Bücher, schnell gelesen: Teil 1.476

Georg Hermann – Kubinke (Die Andere Bibliothek, 2019)

Gelesen: 08. – 09.09.2020, netto 331 Seiten

Und nochmal was aus dem letzten Jahrhundert – die Buchreihe der Anderen Bibliothek ist auch zu schön (in der Haptik sowieso, manchmal auch in den Büchern selbst).

Diesmal kein Reisebereicht sondern ehr eine kleine Milieu Studie aus dem Berlin von 1908. Zwei Dinge haben mir dabei das schmunzeln ins Gesicht getrieben:

Zum einer ist der Erzähler mit einer ganz wunderbar süffisanten Erzählweise unterwegs: Immer lustig aber im Grunde auch immer Böse. Aber auch das Böse wird immer lustig verpackt. Echt gelungen.

Zum anderen bekommen die handelnden Personen nur echte Berliner Schnauze aus dem Mund und die wird hier auch so gedruckt:

( (c) Die Andere Bibliothek, 2019)

Das Buch ist ganz wunderbar aus der Zeit gefallen, es stellt den Berliner Westen (das war damals wohl Charlottenburg) in epischer Breite da. Und von ganz hinten ist dabei dann auch immer die richtige Einordnung dabei:

Wo noch vor kurzem bunte Knabenkräuter im Maiwind ihre Blüten gewiegt hatten, da trieb  jetzt nur noch die Bauspekulation und der Häuserschwindel seine Blüten. Pferde wurden geschunden, Arbeiter um ihren Lohn gebracht; Handwerker betrogen. Die Häuser gingen von Hand zu Hand, wechselten dreimal den Besitzer, ehe sie fertig wurden. Wo heute ein Käsegeschäft war, war morgen ein Schuhgeschäft; und übermorgen standen elektrische Lampen im Fenster.

Jetzt natürlich, zu der Zeit, da unsere Geschichte beginnt, am ersten April 1908, da war unsere Straße eben hochherrschaftlich geworden. Man fühlte ordentlich, wie die Mieten stiegen.

Und der Held, der junge Barbier Kubinke, ist der sprichwörtliche (stille) kleine Mann der in einer Klassengesellschaft seinen Platz und sein kleines Glück sucht.

Und am Ende aus dieser ironischen Geschichte einen Krimi macht.

Das ganze wurde 1966 vom SFB verfilmt und hat es dann doch auf 4 (vier!) Austrahlungen gebracht. Das ist aber nicht die einzige Tragik – Georg Hermann war ein Deutscher jüdischen Glaubens und wurde am 19.11.1943 in Auschwitz ermordet.

Und ist seitdem vergessen.

Soundtrack dazu: Sick Horse – Master Ace, was sonst?

PS: Book Collectors are pretentious assholes – #2173 der nummerierten Erstausgabe!