Bücher, schnell gelesen: Teil 1.370

Mark Billingham - Die Schande der Lebenden (Atrium Verlag, 2017)
Mark Billingham – Die Schande der Lebenden (Atrium Verlag, 2017)

Gelesen: 27.01 – 07.02.2019, netto 448 Seiten

Ich habe mich lange nicht mehr so durch ein Buch gequält. Zwischendurch hätte ich fast aufgegeben, dann aber linste ein wenig „Crime“ durch die Psychogeschichte.

Das Setting ist einfach: Ein Therapeut und 5 Süchtige. Jeden Montag Therapiestunde. Und irgendwann wird eine Süchtige ermordet. Zuhause.

Die kluge Polizistin, die zuhause auch mit einer süchtigen Frau gestraft ist, erkennt sofort das die Lösung des Falles in der Gruppe liegt.

Die Lösung des Falles ist am Ende überraschend clever gemacht, der Weg dahin aber mit vielen Vor- und Zurückblenden versehen die vielleicht im Film wirken aber im Buch ehr anstrengend sind, vor allem wenn es Pyschospiele zwischen den Personen sind.

Wer auf der Suche nach Crime, Gore, Gewalt und Sex ist findet hier nur Krümmel. Wer ausgiebige Psychoanalysen mag wird fündig.

Soundtrack dazu: Psycho’s – Young, British and White, was sonst?

Bücher, schnell gelesen: Teil 1.319

Hideo Yokoyama - 64 (Atrium Verlag, 2018)
Hideo Yokoyama – 64 (Atrium Verlag, 2018)

Gelesen: 20.04. – 07.05.2018, netto 753 Seiten

Was für Brocken! Mal ab davon, das dieses Buch alleine wegen seiner Gestaltung ein „Mitnehmer“ ist – es ist auch noch eine kleine und extrem tiefe Geschichte aus dem japanischen Polizeiapparat.

Das ganze ist sicher nicht für Leute die Tempo brauchen. Zwischendurch ging auch mir die Kleinteiligkeit, die Detailriefe und das langsame Tempo durchaus auf den Sack. Aber wenn der Leser sich darauf einlässt und das Kopfkino anschaltet dann ist das eine Geschichte die – trotz der geringen Anzahl der handelnden Person und der geringen Streuung der Geschichte – ganz groß ist.

Und dann bekommt man nicht nur einen gut gemachten Krimi sondern einen ganz tiefen Einblick in die Gesellschaft, in die institutionalisierten Abhängigkeiten und in die ungebrochene Obrigkeitshörigkeit in Japan. Und die alte Weisheit das Gesicht waren vor Wahrheit kommt.

Tolles Buch das aber mit viel Mut gelesen werden muss.

Soundtrack dazu: Gasatsu – OK, was sonst?

PS: Ich bin ja sehr wählerisch bzw. empfindlich was Cover und Gestaltung angeht. Dem Atrium Verlag und den Gestaltern dieses Buch aber ein ehrliches Chapeau! Hier passt alles und es ist ein echter Hingucker von Brocken…

So sehen gut gestaltete Bücher aus!
So sehen gut gestaltete Bücher aus!

 

 

Bücher, schnell gelesen: Teil 1.117

Sam Millar - Die kalte Kralle (Atrium Verlag, 2014)
Sam Millar – Die kalte Kralle (Atrium Verlag, 2014)

Gelesen: 24. – 26.07.2015, netto 291 Seiten.

Im inzwischen dritten Band um den hardboiled Detektiv Karl Kane geht es wieder brutal, fies und einfach lakonisch gewalttätig daher. Belfast Style.

Der Hintergrund ist erst unappetitlich (eine abgetrennte Hand findet sich auf seiner Türschwelle), dann „normal fies“ und am Ende ziemlich geschickt „modern“ – aus einer einfachen Sache wird eine ganze fiese Nazi-Nummer.

Keine blöden Cliffhänger oder falschen Fährten sondern Tempo, Witz und die notwendige Portion Realität – wieder ein Klasse Buch von Sam Millar, der eben so seine eigenen Erfahrungen mitbringt. Passt!

Soundtrack dazu: Four Idle Hands – was sonst?