Bücher, schnell gelesen: Teil 921

Frank Goyke - Muttermord (Rotbuch, 2006)
Frank Goyke – Muttermord (Rotbuch, 2006)

Eigentlich: „Bücher, langsam gelesen denn es ist EM“ … Lesen beendet am 21.06…

Rotbuch Krimi ist eine meiner Lieblings Krimiserien – leider ist das ganze nach dem mehrfachen Verkauf des Verlages so ziemliuch den Bach runtergegangen. Aus einer der besten und modernsten Krimiserien sind nur noch vereinzelte Highlights und die „Hard Case Crime“ Serie verblieben. Und, was mich am meisten ärgert, in meinem Regal stehen die nach Erscheinung geordnet und die einstmals großartig „harmonisch“ gestalteten Bücher sind zwischendurch zur Dutzendware  verkommen. Aus dieser Periode stammt auch dieses Buch, das ich erst jetzt gekauft hatte um „vollständig“ zu werden.

Die Geschichte ist klasse angelegt: Der Mord passiert zügig und der Mörder ist bekannt. Zumindest uns als Leser. Die Kommissare der Mordkommission mühen sich an den dem Mord ab und können ihre Fantasie garnicht so weit schweifen lassen wie es eigentlich notwendig wäre. Mehr Morde passieren, mehr Mörder kommen ins Spiel und die eigentlichen Protagonisten sind die Polizisten. Klasse gemacht, gute Story.

Soundtrack: Booze & Glory – Alyways on the wrong side!

Bücher, schnell gelesen: Teil 920

Marko Leino - In der Falle (Zsolnay Verlag, 2012)
Marko Leino - In der Falle (Zsolnay Verlag, 2012)

Gelesen: 25.05. – 02.06.2012 (Zeit nicht genommen), netto 437 Seiten.

Wow – Schweden, Norwegen, zieht euch warm an! Auch in Finnland gibt es Krimi-Autoren die eine großartige Geschichte konstruieren können, ohne das in der Entwicklung der Geschichte man das Gefühl eines Konstruktes hat.

Hier gibt eine Geschichte um eigentlich Kleinkriminelle die in eine Geschichte geraten, die immer größer, immer internationaler und immer brutaler wird. Und die kleinen finnischen Gangster sind – eigentlich keine Überraschung – nur noch Spielbälle. Und diese Bälle werden gnadenlos durch die Gegend getreten oder kaputt gemacht.

Dazu wird großartig mit der finnischen Schwermut, dem finnischen Trunksucht und (sowieso großartig) dem finnischen Eishockey gespielt – das macht das Ganze zu einem tiefgründigen Thriller mit sympathischen Loosern als Helden. Super!

Soundtrack dazu: Pelle Miljoona!

Bücher, schnell gelesen: Teil 919

Joe R. Lansdale - Schlechtes Chili (Dumont, 2012)
Joe R. Lansdale - Schlechtes Chili (Dumont, 2012)

Gelesen: 19.05. – 24.05.2012 (Zeit nicht genommen), netto 312 Seiten.

Joe R. Lansdale ist ein böser Bastard und seine Geschichten aus den Niederungen der amerikanischen Gesellschaft sind gewalttätig, abstoßend und von Grund auf Böse. Und es gibt sympatische Helden, Sex, Crime und lakonische Gewalt.

Klasse – Gekauft!

Schlechtes Chili“ ist eine kleine Geschichte aus dem ländlichen Texas – mit kleinen Abweichungen von der Norm: Klar, böse Sheriffs und gute Aussenseiter. Aber auch Schwule, Schwarze und einen Antihelden der 2ten Reihe der beides ist.

Am Ende viele Tote, eine Überraschung, jede Menge gemeine und spritzige Dialoge und die Erkenntnis: Bester Lesestoff!

Soundtrack dazu: Butthole Surfers!