Bücher, schnell gelesen: Teil 1.214

James Lee Burke - Vater und Sohn (Heyne Hardcore, 2016)
James Lee Burke – Vater und Sohn (Heyne Hardcore, 2016)

Gelesen: 27. – 29.12.2016 netto 627 Seiten

Mit „Fremdes Land“ wurde vorgelegt, mit Vater und Sohn wird die Geschichte in und vor den ersten Weltkrieg verlegt und das Familien-Epos um die Hollands ausgeweitet. Großvater Hackberry Holland, ex-Texas Ranger und mit einem guten Hau gesegnet und sein Sohn Ishmael schlagen sich durch Texas und die Stellungen des ersten Weltkrieges.

Mit viel Schwung und viel Detail wird die Familiengeschichte ausgebreitet und mit ordentlich Gewalt bereichert. Gewalt im Krieg gegen Mexiko, Gewalt im Kampf gegen die Gewerkschaften und Gewalt in den Stellungskriegen an der Westfront in Europa.

Und natürlich findet alles einen gemeinsamen Nenner und eine gemeinsame Liebe. Und am Ende stirbt ein Waffenhändler auf überraschend clevere Art.

Episch, es bleibt dabei. Einfach nur Episch!

Soundtrack dazu: Immer noch Rank and File, was sonst?

Bücher, schnell gelesen: Teil 1.192

James Lee Burke - Fremdes Land (Heyne Hardcore, 2016)
James Lee Burke – Fremdes Land (Heyne Hardcore, 2016)

Gelesen: 23. – 30.08.2016 netto 566 Seiten

Ein Texas-Epos von 1934 bis in die 50er – Hinterwäldler, Nazis, US-Soldaten die jüdische Frauen aus den Händen der SS befreien und eine fiese Schlammschlacht im und ums Öl. Wow.

Das ganze passt lose zur Reihe um Sheriff Holland und ist weniger Thriller als, mmmhhhh, „sozialkritisches Epos“? Das ganze ist insofern spannend als die Gesellschaft in den US of A nach dem zweiten Weltkrieg schon eine sehr schräge war – Rassentrennung, Kommunistenhatz und durch und durch korrupt.

Und mittendrin Millionen von Männern die den Krieg nicht nur gesehen sondern auch mit all seinen Schrecken erlebt haben (und daher nicht mehr so ganz in die Gesellschaft passen).

Nur ein bischen Crime, nur ein bischen Thriller aber spannend! Und für die Gesamtheit des Holland Universums einfach ein „muss“.

Soundtrack dazu: Rank and File, was sonst?

Bücher, schnell gelesen: Teil 1.177

James Lee Burke - Mississippi Jam (Pendragon Verlag, 2016)
James Lee Burke – Mississippi Jam (Pendragon Verlag, 2016)

Gelesen: 25. – 27.05.2016 netto 583 Seiten.

OK, ich habe ein paar der Dave Robicheaux Krimis von Ullstein (aus den 90ern) aber ich werde mir die Neuauflagen bei Pendragon alle nochmal kaufen – das Lesevergnügen ist einfach zu groß!

Mississipi Jam“ (im Original „Dixie City Jam„) ist der 7te Band der Robicheaux Reihe (und von 1994) und beschäftigt sich ganz großartig mit Nazis, Nazi U-Booten und religiösem Wahn. Dazu Itaker Mafia und irische Gangster – fertig ist der Gumbo der in der Hitze von Louisiana aufgekocht wird.

Und da Dave Robicheaux in seiner Freizeit das Objekt der Begierde gefunden hat werden er, sein Kumpel Clete Purcel (der durchgeknallte ex-Polizist) und Dave’s Familie in das ganze hineingezogen, wobei das noch ein harmloser Ausdruck ist. Es geht ordentlich zur Sache, es wird intim und privat und am Ende hilft – wie so oft – einfach nur die gute alte Gewalt.

Ein großartiges Buch aus einer elenden Zeit (Bush der erste war Präsident in den US of A) über elende Arschlöcher. Passt! Gimme more!

Soundtrack dazu: The Wayward Youth, was sonst?

PS: Das mit den U-Booten vor der Küste … das stimmt!