Bücher, schnell gelesen: Teil 1.189

Simone Buchholz - Blaue Nacht (Suhrkamp Nova, 2016)
Simone Buchholz – Blaue Nacht (Suhrkamp Nova, 2016)

Gelesen: 01. – 03.08.2016 netto 226 Seiten

Nach einer kleinen Pause (2013 erschien „Bullenpeitsche„) der nächste Auftritt der sympathischen Staatsanwältin aus St. Pauli. Nachdem Chastity Riley ihren Chef der Korruption überführt hat wurde sie a) gelobt und b) weggelobt. Und schmachtet nun als Opferschutzbeauftragte in einem Loch.

Durch Zufall jedoch ergibt sich da eine kleine Spur die sie letztendlich wieder zum großen Ganzen der Hamburger Kriminalität bringt, mit allen Knallern die dazugehören,

Das Buch ist einfach schön zu lesen, steckt voller Lokalkolorit (und Personen und Plätzen die ich kenne und liebe) und voller Liebe für St. Pauli. Sowohl den Stadtteil als auch den magischen FCSP. Und so kommt Sven Brux dann auch zu der Ehre als Person aufzutauchen…

Simone Buchholz - Blaue Nacht ( (c) Suhrkamp Verlag 2016)
Simone Buchholz – Blaue Nacht ( (c) Suhrkamp Verlag 2016)

Großes Kino! Am Ende ein flottes Ende und ein erneute Cliffhanger, es geht also weite – das finde ich so richtig schön.

Soundtrack dazu: Krank, was sonst?

Bücher, schnell gelesen: Teil 1.164

Matt Burgess - Cops (Suhrkamp Nova, 2015)
Matt Burgess – Cops (Suhrkamp Nova, 2015)

Gelesen: 08. – 14.03.2016, netto 383 Seiten.

Die mythenumworbene sechste Staffel von The Wire, nach der wir uns alle sehnen“ steht auf dem Klappentext. Das ist dann mal ein billiger Aufmacher, aber Bücher müssen nun einmal verkauft werde – erfordern also Marketending.

Cops hat sein Setting in NYC und begleitet einen Undercover Drogencop bei seinem Tagewerk. Und das ist enttäuschend. Kein Wunder – für jeden Dealer der verhaftet wird kommt ein neuer nach und an die Hintermänner kommen sie eh nicht ran.

Das ganze hat weder die Dichte noch den Tiefgang von „The Corner„, ist aber als lakonische Betrachtung ganz ok. Leider ohne jede Spannung und ohne echtes Crime Feeling. Desillusionierung ist das Wort was über allem schwebt. You not gonna win the war on drugs!

Soundtrack dazu: Warzone, was sonst?

Bücher, schnell gelesen: Teil 1.142

Adrian McKinty - Gun Street Girl (Suhrkamp Nova, 2015)
Adrian McKinty – Gun Street Girl (Suhrkamp Nova, 2015)

Gelesen: 15. – 18.12.2015, netto 367 Seiten.

He fell in love with a Gun Street girl and
now he’s dancing in the Birmingham jail
(Tom Waits, 1985)

Boah, das ist einfach geiler Scheiß! Ich glaube es gibt zur Zeit keinen besseren Kriminalautor der echte Geschichten in seine Geschichten einbaut. Nach einer Reminiszenz an die DeLorean Fabrik in Belfast und der Rettung von fucking Maggie T in Brighton in den vorherigen Büchen haben wir es hier mit Oliver North (Javelins für die Welt) und Gottfried von Bismark (Heroin Tote in Oxford) zu tun. Was für ein grandioser Mix!

Sean Duffy ist weiterhin der in allen Belangen einsame aber auch im positiven Sinne skrupellose Bulle. Das Leben im verkackten Belfast ist Scheiße und seine Beziehungen auch. Musik, Schnaps und Koks helfen da. Das beste Beispiel ist sein „Frühstück für Champions„:

Adrian McKinty ( (c) Suhrkamp Verlag 2015)
Adrian McKinty ( (c) Suhrkamp Verlag 2015)

McKinty hat für mich die perfekte Mischung aus Gewalt, Betrug, Sex, Drugs und guter Musik. Und am Ende nie, aber auch nie, ein Happy End. Diesmal ist der vermeintliche Cliffhänger auch wieder ein Griff ins echte Leben: Seine Zukunft zerschellt am Mull of Kintyre!

Soundtrack dazu: Buzzcocks, was sonst?