 680 Seiten aus, die 140 Seiten Bonus in Das Kartell fühlen sich manchmal sehr laaang an. Eigentlich eine gute Idee, die Lage am Ende von Tage der Toten ein wenig ruhen zu lassen und dann das ganze nochmal aufzuwärmen.

Inhaltlich (Art Keller vs. Adán Barrera bzw. US of A mit CIA, DEA und was sonst noch vs. Mexiko bzw. der korrupten Politik im Mexiko bzw. die Drogenkartelle – aber das ist nicht immer sauber zu trennen) und sprachlich knüpft das Buch da an, wo der Vorgänger gestoppt hat.

Spannend ist, das der Lauf der Dinge auch aus der Sicht von eigentlich ehr unbeteiligten erzählt wird – die natürlich dem Sog der Gewalt nicht entkommen können. Was bleibt ist das Staunen, wie komplex ein Drogenkartell ist und wie wenig Drogenbosse an die Zukunft denken.

Endlich wieder ein besserer Don Winslow, wenn auch mit einem Hauch von „schal“. Ich hoffe er hat die Story damit aus erzählt und hält nicht noch einen Cliff-Hänger bereit.

Soundtrack dazu: The Vendetta Cartel – Hidden Evil, was sonst?

 

Bücher, schnell gelesen: Teil 1.084

Dan Winslow - Missing. New York (Droemer, 2014)
Dan Winslow – Missing. New York (Droemer, 2014)

Gelesen: 05.01. – 06.01.2015, netto 386 Seiten.

Pffffft. Luft raus? Wie schon „Vergeltung“ ist „Missing. New York“ ein Kackbuch das ich Don Winslow nicht zutraue. Also stelle ich mir vor, da beide Bücher noch nicht in den US of A erschienen sind aber in Deutschland, das er einfach seinen Namen dafür gegeben hat. Weil es Kohle gibt. Anders geht es gar nicht.

An diesem Buch ist wie bei „Vergeltung“ ist das Cover Mist (auch der Gag mit der auf dem Nachttisch leuchtenden Farbe hilft nicht – ist aber cool) und der Schreibstil einfach nur … einfach. Cop sucht Mädchen, verlässt Polizei, findet Kinderhändler unter den Reichen in NY und löst den Fall im Alleingang. Boa, LAAANGWEILIG. Und das ganze noch aus der Egoperspektive des Cops. Angeblich soll das ne ganze Serie werden, brrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrr.

Ich würde gerne wieder was vom „echten“ Don Winslow lesen. Gibts den noch?

Soundtrack dazu: Sick Of It All, was sonst?

 

Bücher, schnell gelesen: Teil 1.019

Simone Buchholz - Bullenpeitsche (Droemer, 2013)
Simone Buchholz – Bullenpeitsche (Droemer, 2013)

Gelesen: 20.11. – 24.11.2013 (Zeit nicht genommen), netto 214 Seiten.

Und weiter geht es in der kleinen Welt der großen Staatsanwältin Chas Riley – und wieder sind die bösen Jungs klar gezeichnet: Sackmann, Schubert, Dieckmeier…und die guten sind Bruns, Incemann, Tschauner … einfach knudelig und eigentlich nicht langweilig!

Diesmal werden lose Enden verknüpft, also die Verbindung zu vorherigen Büchern wird aufgenommen und weitergesponnen. Das gelingt wie immer launig, nicht wirklich bierernst und natürlich auch nicht wirklich „hard boiled“. Aber oberflächlich ist das ganze auch nicht, ist also ’ne lockere Geschichte. Passt. Und das Schubert „böse“ ist passt auch ein meine Welt, prustlach!

Soundtrack dazu: Kommando Sonne-nmilch, was sonst?