Bücher, schnell gelesen: Teil 1.250

Saul K. Padover - Lügendetektor (Die Andere Bibliothek, 2016)
Saul K. Padover – Lügendetektor (Die Andere Bibliothek, 2016)

Gelesen: 11. – 13.06.2017, netto 329 Seiten

Geschichte wird durch Augenzeugen erst so richtig fühlbar. Wenn diese dann mit einem wachen Verstand und einem klaren Auftrag „vor Ort“ gehen dann sind das die besten Bilder die es gibt.

Saul K. Padover war ein Deutsch sprechender Amerikanischer Offizier aus der Abteilung „Psychologische Kriegsführung“ und hatte eine Idee – warum nicht das Objekt der Kriegsführung direkt vor Ort aufsuchen und befragen? Als unbewaffneter Offizier kam er direkt mit den Fronttruppen nach Deutschland und führte endlose Gespräche mit allen Schichten der Bevölkerung  – vom Hardcore Nazi bis zum emeritierten Sozialisten.

Das Buch ist einfach ein großartiger Quell an Bildern aus dem echten Leben, einem echten Krieg und aus einer Zeit in der „die Deutschen“ zurecht unter die Räder gekommen sind.

Die Wort für Wort wiedergegebenen Gespräche sind einfach der Hammer. Vor allem triefen die Deutschen vor Apathie (sind halt Kriegsmüde) und vor Selbstmitleid. Und irgendwie ahnen alle, dass da noch mehr kommt („Juden“) und das es noch so richtig fies wird. Das schlimmste aber ist die Obrigkeitshörigkeit – der „Nazi“ wird halt gegen den „Ami“ getauscht und für die Amerikaner arbeitet mann dann halt so weiter. Unfassbar!

Ich lege dieses Buch jedem ans Herz. Wenn ihr eine Bestätigung für den alten Spruch „No Gods, No Masters“ braucht – hier findet ihr ihn!

Kaufen! Lesen! Verschenken!

Soundtrack dazu: Warsaw, was sonst?