Bücher, schnell gelesen: Teil 1.544

Ryan Gattis – SAFE (Rowohlt, 2019)

Gelesen: 06. – 08.09.2021, netto 397 Seiten

Ich hab das erste Buch von Ryan Gattis verschlungen, ich habe das dritte Buch von ihm in 2 Tagen runtergelesen und … frage mich heute noch wie ich sein zweites Buch einfach so verpassen konnte.

Aber das ist immer noch zu kaufen, also kein Problem das nachzuschieben. Wie seine anderen Bücher lebt es von einer strikt linearen Erzählweise, hier vom Morgen des 14.09.2008 bis zum Morgen des 16.09.2008.

Dazu wird die Geschichte aus zwei konträren Blickwinkeln erzählt:

Zum einen Ricky “Ghost” Mendoza: Ein ex-Junkie, der sich auf das Knacken von Tresoren im Auftrag der DEA spezialisiert hat. Ein Justizangestellter, der immer dann kommt wenn die Feds ein Safe House der Kartelle hochnehmen. Oder einen Dealer, der in seine Zukunft investiert hat.

Zum anderen Rudy “Glasses” Reyes, der Organisator eines Drogenbosses. Er will einen Abgang mit seiner Frau und dem Kind und er ist dafür bereit zumindest die Safes seines Bosses den Feds preiszugeben.

Beide Verräter. Beide auf Ihre Art. Beide aus gutem Grund.

Der von Ghost ist der bessere – er hat Krebs und sein Gehirntumor ist wieder da. Er hat nur noch wenige Tage und will daher so viel Geld wie möglich machen. Er hat nämlich einen coolen Abgang vor: Alles Geld was er verdient hat und was er den Kartellen noch abnehmen kann wird er über eine Freundin bei einer Bank dafür nutzen die Kredite kleiner Leute für ihre Häuser abzulösen.

Und während die Gangster skrupellos und tödlich sind ist Ghost unendlich clever: Niemand kann einen Toten töten. Am Ende fordert der Deal den Ghost mit dem Boss abschließt das billigste was Ghost hat – sein Leben. Und das wird er sich auch noch selbst nehmen.

Ein großartiges Buch, das bereits auf der ersten Seite mit einer großartigen Playlist startet:

Playlist von Rose G. Stenberg ( aus SAFE von Ryan Gattis)

Ein Buch in dem eine solche Playlist durchgehend mitspielt, referenziert wird – ein solches Buch ist einfach erste Sahne. Während Ghost von Gig zu Gig hetzt läuft die Playlist in seinem Auto und in seinem Kopfkino ist er bei seiner großen Liebe Rose die bereits ihrem Krebs erlegen ist. L.A. und Liebe at it’s best!

Was soll ich sagen? Ryan Gattis hat einen exzellenten Geschmack!

Dazu spielt Ryan Gattis auch mit den Bedeutungen von SAFE: Was ist Sicher? Was ist Sicherheit? Physische Sicherheit eines Safes? Emotionale Sicherheit für einen Krebskranken? Psychologische Sicherheit für einen Gangster? Finanzielle Sicherheit für kleine Leute vor dem Hintergrund der Immobilienkriese in den US of A?

Ein tolles Buch, das sich nahtlos in seine anderen Bücher einpasst. Und eine kleine Referenz an sein erstes Buch hat.

Mehr! Da! Von! Und wer neu einstiegt: In Reihenfolge lesen, dann passt es noch besser.

Soundtrack dazu: Such dir was aus, ist alles geil.

PS: Und Ryan Gattis? Immer noch sehr sympathisch!

Bücher, schnell gelesen: Teil 1.543

Garry Disher – Barrier Highway (Unionsverlag, 2021)

Gelesen: 04. – 06.09.2021, netto 335 Seiten

Endlich der dritte Band der Hirsch-Serie von Paul Disher. Als Solitär erdacht und zu einer großartigen Serie ausgebaut, chapeau Garry!

Ich kann mit kein besseres Buch über das Leben abseits der großen Stadt, weit draußen im irgendwo, vorstellen. Vor allem nicht wenn es um eine crime setting geht. Einsame Polizisten mit einer endlosen Routine von Kontrollfahrten und spektakuläre Ermittlungen über gestohlene Unterwäsche von alten Damen, Ärger um Schulden oder aber vernachlässigte Jugendliche.

Aber Constable Paul Hirschhausen kommt ja aus der großen Stadt und ahnt, das das kleine Übel das große Übel anzieht. Und so verpackt er das kleine Landleben in langsam fließende Bäche, die am Ende auch einen reißenden Strom erzeugen.

Denn Neid, aufgestauter Ärger und Isolation erzeugen auch im Outback Druck und dieser Druck entlädt sich auch dort. Und der Job von Hirsch ist, als country copper, nicht nur enforcer sondern eben auch Friedensstifter, Ratgeber, Helfer, Beichtvater und zur Bot auch Holzhacker.

Besonders beeindruckend ist das Buch auch, weil Hirsch selbst diesem Druck ausgesetzt wird und am eigenen Leib erfährt was Kleinstadtdruck ist. Obwohl er es besser weiß. Und weil das Buch den Unterschied zeigt: Hirsch ist humble, die Detektives aus der großen Stadt, die bei Mord kommen, sind dagegen nur kalte Egos.

Ein ganz wunderbares Buch, perfekt zu lesen und mit einem funkelndem Kopfkino. Bleibt zu hoffen das Garry Disher Constable Paul Hirschhausen niemals zurück in die Stadt versetzt.

Soundtrack dazu: Radio Birdman – Hand Of Law, was sonst?

PS: Und einen Trailer gibt es auch …

… two weeks out for more reading, fucking great!

Sundowners over Jammerbugten (c) gehkacken.de 2021)