Bücher, schnell gelesen: Teil 1.214

James Lee Burke - Vater und Sohn (Heyne Hardcore, 2016)
James Lee Burke – Vater und Sohn (Heyne Hardcore, 2016)

Gelesen: 27. – 29.12.2016 netto 627 Seiten

Mit „Fremdes Land“ wurde vorgelegt, mit Vater und Sohn wird die Geschichte in und vor den ersten Weltkrieg verlegt und das Familien-Epos um die Hollands ausgeweitet. Großvater Hackberry Holland, ex-Texas Ranger und mit einem guten Hau gesegnet und sein Sohn Ishmael schlagen sich durch Texas und die Stellungen des ersten Weltkrieges.

Mit viel Schwung und viel Detail wird die Familiengeschichte ausgebreitet und mit ordentlich Gewalt bereichert. Gewalt im Krieg gegen Mexiko, Gewalt im Kampf gegen die Gewerkschaften und Gewalt in den Stellungskriegen an der Westfront in Europa.

Und natürlich findet alles einen gemeinsamen Nenner und eine gemeinsame Liebe. Und am Ende stirbt ein Waffenhändler auf überraschend clevere Art.

Episch, es bleibt dabei. Einfach nur Episch!

Soundtrack dazu: Immer noch Rank and File, was sonst?

Bücher, schnell gelesen: Teil 1.192

James Lee Burke - Fremdes Land (Heyne Hardcore, 2016)
James Lee Burke – Fremdes Land (Heyne Hardcore, 2016)

Gelesen: 23. – 30.08.2016 netto 566 Seiten

Ein Texas-Epos von 1934 bis in die 50er – Hinterwäldler, Nazis, US-Soldaten die jüdische Frauen aus den Händen der SS befreien und eine fiese Schlammschlacht im und ums Öl. Wow.

Das ganze passt lose zur Reihe um Sheriff Holland und ist weniger Thriller als, mmmhhhh, „sozialkritisches Epos“? Das ganze ist insofern spannend als die Gesellschaft in den US of A nach dem zweiten Weltkrieg schon eine sehr schräge war – Rassentrennung, Kommunistenhatz und durch und durch korrupt.

Und mittendrin Millionen von Männern die den Krieg nicht nur gesehen sondern auch mit all seinen Schrecken erlebt haben (und daher nicht mehr so ganz in die Gesellschaft passen).

Nur ein bischen Crime, nur ein bischen Thriller aber spannend! Und für die Gesamtheit des Holland Universums einfach ein „muss“.

Soundtrack dazu: Rank and File, was sonst?

Bücher, schnell gelesen: Teil 1.183

Ryan David Jahn - Die Zweite Haut (Heyne Hardcore, 2014)
Ryan David Jahn – Die Zweite Haut (Heyne Hardcore, 2014)Die zweite Haut von Ryan David Jahn

Gelesen: 03. – 11.07.2016 netto 308 Seiten.

Ach, das ist ein fast perfektes Buch! Die deutsche Version hat das Cover aus den USA übernommen (Bonus! Bonus! Bonus!) aber leider nicht den Titel.

Wobei: Der deutsche Titel gibt den Inhalt clever wieder und der englische Titel („Low Life„) den Lebensstil des Protagonisten.

Die Story ist weniger Hard und weniger Crime sondern ein ganz subtiles Suspense-Kammerspiel bei dem der Hauptdarsteller, der das Low Life führt, sein Leben verteidigt. Nur um festzustellen das sein Angreifer wie sein Zwilling aussieht.

Und ab diesem Zeitpunkt hetzt er der Lösung dieses Rätsels hinterher – nur um sich in einer perfekten Abwärtsspirale einem noch niedrigerem und elenderem Level zu nähern. An manchen Stellen nicht ganz logisch und stimmig aber in Konsequenz eine coole Geschichte!

Soundtrack dazu: Life Sentence, was sonst?

PS: Cover im Original – tick!

Ryan David Jahn - Low Life (Macmillan, 2010)
Ryan David Jahn – Low Life (Macmillan, 2010)