Bücher, schnell gelesen: Teil 1.321

Michael Dibdin - Così fan tutti (UT Metro, 2016)
Michael Dibdin – Così fan tutti (UT Metro, 2016)

Gelesen: 14. – 20.05.2018, netto 306 Seiten

Wenn ich Opern lieben würde dann würde ich wohl auf die Knie gehen. Dieser Krimi, der 5te in der Aurelio Zen Serie (die ich leider durcheinander lese), ist die Buch gewordene Form der albernen Oper (oder so ähnlich).

Angelehnt an Mozarts #588 (Così fan tutte, ossia La scuola degli amanti) ist das ganze Buch von vorne bis hinten ehr lustig als kriminell, ehr Bühnenaufzug als Neapel Noir. Aber auch als ignorant von Klassik merkt mann schon das das Setting aus einem einzigen Grund so ist und das es kein normales ist. Der Leser guckt keinen Film sondern auf eine Bühne – passt schon.

Aurelio Zen findet sich abgeschoben in Neapel wieder und möchte eine gaaanz ruhige Kugel schieben: Alles was in seinem Review im Hafen passiert ist ihm egal, solange es weit weg bleibt. Aber dann versucht er ganz naiv einer Witwe zu helfen und gerät zwischen alle Fronten, davon gibt es in Neapel sehr viele.

Schnell, lustig aber leider eben nicht kriminell genug. Aber als Einzelstück durchaus gelungen.

Soundtrack dazu: K 588 – Ouverture (Carlo Franci at RAI Napoli), was sonst?

 

Bücher, schnell gelesen: Teil 1.239

Michael Dibdin - Roter Marmor (UT Metro, 2017)
Michael Dibdin – Roter Marmor (UT Metro, 2017)

Gelesen: 28.04. – 01.05.2017, netto 242 Seiten

Me bad, ich hab mal wieder die Reihenfolge durcheinander gebracht. Roter Marmor ist der 8te Band aus der Aurelio Zen Serie und erfordert das der 7te Band (Sizilianisches Finale) vorher gelesen wird. Ansonsten fehlt der Aufhänger. Damn.

Es fehlt also der Aufhänger warum Aurelio Zen sich unter falscher Identität an der toskanischen Küste erholt (und verliebt). Die Mafia versucht nebenbei ihn zu ermorden, stellt sich dabei aber ehr dämlich an. Ein kleines Zwischenspiel in Island fällt völlig aus dem Rahmen der Serie und wirkt wie ein Fremdkörper, dient aber zur Überleitung zurück nach Italien. Wo Zen nicht nur einen neuen Job bekommt …

… sondern auch die neue Liebe mit einem Mord überzeugt.

Mhhh, komisch – das Buch fühlt sich wie eine Überleitung an, vielleicht ist es ja genau das was Michael Dibdin hier machen wollte. Kurz, holprig und ein wenig schräg. Aber – wie alle Bücher – mit Tiefgang.

Was soll es, ich hätte besser …

Soundtrack dazu: K.U.K.L – Assassin, was sonst?

Bücher, schnell gelesen: Teil 1.206

Michael Dibdin - Vendetta (UT Metro, 2016)
Michael Dibdin – Vendetta (UT Metro, 2016)

Gelesen: 12. – 19.11.2016 netto 321 Seiten.

Eigentlich ein schöner Mord: Ein reicher Bauunternehmer der in einer zur Festung ausgebauten Villa wohnt und das gesamte Areal incl. der Räume permanent auf Video aufzeichnet wird erschossen. Seine Gäste auch. Bei laufender Kamera.

Ein Fall in dem alles klar ist und ein Fall den Aurelio Zen nur deswegen lösen soll weil er … den offensichtlichen Mörder freibekommen soll. So will es die Politik, so soll es Zen richten. Was als grader Krimi anfängt wird von Kapitel zu Kapitel schräger, „sardischer“ und vor allem … unklarer. Wer verscuth hier wen in die Pfanne zu hauen? Wer mauschelt hier mit wem und warum?

Am Ende eine echte Überraschung und Zen löst den Fall im Sinne der Politik. Oder doch nicht? Cooles Ding, kurz, stringent, knackig und mit einem schönen Spannungsbogen.

Soundtrack dazu: Circus Dementiae, was sonst?