… 2021 in numbers

Boy, was i wrong! I definitely thought the Covid-19 shit was on decline, it was vaccination protecting us sufficiently and that all the things i love can pick up again … i was so wrong.

The 2021 statistica shows it well…

… in 2020 i was able to see 7 shows with 21 bands and even that did decline in 2021:

Bands20
Shows7
VenueShowsBandsBands/Show
Knust6122
Molotow221
MS Hedi111
Hafenklang122
Monkeys Exile111

Best show? De/ALL at the Knust (Dirk, Perry and Arne are forever in our collective debt for all they pulled during these damn days, your reward will be eternal friends!) during the short and happy summer as we believed it would go uphill soonest.

Now it is Omikron and again the circuit has been shutdown. Even for a show out in August 2021 like Descendents in Hannover i see a high risk of not happening. Damn.

On the reading front i kept almost the same pace as in 2020: Same number of books (67) but 1.963 pages less. Dropped below 80 on pages read per day. Where did the time go? It went into quality time with me love actually, this Covid stuff glued us even deeper together.

# of books# of pages# of days
Crime5720.314337
Music91.99435
History14364
Scifi000
Total67 books read22.744 pages read77 pages per day

Loads of Crime for sure but also more on Music (a welcome extension if you ask me). Top stuff is still the Crime series of the Polar Verlag, followed by the stuff that Thomas Wörtche orchestrates for Suhrkamp.

Best reads? On the crime front it was the two books by Ryan Gattis, followed by Doug Johnstone. Doug Johnstone penned the perfect crime story and Ryan Gattis … not only continued to paint a perfect view of L.A. but also sported the best playlist in a book:

Playlist von Rose G. Stenberg ( aus SAFE von Ryan Gattis)

And on 01.01.2022 i started the new book by Ivy Pochoda (another stunner on L.A.) and about 100 pages in i almost believe that i am reading one of the 2022 best books (and sorry for picking it nor earlier from the backlog next to me bed).

And on the vinyl side? What records did impress me in 2021?

Make your choice, here in no particular order:

Huge surprise from France:

Killer update from a beloved band:

Outstanding Oi! from CPH:

New stuff (and great cover of “Shape Of Things To Come“):

For all other mu-sick-al likes refer to the three 2021 playlists published:

Songs From The Holy War Archive Volume Seventeen – www.gehkacken.de

Songs From The Holy War Archive Volume Eighteen – www.gehkacken.de

Songs From The Holy War Archive Volume Nineteen – www.gehkacken.de

Thanks for all the people who supported me in 2021, you know who you are and i do love you. Lets try to make the best outta 2022 because there is nothing else left for us.

Fuck it.

Bücher, schnell gelesen: Teil 1.565

Jo Nesbø – Eifersucht (Ullstein, 2021)

Gelesen: 30. – 31.12.2021, netto 258 Seiten

Nein, kein neuer Harry Hole. Und auch kein neuer Krimi, Sondern einfach ein paar Kurzgeschichten zum Thema Eifersucht,

Einige sind nur wenige Seiten lang, die Hauptgeschichte dehnt sich auf ca. 100 Seiten aus.

Klar gibt es auch Tote und ein wenig Spannung aber das ganze kommt mir doch ehr wie … fucking Lyrik daher.

Als Nesbø-Allesleser natürlich ein muss aber das wird mit Sicherheit nicht nochmal gelesen. Im Rahmen seines Œuvre einfach nicht maßgeblich.

Ganz schrecklich das in der Hauptgeschichte dann auch noch der FC St. Pauli und die Rivalität zum HSV erklärt wird. Bääähhhh.

Bester Moment? Die Relevanz von Gitarrensoli …

(c) Ullstein 2021

Nö, da brauche ich schon mehr!

Soundtrack dazu: Lucky Malice – Time For Change, was sonst?

Bücher, schnell gelesen: Teil 1.564

Alan Carter – Doom Creek (Suhrkamp, 2021)

Gelesen: 27. – 29.12.2021, netto 395 Seiten.

Der Cliffhänger aus Marlborough Man, endlich vor der Nase. Und entspannt im Nebel der Jammerbucht vor dem Kamin weggelesen. Perfekt.

Alan Carter ist so nah an der Wirklichkeit von Doomsday Preppern, dass es einem beim Lesen nicht ein einziges Mal komisch vorkommt.

Ins beschauliche Neuseeland haben sich Amerikaner der schlimmsten Sorte eingekauft: Geld (um Land zu kaufen), Gute Anwälte (um das Gesetz immer zu ihrem Nutzen ausgelegt zu bekommen), Gute Netzwerke (um lokale Behörden unter Kontrolle zu bekommen) und keine Skrupel wenn es darum geht die Zukunft nur nach ihren Plänen (und Sorgen) zu gestalten.

Mit solchen Arschlöchern muss sich Nick Chester rumschlagen. Und natürlich mit den Neuseeländern, die immer schön von oben herab auf andere schauen und ihr wunderbares Land schon selbst kaputt bekommen.

Dazu noch eine Mordserie die so überhaupt nicht zum Rest passt.

Wunderbar spannend, wunderbar ehrlich (sowohl im Blick auf die Neuseeländer als auch im erkennbar tiefen Hass auf Trump und seine Epigonen).

Das einzig enttäuschende für mich als versierter Krimileser: Die überraschende Aufklärung der Mordserie liegt doch ziemlich offen in der Hälfte des Buches rum … aber die Amis haben Nick zu sehr abgelenkt (mich jedoch nicht).

Tiefgehend, real und einfach gut. Danke Nick!

Soundtrack dazu: Southern Front – Custody, was sonst?