Bücher, schnell gelesen: Teil 953

Gerhard Seyfried - Verdammte Deutsche (Knaus Verlag, 2012)
Gerhard Seyfried – Verdammte Deutsche (Knaus Verlag, 2012)

Gelesen: 11. – 12.11.2012 (Zeit nicht genommen), netto 404 Seiten incl. Anhang.

Mhhh, zwiespältig. Ich mag das Lokalkolorit der Londoner Innenstadt, bin ich doch beruflich mehr als oft in London und immer rund um Waterloo, Charing Cross, Covent Garden etc – und auch dieses Buch spielt dort.

Das ganze ist eine „Spionageroman“ und erzählt anhand von den Hauptfiguren den Aufgalopp zum ersten Weltkrieg und die Anfänge der formellen Spionage – sowohl bei den Britten als auch bei den Deutschen. Das ganze ist najaso spannend und hat leider 2-3 Holpler, u.a. Continuity-Fehler und sprachliche Fehler (zB die kurz/knapp und unpersönliche Diktion der deutschen Militärs taucht auf einmal bei einem Engländer auf oder aber es wird einfach ein Name verwechselt).

Vor dem historischen Kontext nicht schlecht, wenn ich mir jetzt auch Christopher Andrews „The Defense of the Realm“ durchlese wohl sogar gut. Aber als Einzelbuch und für sich selbst stehende Geschichte für mich nicht gut genug. Das geht besser, bösartiger und auch spannender. Vor allem sprachlich – es ist weder „1910“ noch Deutsch noch Englisch. Da wäre mehr gegangen!

Soundtrack dazu: Hatefull – Punk Fiction, was sonst?