Bücher, schnell gelesen: Teil 1.583

Drew Stone The New York Hardcore Chronicles Vol. 1 (1980 – 1989) (Self Released, 2021)

Gelesen: 06. – 07.05. (netto 146 Seiten, in Englisch gelesen, wird ehr nicht in Deutsch erscheinen)

Drew Stone hat nicht nur einen fulminanten Film über die NY/HC Szene gemacht sondern ist auch im realen Leben ein Dokumentator – hauptsächlich mit dem Medium Film.

Parallel zu dem Film (Trailer siehe unten) hat ein ein kleines aber feines Buch gemacht – ich denke das hat sich zwangsläufig ergeben da eine Rückschau bzw. Aufarbeitung der Vergangenheit irgendwann bei Fanzines und Flyers landet. Denn vor allem Flyer sind eine perfekte Doku um Zeit (Datum steht per se drauf), Ort (Lokation steht auch per se drauf) und Bands (die stimmen in der Regel) zu bestimmen und erste Anknüpfpunkte zu finden.

Drew hangelt sich in diesem Buch dann auch exakt daran lang: Zuerst der Flyer, dann O-Ton vom Flyermacher und dann O-Ton der Band die gespielt hat. Spannend!

Vor allem spannend zu sehen das zuerst Flyer eine reine Notlösung waren (kein Internet, keine Whatsapp Gruppen, keine Telefone) um Shows unter die Leute zu bekommen. Und als Konsument musste man an den angesagten Plätzen regelmäßg vor Ort sein, um mitzubekommen das was anlag (das war in Hamburg ebenso der Fall, sei es Rip Off, Konneckschen oder andere Klamotten und/oder Plattenläden).

In der Regel sind die Fyler von der Band gemacht worden, wie in diesem Beispiel von Jesse Malin (Heart Attack):

( (c) 2021 Drew Stone)

Und über die Zeit verschiebt sich das dann, bestimmte Läden machen regelmäßige Programme in Flyerform und es gibt die ersten Künstler, die einen einheitlichen Stil in die Sache bringen (zB Sean Taggert mit seiner ziemlich einzigartigen Kombination aus Hardcore Skinhead und Dämonen).

Ein spannendes Buch mit ordentlich O-Ton von den Protagonisten, so soll es sein.

Soundtrack dazu: Limp Wrist – Cheap Art, was sonst?

PS: Und jetzt den Film gucken!

PPS: #bookcollectorsarepretentiousarseholes

#280 of 500 – signed edition