SCHUBERT RAUS

Home, sweet home...
Home, sweet home...

ne, wirklich. ich bin nicht zufrieden. und ich sehe eine schlechte entwicklung. und das schlimmste: da macht das team nach 15 sekunden nach wiederanpfiff das 3:3 (nach 0:3) und der coach wechselt nicht sofort offensiv. ich leg mich fest: er bringt es nicht.
und dabei mecker ich noch nicht mal ueber den keeper. ich mecker ueber die maengel im spielsystem.
und wer einen nicht-stuermer wie saghlik bringt, der hat es nicht drauf.
frust.

Himmel hilf!

Home, sweet home...
Home, sweet home…

Das war ein starkes Stück: Ein völlig durchgeknallter Schiri, der offensichtlich nach seinem eigenen Regelbuch pfiff. In diesem gab es nur wenige Regeln:

1. Handspiel. Egal welcher Koerperteil wann erwas machte. Er sah „Hand“. Konsequenz – 2 Handelfmeter gegen uns über die der Gegner nur lachen konnte.
2. Meckern. Jedes Geräusch das ein Spieler nach einem Schripfiff von sich gab wurde konsequent mit gelb geahndet.

Wir gewannen 2:1 nach Verlängerung, es war Pokal, aber wenn einer den Schiri umgehauen hätte – ich hätte Verständniss gehabt.

Der Gegner auch – die haben den Schiri öfter die Armen.