Bücher, schnell gelesen: Teil 1.543

Garry Disher – Barrier Highway (Unionsverlag, 2021)

Gelesen: 04. – 06.09.2021, netto 335 Seiten

Endlich der dritte Band der Hirsch-Serie von Paul Disher. Als Solitär erdacht und zu einer großartigen Serie ausgebaut, chapeau Garry!

Ich kann mit kein besseres Buch über das Leben abseits der großen Stadt, weit draußen im irgendwo, vorstellen. Vor allem nicht wenn es um eine crime setting geht. Einsame Polizisten mit einer endlosen Routine von Kontrollfahrten und spektakuläre Ermittlungen über gestohlene Unterwäsche von alten Damen, Ärger um Schulden oder aber vernachlässigte Jugendliche.

Aber Constable Paul Hirschhausen kommt ja aus der großen Stadt und ahnt, das das kleine Übel das große Übel anzieht. Und so verpackt er das kleine Landleben in langsam fließende Bäche, die am Ende auch einen reißenden Strom erzeugen.

Denn Neid, aufgestauter Ärger und Isolation erzeugen auch im Outback Druck und dieser Druck entlädt sich auch dort. Und der Job von Hirsch ist, als country copper, nicht nur enforcer sondern eben auch Friedensstifter, Ratgeber, Helfer, Beichtvater und zur Bot auch Holzhacker.

Besonders beeindruckend ist das Buch auch, weil Hirsch selbst diesem Druck ausgesetzt wird und am eigenen Leib erfährt was Kleinstadtdruck ist. Obwohl er es besser weiß. Und weil das Buch den Unterschied zeigt: Hirsch ist humble, die Detektives aus der großen Stadt, die bei Mord kommen, sind dagegen nur kalte Egos.

Ein ganz wunderbares Buch, perfekt zu lesen und mit einem funkelndem Kopfkino. Bleibt zu hoffen das Garry Disher Constable Paul Hirschhausen niemals zurück in die Stadt versetzt.

Soundtrack dazu: Radio Birdman – Hand Of Law, was sonst?

PS: Und einen Trailer gibt es auch …

Bücher, schnell gelesen: Teil 1.484

Garry Disher – Hope Hill Drive (Unionsverlag, 2020)

Gelesen: 22. – 26.10.2020, netto 325 Seiten

Garry Disher hat betreut ja eigentlich zwei Welten: Die Inspector Challis Welt und die Wyatt Welt – zwei sehr unterschiedliche Welten (sehr komplexe Geschichten aus der Welt der Polizei vs. sehr einfache und direkte Geschichten aus der Welt eines Berufsverbrechers).

Dazu hat er noch ein paar Solitäre kreiert: Constable Hirschhausen, strafversetzt ins Nirgendwo. Und fremd wie nur irgendwas. Ex-undjetzwieder Cop Auhl, der sich um Cold Cases kümmert.

Fast Forward und Garry Disher hat zumindest aus Constable Hirschhausen eine Serie gemacht: Hope Hill Drive ist die Fortsetzung von Bitter Wash Road, in Australien erscheint bereits der dritte Band “Consolation“.

Constable Hirsch hat weiterhin wenig zu tun, außer irgendwie das Vertrauen der lokalen Bevölkerung zu gewinnen. Sein Tagewerk verbringt er auf staubigen Pisten und besucht die, die sich auf ihre Farmen im Irgendwo zurückgezogen haben.

Die lokalen Kriminalfälle sind wenig aufregend, hier ein Kind im Auto bei 40 Grad – gerettet. Da Kupferklau. Besprühen von Wänden. Kleine Einbrüche von lokalen Kleinganoven, die letztendlich zu doof sind. Aber dann kommt Weihnachten und irgendwas geht schief: Ein Herde Pferde wird angegriffen und einige sind tot. Die Mutter mit dem Kind im Auto gibt es nicht und ein Anruf von der Polizei in Sidney führt zur Erkenntnis das die Mutter und ihre Kinder offensichtlich im Zeugenschutz sind.

Zu spät – Hirschhausen findet die Mutter zwar, aber diese ist bereits erschossen worden. Ab da wird das alles ein wenig zu groß für Constable Hirschhausen, zumal die Polizei aus der großen Stadt ihn wieder spüren lässt, warum er strafversetzt wurde. Aber Paul Hirschhausen war auch mal Detektive und ist inzwischen lokal genug das er spürt, das da irgendwas nicht stimmt.

Und ab da wird ein guter Disher ein exzellenter Disher: Während die große Kavallerie einreitet folgt Hirschhauen der lokalen Nase, dem Lokalkolorit – und löst alle Fälle, die in dem Buch vorkommen. Mit lokalem Know-how.

Constable Hirschhause ist in Tiverton angekommen. Und er bleibt!

Klasse Buch, Kack Label – “Rural Noir” my arse!

Soundtrack dazu: The Meanies – Jekyll and Hyde, was sonst?

Bücher, schnell gelesen: Teil 1.421

Garry Disher - Hitze (Pulp Master, 2019)
Garry Disher – Hitze (Pulp Master, 2019)

Gelesen: 13. – 14.11.2019, netto 277 Seiten.

Wyatt ist zurück! Nachdem ich (fast) alle Bücher der Serie in einem Rutsch gelesen hatte fehlte mir noch Band 8 – und endlich ist dank dem großartigen Pulp Master Verlag da.

Wyatt hatte ja irgendwie gefühlt das seine Welt aus professionellen Überfällen irgendwie vorbei ist, also hatte er sich aus Australien abgesetzt. Doch Geldnot treibt ihn zurück und in die Arme von Amateuren.

Zum Glück erkennt er das und lässt die Gelegenheit sausen. Stattdessen nimmt er einen Profi-Auftrag von einem Profivermittler an: Ein altes Bild, das im zweiten Weltkrieg verschollen ist, soll an die jüdische Besitzerfamilie zurückgegeben werden. Wyatt nimmt den Auftrag mit der gebotenen Professionalität an und geht wie gewohnt professionell an die Arbeit…

… nur um von Amateuren betrogen zu werden. Aber Wyatt ist Wyatt und kennt nur eine Ehre: Ein Auftrag wird erledigt. Und damit legt die Geschichte eine Blutspur an die ansonsten ruhige und sonnige Gold Coast. Betrug und Sühne würde ich sagen!

Sagte ich schon das ich Garry Disher liebe?

Soundtrack dazu: The Eastern Dark – Stay Alone, was sonst?