Bücher, schnell gelesen: Teil 1.453

Donald E. Westlake – Fünf Schräge Vögel (Atrium Verlag, 2020)

Gelesen: 31.05.2020, netto 261 Seiten

Ein weiterer Klassiker aus den 70ern, der bisher nur extrem verkrüppelt in der Ullstein Krimi Reihe (die gelben Bücher, die es so billig in den Supermärkten gab) erschienen war.

Der Atrium Verlag hat sie vollständig neu übersetzen lassen und dabei genau darauf geachtet, das die ganze Geschichte im Buch landet.

Es ist eine typische 70er Screwball Geschichte, die zurecht (allerdings recht billig) mit Robert Redford 1972 verfilmt wurde:

Gab es auch in Deutsch:

Dazu ein 1a 70er Soundtrack von Quincy Jones:

Die Geschichte selbst ist eine Spaßrakete von Westlake: Er hatte die verrückte Idee das ein Gangster Team fünf mal die gleiche Sache stehlen musste. Und so ist die Story dann auch: Repeat galore!

Zwei arme afrikanische Staaten streiten um einen Diamanten, diesen sollen die Jungs um John Dortmunder klauen. Der erste Versuch geht klar, aber der Stein landet nicht beim Auftraggeber sonder in einer Polizeistation. Also brechen sie dort ein, um den Stein zu klauen. Und so geht die echt lustige Story voran – der Stein landet einfach nie beim Auftraggeber und muss mit immer teureren Mittel neu geklaut werden.

Klassiker!

Soundtrack dazu: Big Chief – Mack Avenue Skull Game (Original Soundtrack), was sonst?

PS: Der billige 70er Schrott bei Ullstein – falscher Titel, falsches Titelbild. Nichts passt. Unfassbar eigentlich was damals für ein Schrott rausgebracht wurde!

Donald E. Westlake – Finger Weg Von Heißem Eis (Ullstein, 1974)

PPS: „Mein“ Lieblingssong von diesem Soundtrack

Bücher, schnell gelesen: Teil 1.423

Hideo Yokoyama - 2 (Atrium Verlag, 2019)
Hideo Yokoyama – 2 (Atrium Verlag, 2019)

Gelesen: 22. – 25.11.2019, netto 140 Seiten.

Mit „64“ hat Hideo Yokoyama ja einen 753 Seiten schweren Brocken vorgelegt, da kommt jetzt ein kleines Kurzgeschichtenbuch hinterher.

Wie in 64 geben beide Geschichten das innere des japanischen Polizeiapparates preis – vollkommen verstörende Strukturen und vollkommen verstörende Verhaltensweisen für einen westlich geprägten Leser.

Die beiden Geschichten sind kurze aber völlig wahnwitzige (manche schreiben kafkaesk) Geschichten:

Einmal über einen alten Polizeichef, der nach seiner Karriere einen gut bezahlten Wirtschaftsposten bekommen hat (die Art der Wirtschaft „danke“ zu sagen) und diesen nicht räumen will – und damit eine Versetzungsrochade zum erliegen bringt. Ein einsamer Verwaltungsbeamter muss das ganze retten und verheddert sich im Polizeikodex.

Zum anderen eine sehr kurze Skizze über Frauen in der Polizei und das aktive ignorieren  durch ihre männlichen Kollegen.

Nächstes Jahr kommt „50“ – der nächste Brocken, wieder aus dem Innenleben der Polizei in Japan. Cool.

PS: Die Buchgestaltung ist nicht nur 1A sondern Herausragend! Ich habe selten ein haptisch, wie optisch, wie auch vom Schriftbild her so liebevoll und toll gemachtes Buch in den Händen gehabt. 

Soundtrack dazu: Anger Flares – Search For Light, was sonst?

Bücher, schnell gelesen: Teil 1.389

Chan Ho-Kei - Das Auge von Hongkong (Atrium Verlag, 2018)
Chan Ho-Kei – Das Auge von Hongkong (Atrium Verlag, 2018)

Gelesen: 27. – 30.05.2019, netto 555 Seiten

Was für ein Buch! Vordergründig ein typischer Sherlock Holmes Krimi mit einem allwissenden Ermittler. Aber das ist nur Fassade. 

Dahinter lauert eine großartiges Epos das die Geschichte von Hongkong von 1967 bis 2013 nachzeichnet. Und das Rückwärts. Und das ist ein großartiger Kniff, sowas hab ich so noch nicht erlebt: Rückwärtslaufende Cliff-Hänger!

Sherlock ist hier Superindentent Kwan und Watson ist sein Schüler Sonny. Und sie machen sich über 6 großartige Fälle her:

2013 – Die Wahrheit zwischen Schwarz und Weiß
2003 – Gefangenenehre
1997 – Langer Tag
1989 – Die Waage der Themis
1977 – Geborgter Ort
1967 – Geborgte Zeit

Was von außen ehr langweilig klingt ist in der Detailtiefe einfach nur großartig: Eine perfekte Geschichte der Stadt, der Veränderungen (von der britischen Kolonie zur Wirtschaftszentrale Chinas) und der Menschen (Polizisten, Verbrecher und der Rest). Es hilft allerdings wenn der Leser sich vorher ein wenig einließt in diese Geschichte.

Wow, das ist ganz großes Kino!

Soundtrack dazu: Hongkong Garden, was sonst?

Und dann noch ein paar passende Videos:

1967…

1977…

1989…

1997…

 

2003…

2013…