Bücher, schnell gelesen: Teil 920

Marko Leino - In der Falle (Zsolnay Verlag, 2012)
Marko Leino - In der Falle (Zsolnay Verlag, 2012)

Gelesen: 25.05. – 02.06.2012 (Zeit nicht genommen), netto 437 Seiten.

Wow – Schweden, Norwegen, zieht euch warm an! Auch in Finnland gibt es Krimi-Autoren die eine großartige Geschichte konstruieren können, ohne das in der Entwicklung der Geschichte man das Gefühl eines Konstruktes hat.

Hier gibt eine Geschichte um eigentlich Kleinkriminelle die in eine Geschichte geraten, die immer größer, immer internationaler und immer brutaler wird. Und die kleinen finnischen Gangster sind – eigentlich keine Überraschung – nur noch Spielbälle. Und diese Bälle werden gnadenlos durch die Gegend getreten oder kaputt gemacht.

Dazu wird großartig mit der finnischen Schwermut, dem finnischen Trunksucht und (sowieso großartig) dem finnischen Eishockey gespielt – das macht das Ganze zu einem tiefgründigen Thriller mit sympathischen Loosern als Helden. Super!

Soundtrack dazu: Pelle Miljoona!

Bücher, schnell gelesen: Teil 919

Joe R. Lansdale - Schlechtes Chili (Dumont, 2012)
Joe R. Lansdale - Schlechtes Chili (Dumont, 2012)

Gelesen: 19.05. – 24.05.2012 (Zeit nicht genommen), netto 312 Seiten.

Joe R. Lansdale ist ein böser Bastard und seine Geschichten aus den Niederungen der amerikanischen Gesellschaft sind gewalttätig, abstoßend und von Grund auf Böse. Und es gibt sympatische Helden, Sex, Crime und lakonische Gewalt.

Klasse – Gekauft!

Schlechtes Chili“ ist eine kleine Geschichte aus dem ländlichen Texas – mit kleinen Abweichungen von der Norm: Klar, böse Sheriffs und gute Aussenseiter. Aber auch Schwule, Schwarze und einen Antihelden der 2ten Reihe der beides ist.

Am Ende viele Tote, eine Überraschung, jede Menge gemeine und spritzige Dialoge und die Erkenntnis: Bester Lesestoff!

Soundtrack dazu: Butthole Surfers!

Bücher, schnell gelesen: Teil 918

Stephan M. Rother - Ich bin Herr deiner Angst (Rowohlt rororo, 2012)
Stephan M. Rother - Ich bin Herr deiner Angst (Rowohlt rororo, 2012)

Gelesen: 11.05. – 18.05.2012 (Zeit nicht genommen), netto 567 Seiten.

Mhhh, das ist ein schwieriges Buch. Als Hamburger habe ich mich über das – für meinen Geschmack – zu dick aufgetragene Lokalkolorit geärgert. Das ging mir Zeit irgendwann so auf den Sack, das ich das lesen fast abgebrochen hätte. Zum Glück habe ich durchgehalten, zum Ende hin wird das ganze eine leidlich spannende (aber sehr bemüht konstruierte) Psycho-Schnitzeljagd, mit einem echten Bösewicht der aus dem Hintergrund die Fäden zieht.

Gut ist, daß die „Helden“ (von denen es 2 gibt) am Ende die volle Wucht des Bösen abbekommen – schade aber das am Ende das Böse einen ehr billigen Cliffhänger bekommt.

Kann mann lesen, muß mann aber nicht. Am Ende zu viele Worte, zu viel Vorbereitung einer Situation…das ganze geht sicher prägnanter. 50/50 würd ich sagen.

Soundtrack dazu: Malaria!