Bücher, schnell gelesen: Teil 967

Steve Hamilton - Der Mann aus dem Safe (Droemer, 2012)
Steve Hamilton – Der Mann aus dem Safe (Droemer, 2012)

Gelesen: 19. – 20.01.2013 (Zeit nicht genommen), netto 451 Seiten.

„Aber Sie dürfen mich Mike nennen.“ Ja, Mike ist ein schräger Vogel mit einem echtem Hau: Seit er mit 8 beinahe von seinem Vater in einem Safe ertränkt worden wäre redet er nicht mehr. Kein Wort. Dafür aber malt er Comics in denen er mit seiner Freundin kommuniziert. Seiner großen Liebe. Und wie das so mit großen Lieben ist, sie überdauern auch 10 Jahre im Knast.

Diese Jahre nutzt Mike um uns seine ganze Geschichte zu erzählen (naja, diese aufzuschreiben). Und das wird es spannend: In Zeitsprüngen und parallel zu einander erfahren wir warum er gerade in seine Freundin so verknallt ist, was die beiden verbindet und was sein Beruf ist: Er ist „The Lock Artist“ (so auch das englische Original) und bekommt jedes Schloss auf. Nur mit Gefühl (und Training und jede Menge wissen). Für Freunde von Lock Picking ein absolutes Muss, für Freunde der gepflegten Spannung ebenfalls. Gute Geschichte, mal sehen ob da noch ein Buch kommt. In jedem Fall gut und schnell zu lesen – das bitterkalte Wochenende reichte!.

PS: Das englische Originalcover ist mal wieder das bessere, ebenso wie der Titel. Aber wenigstens ist das deutsche grafisch ansprechend!

Soundtrack dazu: The Gotohells – Look up your daughters, was sonst?