Bücher, schnell gelesen: Teil 1.457

Pascal Engman – Feuerland (Tropen, 2020)

Gelesen: 19. – 24.06.2020, netto 483 Seiten

Der letzte Schweden Krimi in der Tropen Reihe war ja ein voller Reinfall, insofern ist dieses Buch ein vorsichtiger Versuch verlorenes Vertrauen (in eine gute Krimi-Reihe) wiederherzustellen.

Mission accomplished!

Das Buch ließt sich extrem flott, liefert eine hohe Schlagzahl und zündet sehr gut das Kopfkino. Ich glaube Pascal Engman benutzt hier einen kleinen Trick: 11 Teil mit vielen kleinen Kapiteln (manchmal nur 2 Seiten) und Orts- und Perspektivänderungen machen das unglaublich spannend (und fast ein perfektes Drehbuch).

Dazu eine durch und durch realistische Story mit kleinen und großen Plots, kleinen und großen Gangstern und kleinen und großen Morden. Und einem ordentlichem Schuss Brutalität.

Das am Ende zwei Plots in Chile und Schweden zusammenkommen war klar, wie es aber passiert ist klasse. Zwar ein wenig ein Kino Showdown aber zum Glück mit wenig Happy-End. Das ist übrigens ein weiterer guter Kniff – wenn alles auf eine Rettung hinläuft dann kann es auch mal passieren … das die Rettung nicht kommt.

Der zweite Teil der Serie ist in Schweden schon raus, ein weiteres Abenteuer von Vanessa Frank und Nicolas Paredes werde ich mir sicher antun.

Soundtrack dazu: Doberman Cult – Slave Trade, was sonst?

PS: Das deutsche Cover ist ok aber das Original einen Tick besser…

Pacal Engman – Eldslandet (Pirat Förlag)

PPS: …. GO!

Bücher, schnell gelesen: Teil 1.419

Franz Dobler - Ein Schuss ins Blaue (Tropen, 2019)
Franz Dobler – Ein Schuss ins Blaue (Tropen, 2019)

Gelesen: 25.10. – 07.11.2019, netto 276 Seiten.

Leider viel zu langsam konnte ich dieses Schmuckstück genießen,  genau in dieser Zeit sind wir umgezogen. 127 Kartons mit #recordcollectorsarepretentiousarseholes und #bookcollectorsarepretentiousareseholes einpacken und wieder auspacken. Dazu noch der ganze Rest vom Haushalt.

Robert Fallner ist immer noch ex-Polizist und arbeitet immer noch für seinen Bruder. Er und seine Freundin haben sich eine Tochter angelacht (ganz ohne Schwangerschaft) und einer 14-jährigen aus einer zerrütteten Deutschen Familie Asyl gegeben.

Daneben muss er seinem Bruder bei einem Millionenauftrag helfen – ein islamischer Terrorist soll in der Stadt sein und interessierte Sicherheitskreise, immer auf der Suche nach Auftragsnehmern aus der Privatwirtschaft, stellen viel Geld in den Raum.

Franz Dobler macht daraus laut Verlag einen literarischen Krimi – ich finde er macht daraus eine überaus launige, sprachlich interessante, Geschichte um die Frage „wie weit kann ich gehen“.

Und am Ende gibt es tatsächlich Tote.

Klasse Buch – mit das beste was es an deutschen Krimis gibt.

Soundtrack dazu: Die Ärzte – Himmelblau, was sonst?

Bücher, schnell gelesen: Teil 1.395

Jonathan Lethem - Motherless Brooklyn (Tropen, 2019)
Jonathan Lethem – Motherless Brooklyn (Tropen, 2019)

Gelesen: 12. – 23.06.2019, netto 377 Seiten

Schade, ich war beim Lesen von diesem Buch mit vielen anderen Dingen beschäftigt. Zum einen war daher die Lesegeschwindigkeit reduziert, zum anderen bin ich nur langsam in den Flow der Geschichte gekommen.

Vordergründig eine Detektivgeschichte, hintergründig die Suche einer einsamen Seele, geplagt durch Tourette, nach der Wahrheit.

Der Mafiosi Minna hat sich eine Bande von elternlosen Kindern als seine Handlanger herangezogen, unter dem „Deckmantel“ eine Detektei erledigen sie als die Minna-Men  allerlei saubere und unsaubere Arbeiten für ihn. Einer ist Lionel Essrog, der an dem Tourette-Syndrom leidet. 

Als Frank ermordet wird macht sich Lionel, im Glauben ein echter Detektiv zu sein, auf das ganze Aufzuklären. Und so so tict er sich durch die Geschichte, die immer dichter wird – ein wahres Dickicht an Worten, an Tics und an immer neuen Wahrheiten die Lionel verdauen muss.

Toll geschrieben und mit einem unfassbar genauen Auge für Sprache (und Tourette). Am meisten Überzeugt wie geschickt Jonathan Lethem es schaft Lionel so darzustellen, dass der Leser sich in seine absolute und bedingungslose Menschlichkeit verliebt.

Soundtrack dazu: Tim Ray And The Druts – Dying In Brooklyn, was sonst?

PS: Kein Wunder das dieses Buch mit lauter Stars verfilmt wird …