Bücher, schnell gelesen: Teil 1.544

Ryan Gattis – SAFE (Rowohlt, 2019)

Gelesen: 06. – 08.09.2021, netto 397 Seiten

Ich hab das erste Buch von Ryan Gattis verschlungen, ich habe das dritte Buch von ihm in 2 Tagen runtergelesen und … frage mich heute noch wie ich sein zweites Buch einfach so verpassen konnte.

Aber das ist immer noch zu kaufen, also kein Problem das nachzuschieben. Wie seine anderen Bücher lebt es von einer strikt linearen Erzählweise, hier vom Morgen des 14.09.2008 bis zum Morgen des 16.09.2008.

Dazu wird die Geschichte aus zwei konträren Blickwinkeln erzählt:

Zum einen Ricky “Ghost” Mendoza: Ein ex-Junkie, der sich auf das Knacken von Tresoren im Auftrag der DEA spezialisiert hat. Ein Justizangestellter, der immer dann kommt wenn die Feds ein Safe House der Kartelle hochnehmen. Oder einen Dealer, der in seine Zukunft investiert hat.

Zum anderen Rudy “Glasses” Reyes, der Organisator eines Drogenbosses. Er will einen Abgang mit seiner Frau und dem Kind und er ist dafür bereit zumindest die Safes seines Bosses den Feds preiszugeben.

Beide Verräter. Beide auf Ihre Art. Beide aus gutem Grund.

Der von Ghost ist der bessere – er hat Krebs und sein Gehirntumor ist wieder da. Er hat nur noch wenige Tage und will daher so viel Geld wie möglich machen. Er hat nämlich einen coolen Abgang vor: Alles Geld was er verdient hat und was er den Kartellen noch abnehmen kann wird er über eine Freundin bei einer Bank dafür nutzen die Kredite kleiner Leute für ihre Häuser abzulösen.

Und während die Gangster skrupellos und tödlich sind ist Ghost unendlich clever: Niemand kann einen Toten töten. Am Ende fordert der Deal den Ghost mit dem Boss abschließt das billigste was Ghost hat – sein Leben. Und das wird er sich auch noch selbst nehmen.

Ein großartiges Buch, das bereits auf der ersten Seite mit einer großartigen Playlist startet:

Playlist von Rose G. Stenberg ( aus SAFE von Ryan Gattis)

Ein Buch in dem eine solche Playlist durchgehend mitspielt, referenziert wird – ein solches Buch ist einfach erste Sahne. Während Ghost von Gig zu Gig hetzt läuft die Playlist in seinem Auto und in seinem Kopfkino ist er bei seiner großen Liebe Rose die bereits ihrem Krebs erlegen ist. L.A. und Liebe at it’s best!

Was soll ich sagen? Ryan Gattis hat einen exzellenten Geschmack!

Dazu spielt Ryan Gattis auch mit den Bedeutungen von SAFE: Was ist Sicher? Was ist Sicherheit? Physische Sicherheit eines Safes? Emotionale Sicherheit für einen Krebskranken? Psychologische Sicherheit für einen Gangster? Finanzielle Sicherheit für kleine Leute vor dem Hintergrund der Immobilienkriese in den US of A?

Ein tolles Buch, das sich nahtlos in seine anderen Bücher einpasst. Und eine kleine Referenz an sein erstes Buch hat.

Mehr! Da! Von! Und wer neu einstiegt: In Reihenfolge lesen, dann passt es noch besser.

Soundtrack dazu: Such dir was aus, ist alles geil.

PS: Und Ryan Gattis? Immer noch sehr sympathisch!

Bücher, schnell gelesen: Teil 1.524

Ryan Gattis – Das System (rowohlt, 2021)

Gelesen: 25. – 27.05.2021, netto 514 Seiten

Aus irgendeinem Grund liebe ich Bücher mit einem Setting in LA, mit einem Setting in der Bandenwelt respektive der Polizeiarbeit des LAPD.

Ryan Gattis hat 2016 mit dem wirklich großartigen Buch über die Rodney King Riots (Titel: In den Strassen die Wut) bereits ein echtes Highlight geschaffen. Ich habe keine Ahnung warum ich Safe (2018) links liegen gelassen habe … mit Das System spielt sich Ryan Gattis endgültig nach ganz oben in meiner persönlichen LA Crime Liga.

Das Buch startet am 06.12.1993 um 21:18 und endet 19.01.1994 um 14:52. Und über diese kurze Zeitspanne erklärt uns Ryan Gattis Das System (kurz für Strafjustizsystem). Und am Ende lernen wir das Das System am Ende ist. Verkackt. Vergewaltigt von den Gangstern. Betrogen von den Cops. Verschachert von den Staatsanwälten.

Ryan Gattis lässt dabei die Protagonisten Zug um Zug erzählen, linear und dabei immer den Staffelstab weiterreichend.

Was lernen wir? Junkies können leben retten und sind doch immer Spielball. Dealer können überleben und nichts zur Rechtsfindung beitragen. Bewährungshelfer helfen vor allem sich selbst. Cops wollen einfach lebend nach Hause kommen. Staatsanwälte machen Deals und Karriere. Strafverteidiger wollen einfaches Geld. Und normale Menschen kommen immer unter die Räder und werden in Schubladen gepackt … und zwar solange bis sie sich dort zuhause fühlen.

Und im Knast? Da sind die wirklich wichtigen Bosse, langfristig verurteilt und von ihren besten Leuten umgeben. Und da werden die wirklich wichtigen Entscheidungen getroffen. Und nur da.

Alles, aber auch wirklich alles an dieser Geschichte kommt wahr rüber – exakt so stell ich mir die Welt da drüben vor. Und der Erzählfluss über eine Oral History ist dermaßen gelungen, einfach klasse.

Ryan Gattis – Das System ( (c) Rowohlt Verlag, 2021)

Wow – eine großartige Geschichte und eine staubtrockene Anklage. Weg mit dem System. Es ist eine Perversion.

Soundtrack dazu: Anti-Flag – Their System Does Not Work For You, was sonst?

PS: Und Das System?

Das System besteht aus drei eigenständigen Instanzen …

  1. Gesetzvollzug, beispielsweise durch Polizei und Sheriffs
  2. Gerichtsverhandlung, etwa durch Richter, Staatsanwälte, (Straf-)Verteidiger und juristische Angestellte
  3. Straffvollzug und Überwachung, zum Beispiel durch das Gefängnispersonal, Kontrolle deines Bewährungsurteils oder Hafturlaubs
  4. Sie arbeiten zusammen, um die Rechtsstaatlichkeit in einer zivilisierten Gesellschaft aufrechtzuerhalten

PPS: Und Ryan Gattis? Der erzählt was …

Bücher, schnell gelesen: Teil 1.235

Ryan Gattis - In den Strassen die Wut (Rowohlt Polaris, 2016)
Ryan Gattis – In den Strassen die Wut (Rowohlt Polaris, 2016)

Gelesen: 11. – 18.04.2017 netto 503 Seiten

Ein Roman wie ein Tarantino-Film, ein Gewaltexzess, ein Experiment, ein Buch ohne Vorbild” schreibt der Klappentexter und gehört dafür ordentlich in die Mangel genommen – oder in Watts ausgesetzt. Typischer Marketending Bullshit.

Ryan Gattis nimmt die Rodney King Riots von 1992 als Backdrop und lässt 17 Ich-Erzähler, von denen etliche ihr Leben verlieren, auftreten die einander sowas wie einen Staffelstab übergeben. Der Teil ist als Buch sogar gelungen, im TV oder Kino würde er sogar noch besser passen weil die Übergabe des Staffelstabes natürlich perfekt visualisiert werden könnte.

Das Buch einfach klasse, ungefiltert und ohne Rücksicht auf den Leser geht es um die Anarchie der Gangs und die zerbrechliche Zivilisation in LA – und diese zerbricht nachdem die Polizei Rodney King zum Helden geknüppelt hatte. Und da sich die Polizei von LA in der Folge sehr rar machte konnten die Gangs völlig abdrehen: Alte Rechnungen einlösen, Waffen klauen und überhaupt alles … niederbrennen.

Ein großartiges Buch das ein bildgewaltiges Kopfkino hervorzaubert. Wow!

Soundtrack dazu: Rancid, was sonst?

Und Ryan Gattis? War 1992 erst 14 Jahre alt und nicht in LA – aber hat es hinbekommen das Feeling voll rüberzubringen…