Bücher, schnell gelesen: Teil 1.150

Howard Linskey - Crime Maschine (Knaur, 2012)
Howard Linskey – Crime Maschine (Knaur, 2012)

Gelesen: 01. – 03.01.2016, netto 373 Seiten.

Tja, schon doof wenn mann durch Zufall zuerst den dritten Teil einer Trilogie gelesen hat – dann fällt die Spannung etwas ab…

Ok, da aber der Schlusspunkt echt guter hard-boiled crime war hab ich mir die anderen beiden Teile auch auf die Liste geschrieben und werde mich da durch kämpfen.

Der Start ist im Grunde eine ganz einfache Geschichte darüber, wir „Gangs“ (oder „Firms“) eine Stadt oder einen Einnahmezweig in einer Stadt im Griff haben. Und wie sie strukturiert sind. Und wie eine kleine Sache ein großes Gefüge auseinander bringen kann. Und bei illegalen Geschäften auch bringen wird.

Die harten Jungs aus Newcastle werden durch eine verpatzte Geldübergabe an eine beschützende Organisation vom Kurs abgebracht und kommen schnell dahinter das ihnen jemand ans Leder will. Das passiert schnell, brutal und so das es sie beinahe dahinrafft. Aber – Trilogie! – am Ende kommt der Held als neuer Boss (um einen hohen Preis) aus der Sache raus und ist erstmal fein raus.

PS: Alle drei Bände sollten in einem dicken Wälzer zusammenkommen!

Soundtrack dazu: The Business – was sonst?

 

Bücher, schnell gelesen: Teil 1.129

Howard Linskey - Killer Instinct (Knauer, 2015)
Howard Linskey – Killer Instinct (Knauer, 2015)

Gelesen: 04. – 07.10.2015, netto 368 Seiten.

Ich kaufe meine Bücher zum größten Teil in Buchhandlungen – ich stromer, gucke, lese rein oder aber von einigen Serien kaufe ich neues Blind. In dieses Buch bin ich „reingestromert“ und habe erst am Ende gemerkt das ich den 3. Teil einer Trilogie zuerst gelesen habe. Mist!

Das ist schöner hard-boiled Scheiss aus England, Crime aus der Sicht des Gängsters. Und der kämpft an vielen Fronten: Zuhause (Frau und Kind), in der Gang und mit noch größeren Gängstern (irre Russen) und noch böseren Gangs (irre Serben). Und mit sich: Er hat seinen Chef umgebracht um selber Chef zu werden und – weil so die Vaterfigur abhanden gekommen ist – fragt sich was aus seinem Vater geworden ist.

Am Ende viele Tote, Böses das nur Vordgründig gewinnt, die alte Mähr vom „ehrlichen“ Gängster (der Kindermörder nicht davon kommen läßt) und ein völlig unpassendes James Bond Ende. Unpassend, weil ehr so gaga. Da es aber das Ende der Trilogie ist passt das wohl.

Gut und schnell zu lesen und mit der notwendigen Portion Realität – ich hol mir jetzt Teil 1 und Teil 2 (ich Trottel ich).

Soundtrack dazu: Punishment of Luxury, was sonst?

Bücher, schnell gelesen: Teil 1.048

Chris Knopf - Head Shot (Knauer, 2014)
Chris Knopf – Head Shot (Knauer, 2014)

Gelesen: 23. – 28.05.2014, netto 344 Seiten

Woops, das ist mal ein Hammer! Ich zitiere: „An absorbing update of the classic film, D.O.A., that finds its author so completely in the zone that not a word is wasted, and the story seems to unfold itself without human assistance.

Yep – wäre ich im Urlaub gewesen dann hätte ich das in max zwei Tagen durchgehabt, man kann kaum die Augen davon lassen. Der Plot ist megacool und sehr gut in das „heute“ eingepasst: Der Protagonist wird mit seiner Frau (das eigentliche Ziel) von einem Killer erschossen. Nur leider überlebt er und kommt mit einem Kopfschuss grad so aus der Sache und nach vielen Monaten raus. Dann aber macht es klick: Er lässt sich für tot erklären und verschwindet. Und hat nur noch ein Ziel. Wer hat warum den Killer auf ihn und seine Frau angesetzt. Er folgt Brotkrümmeln von Informationen und zieht richtige Schlüsse. Und am Ende gibt es einen super-duper Showdown. Wow – vor allem deshalb ein perfektes Kopfkino weil wirklich jeder Satz und jedes Wort sitzt!

Kaufen!

Soundtrack dazu: Sick Of It All – Us vs. Them – was sonst?