Bücher, schnell gelesen: Teil 1.231

James McClure - Song Dog (UT Metro, 2016)
James McClure – Song Dog (UT Metro, 2016)

Gelesen: 06. – 19.03.2017 netto 344 Seiten

Die UT Metro Reihe ist einfach eine feine Krimi-Reihe … und immer wieder nimmt sie sich auch alter Perlen an. Diesmal kommt das Œuvre von James McClure dran – alle 8 Bücher der Kramer & Zondi Serie (1971-1991) werden in der logischen Reihenfolge neu aufgelegt.

McClure verließ Zuid-Afrika 1965 und emigrierte nach England, da es für ihn als Journalist, der die Arbeit der Polizei kritisierte, im Apartheidsystem einfach keine Zukunft gab.

Von England aus nutzte er dann die Mittel des Kriminalromans um die Apartheid, die Brutalität und Ungerechtigkeiten gegenüber den Schwarzen, den Coloured und allen anderen aufzuzeigen. Und das machte er mit schonungsloser Offenheit: Er beschrieb einfach was so passiert wenn jemand umgebracht wird. Und wie sehr die „Rassen“ der Opfer und der Ermittler die Ermittlungen bestimmen. Er hält quasi einfach einen Spiegel in den Raum – die Erkenntnis kommt dem Leser von ganz alleine.

In „Song Dog“ lernt der weiße Lieutenant Trump den Bantu Detektive Sergeant Zondi im Rahmen einer spannenden Ermittlung um den Tod eines Polizisten kennen. Man ahnt hier schon, was für ein cooles Duo sie abgeben. Durch die zwei Helden kann McClure dann auch in links und rechts vom Rassentrennungszaun ermitteln, ein kluger Kniff.

Spannend, schonungslos (auch in der Rückschau von heute) und wo notwendig auch mit der entsprechenden Brutalität. Dazu schafft er es den Gegensatz der großartigen Natur und des Systems mit einer sehr präzisen Sprache rüber zubringen. Ganz großer Stoff! Alle kaufen!

Soundtrack dazu: Wild Youth, was sonst?

Bücher, schnell gelesen: Teil 1.227

Petra Ivanov - Hafturlaub (UT Metro, 2016)
Petra Ivanov – Hafturlaub (UT Metro, 2016)

Gelesen: 16. – 23.02.2017 netto 322 Seiten

Die Fortsetzung von „Tatverdacht“ und wieder eines dieser subtilen, detaillierten und tiefgründigen Meisterwerke von Petra Ivanov.

Die ex-Polizistin Jasmin Meyer ist kurz vorm Durchdrehen, ihr Freund Pal versucht ihr mit einem einfachen Auftrag zu helfen. Das ist vordergründig eine einfache Geschichte, im Hintergrund jedoch geht es um die sehr zweifelhafte Praxis der Sicherheitsverwahrung und wie diese juristisch bearbeitet wird.

Dazu kommt viel Schicksal, Einzelschicksal eigentlich, und das ganze entwickelt sich zu einer breiten Lawine die ins Tal rauscht und alles, aber auch alles zerstört. Und, ein typischer Ivanov-Kniff, es gibt ein doppeltes Ende: Einmal eine Überraschung und einmal nicht so sehr (der geübte Krimi-Leser hat den genutzten Kniff schon vorher erkannt). Aber – und das ist wichtig – das Böse gewinnt!

Soundtrack dazu: The Bastards, was sonst?

PS: Auch hier passt das Orginial-Cover besser …

Petra Ivanov - Hafturlaub (Appenzeller Verlag, 2014)
Petra Ivanov – Hafturlaub (Appenzeller Verlag, 2014)

 

Bücher, schnell gelesen: Teil 1.206

Michael Dibdin - Vendetta (UT Metro, 2016)
Michael Dibdin – Vendetta (UT Metro, 2016)

Gelesen: 12. – 19.11.2016 netto 321 Seiten.

Eigentlich ein schöner Mord: Ein reicher Bauunternehmer der in einer zur Festung ausgebauten Villa wohnt und das gesamte Areal incl. der Räume permanent auf Video aufzeichnet wird erschossen. Seine Gäste auch. Bei laufender Kamera.

Ein Fall in dem alles klar ist und ein Fall den Aurelio Zen nur deswegen lösen soll weil er … den offensichtlichen Mörder freibekommen soll. So will es die Politik, so soll es Zen richten. Was als grader Krimi anfängt wird von Kapitel zu Kapitel schräger, „sardischer“ und vor allem … unklarer. Wer verscuth hier wen in die Pfanne zu hauen? Wer mauschelt hier mit wem und warum?

Am Ende eine echte Überraschung und Zen löst den Fall im Sinne der Politik. Oder doch nicht? Cooles Ding, kurz, stringent, knackig und mit einem schönen Spannungsbogen.

Soundtrack dazu: Circus Dementiae, was sonst?