Bücher, schnell gelesen: Teil 1.141

John Niven - Oldschool (Heyne Hardcore, 2015)
John Niven – Oldschool (Heyne Hardcore, 2015)

Gelesen: 09.11. – 15.12.2015, netto 393 Seiten.

John Niven ist ein alter dreckiger Sack. Und ein alter Punker. Daher hat er sein neues Schurkenstück einfach mal in die Generation 60+ gepackt. Und ein großartiges Road Movie, UK-Style, rausgerotzt.

Der Start ist hart – vor allem für Susann Frobishcers Mann: Der hat einen 60cm Dildo im Arsch. Und überlebt das nicht. Was wiederum das Kartenhaus (vor allem das finanzielle) der Ehe zusammenbrechen lässt. Und aus Hausfrauen werden Zufallsbankräuber auf großer und lustiger Fahrt!

Niven ist hart und die Dialoge und das Setting sind auch so – zutiefst unsympathische Bankmanager um die 25 und ein Volltrottelpolizist, der seinen Chef um den Verstand bringt. Das ist einfach ein perfekter Kracher und DAS Buch für deine Eltern, vor allem wenn sie gerade in die Rente gehen.

Soundtrack dazu: Live at the Vortex LP, was sonst?

Und ein Punk Rock rules snippet:

John Niven - Oldschool (c) Heyne Verlag 2015
John Niven – Oldschool (c) Heyne Verlag 2015

Bücher, schnell gelesen: Teil 1.037

John Niven - Straight White Male (Heyne Hardcore, 2014)
John Niven – Straight White Male (Heyne Hardcore, 2014)

Gelesen: 15. – 22.03.2014, netto 371 Seiten.

Eine Woche auf einer Konferenz, eine Woche mit viel zu wenig Zeit zum lesen. Schade, das neue Buch von John Niven hätte mehr „speed“ verdient gehabt, sowohl als Lesevergnügnen als auch als Text.

Die Storyline „versoffener haltloser und nicht-empathischer Drehbuchschreiberegomane und sein Leben“ ist gut, die Dialoge sind witzig und die Beschreibung des Filmbusiness ist mit Sicherheit „spot on“. Einzig – es fehlt die Quintessenz, die „42“ oder aber auch der „Kniff“.

Als Lesevergnügen und als Kopfkino dennoch ok, wenn auch lange nicht so stark und prägend wie zB „Kill Your Friends“ oder „Das Gebot der Rache“ aber als Genrestudie (sowohl für Hollywood als auch den englischen Unibetrieb) sicher gut brauchbar.

Soundtrack dazu: Mr. Irish Bastard, was sonst?

 

Bücher, schnell gelesen: Teil 982

John Niven - Das Gebot der Rache (Heyne Hardcore, 2013)
John Niven – Das Gebot der Rache (Heyne Hardcore, 2013)

Gelesen: 21.04.– 23.04.2013 (Zeit nicht genommen), netto 295 Seiten.

Wow, das fetzt! John Niven war noch nie ein Kind von Traurigkeit bzw. Zurückhaltung, in seinem ersten „richtigen“ Krimi haut er also eine schöne spannende Geschichte raus die sehr sehr geschickt aufgebaut ist.

Jemand, dem es auf den ersten Blick gut geht, geht es immer schlechter – denn er verliert erst den Familienhund und dann seine Frau: Beide werden abgeschlachtet. Jemand anderem, dem es lange nicht so gut ging, geht es immer besser – denn er bekommt RACHE!

Das ganze steuert natürlich auf einen Showdown hin, aber das ist Mittel zum Zweck. Was wirklich spannend ist, ist die Wahrheit die hier scheibchenweise ans Licht kommt und den Leser nochmal nachdenken lässt was Gut und Böse eigentlich ist.

Der Hintergrund zum Buch ist sehr speziell Englisch, aber das bekommt ein Leser mit ein wenig Allgemeinbildung schnell raus. Verraten wird es nicht! Geile Kiste, schön brutal und sehr sehr spannend!

Soundtrack dazu: D.O.A. – was sonst?