… the tale of the dirty football hoho-style and the fate of the final score!

Home, sweet home...
Home, sweet home…

Oh ja, ein Sieg musste her. Die anderen gewinnen ja leider auch und so wäre der coole Sieg in Nürnberg ohne den Heimsieg gegen den Aufsteiger nix aber auch garnix wert gewesen.

Millerntor (16.04.2017 13:30 (c) gehkacken.de)
Millerntor (16.04.2017 13:30 (c) gehkacken.de)

Und vom Anpfiff weg spielte nur der FCSP. Nicht doll, nicht zielführend aber immer wieder unterbrochen durch Fouls, Fouls und … Fouls.

Ein Beispiel aus der 10. Minute:

Schröck gegen Dudziak - Freistoss FCSP, keine Karte!
Schröck gegen Dudziak – Freistoss FCSP, keine Karte!

Und ein Beispiel aus der 16. Minute:

Fröde gegen Sahin - Freistoss FCSP, keine Karte!
Fröde gegen Sahin – Freistoss FCSP, keine Karte!

Ich hab keine Ahnung was Schiri Jablonski (aus Bremen) hier geritten hat – beides war tiefrotes Gelb, aber nix kam. Dazu warten später auch noch zwei optionale Elfmeter für den FCSP in der Verlosung. Und im Hollerbach-Style ging es weiter und immer weiter: Wir mit wenigen Ansätzen, Würzburg nur am zerstören.

Am Ende waren es dann nicht die Wechsel (viel zu spät wurde Ziereis von der Aussenbahn erlöst, Thy und Miyaichi brachten keine wirkliche Gefahr – ich war mal wieder extrem unzufrieden mit Zeitpunkt und Auswahl der Wechsel) sondern der Glücksbringer unseres Gastes Christian W.:

C-Jugend Trikot von 1977 ( (c) gehkacken.de)
C-Jugend Trikot von 1977 ( (c) gehkacken.de)

Er wechselte 1977 als großes Talent ans Millerntor und spielte später immerhin in der höchsten Hamburger Liga. Und brachte sein erstes St. Pauli Trikot als Glücksbringer mit.

Das Siegtor in der 88. Minute hatte dann zwei Väter: Einmal den Sportkameraden Buchtmann, der je länger das Spiel dauerte immer mehr Verantwortung übernahm und wie ein Kapitän das Team antrieb. Zum anderen den Würzburger Coach Hollerbach, der seinem Team nur „dreckiges Spiel“ eingeimpft hatte mit viel Foul und Zeitspiel.

Und so ließ sich ein Würzburger am eigenen Strafraum danieder sinken und gab den sterbenden Schwan. Der SVW konterte trotzdem, verdaddelte den Ball und der magische FC spielte zurecht weiter. Nix da mit „Ball raus“. Und kaum war der Ball auf der Seite des Schwanes war dieser wieder putzmunter und … verteidigte nicht. Schuss Buchtmann, Tor, Jubel!

Und ob der Spielweise von Würzburg mehr als gerecht (8:2 Chance, 8:1 Ecken und 3:4 gelbe Karten). Moderner Fußball, auch Auswärts, geht anders!

Millerntor (16.04.2017 15:22 (c) gehkackem.de)
Millerntor (16.04.2017 15:22 (c) gehkacken.de)

Schön das wir am Freitag Auswärts spielen – da können wir besser aufspielen. Also lasst uns die Fortuna mit unten reinziehen und bitte bitte lieber Fußballgott lass die verkackte Region unten hängen bleiben!

Forza FCSP!

 

… 3 Spiele in 4 Tagen mit 10:0 Toren. Trotzdem fehlt noch was zum Glück!

Home, sweet home...
Home, sweet home…

3 Spiele in 4 Tagen – los geht es viel zu früh am Dienstag nachmittag um 17:30 am Millerntor. Nach der entsetzlichen Niederlage in Aue war klar das ein Sieg und nur ein Sieg uns glücklich machen wird.

Millerntor (04.04.2017 17:27 (c) gehkacken.de)
Millerntor (04.04.2017 17:27 (c) gehkacken.de)

Und hui, das Spiel fing mit einer frühen Roten Karte für den SVS nach 11 Minuten geradezu perfekt an. Aber – wie in Aue – wir kamen nicht wirklich in den Spielfluss und viel zu oft waren wir einfach zu langsam. Im Spielaufbau. Mit kreativen Ideen. Wir waren einfach viel zu einfach zu lesen und daher zu verteidigen.

Das Spiel in der ersten Halbzeit war so elend das der kleine Junge neben uns sogar seine Bratwurst aufgab.

Millerntor (04.04.2017 (c) gehkacken.de)
Millerntor (04.04.2017 (c) gehkacken.de)

Wie die Wurst ging es auch weiter, wir waren ohne Glück und als der Sportkamerad Lienen dann mit Thy und Kalla auch noch zwei Spieler brachte die in Aue ehr versagt als geglänzt hatten war irgendwie klar das es heute nichts mehr wird. Und wir Rückschritte machen. Große Rückschritte.

Und so war es dann ja auch tabellarisch – zurück auf einen Abstiegsplatz.

Der nächste Tag führte mich beruflich nach Rotterdam und mein Kumpel Nico, ein Feyenoord Fan, entführte mich nach De Kuip. Feyenoord spielen die Saison ihres Lebens (naja, der letzten ca. 20 Jahre) und sind auf dem Weg zur Meisterschaft. Auch Feyenoord hatte das letzte Auswärtsspiel verloren (bei Verfolger Ajax) und es lag die Angst „alles zu verspielen“ in der Luft.

De Kuip (05.04.2017 19:48 (c) gehkacken.de)
De Kuip (05.04.2017 19:48 (c) gehkacken.de)

De Kuip ist ein wunderbar abgewarztes Stadion im ziemlich runtergekommenen Süden von Rotterdam. Seit Jahr und Tag träumt mann auch hier von einem neuen Stadion – wann und wo das kommen wird steht noch nicht fest. Die Atmosphäre war cool, Anpfiff 20:45 und Flutlicht (von echten Masten ausserhalb des Stadions) – dazu Menschenmassen mit der Straßenbahn – cooles Ding.

De Kuip (05.04.2017 (c) gehkacken.de)
De Kuip (05.04.2017 (c) gehkacken.de)

Nico hatte seine Dauerkarte gegen Sitzplätze auf der Gegengerade eingetauscht, diese Kosten 50€ und geben einem eine Plastik Sitzschale aus den 80ern die nicht nur dreckig sondern auch viel zu eng ist. Feyenoord quetscht damit 51.000 Menschen in das Stadion, wow! Ich denke eine Evakuierung würde in einer Katastrophe enden … brrrr.

De Kuip (05.04.2017 20:42 (c) gehkacken.de)
De Kuip (05.04.2017 20:42 (c) gehkacken.de)

Das Feeling war im Grunde wie am Millerntor, fast die gleiche Position und links von mir die „Süd“ (hier geograpish ehr „Nord“) mit einem schönen großen Banner. Das Stadion war proppevoll und die Fans wurden mit Hardcore Techno (für meine Ohren eine elende Qual) vollgeballert. Bäm bäm bäm.

Mit dem Auflaufen der Teams wurde dann auf traditionelles Liedgut umgestellt und das ganze Stadion sang mit:

Und dann machte Feyenoord etwas entscheidend anders als der FCSP: Den Gegner durch permanentes Tore schießen ermüden. Passend dazu waren die Go Ahead Eagles aus Deventer ein Gegner, der extrem Schwach war und bei uns nur mit viel Glück in der 2. Liga spielen würde.

spinner
Feyneoord Rotterdam - Go Ahead Eagles Deventer (De Kuip, Rotterdam, 05.04.2017) (c) gehkacken.de)

5:0 zur Halbzeit und 8:0 am Ende. Hätten auch locker 12 Tore sein können. Wow, mein Kumpel Nico war verdammt glücklich! Und das Stadion auch! Das ganze Spiel war extrem einseitig, Go Ahead mit einem 4-1-4-1 System ging ganz wunderbar gegen das schnelle und offensive 4-3-3 mit extrem aggressiven Außenspielern unter. Einer der schnellen Außenspieler war der in Hamburg zu recht verachtete Eljero Elia, der inzwischen in Rotterdam sowas wie ein Held ist (und angeblich fast ohne Allüren).

4-1-4-1 gegen 4-3-3 (De Kuip, 05.04.2017 (c) gehkacken.de)
4-1-4-1 gegen 4-3-3 (De Kuip, 05.04.2017 (c) gehkacken.de)

Im Stadion gab es kein Vollbier, also verlegten wir die Spielnachbereitung an meine Hotelbar. Das hatte zur Folge das ich sehr spät im Bett war und mein Arbeitstag ein wenig „belastet“ war. Aber wann bekomme ich sonst so viele Tore zu sehen? Am Millerntor? Pfffffff….

Am Freitag hat mich dann die Koninklijke Luchtvaart Maatschappij in Amsterdam hängen lassen und erst zur zweiten Halbzeit konnte ich auf dem Sofa das Spiel des magischen FC in Nürnberg sehen. Und kaum hatte ich Platz genommen machte Aziz das Ding mal eben klar.

Und die Mannschaftsleistung? Geschlossen. Hinten sicher. Spielstark. Und Tore. Warum nicht in Aue? Warum nicht gegen Sandhausen. So haben wir 5 Punkte verschenkt (und dazu die 2 Punkte in Bielefeld) und die anderen Teams haben gepunktet. Der Rest der Saison wird bitter und schwer!

Der Jubel in Nürnberg war groß – aber alle anderen jubelten leider auch. Immer noch 17ter und auf einem Abstiegsplatz. Und Nico? Ist auch weiter nervös – Ajax gewinnt am Wochenende und Feyenoord spielt Auswärts nur unentschieden. 10 Tore und doch nicht glücklich. Damn Footie!

 

… all top 5 teams played, now lets turn to the real games (we ought to win)!

Home, sweet home...
Home, sweet home…

… and finally Hanover. The last of the top 5 teams we luckily all played early in the 2nd half of the season. And that just leads down one road and that is more wins, especially at home.

Millerntor (18.03.2017 12:58 (c) gehkacken.de)
Millerntor (18.03.2017 12:58 (c) gehkacken.de)

The difficult thing with Hanover is not that is the most ugly city in Germany but that they have perfected a game play where they dominate like the last 10 minutes and score a lot of late goals. Me mate W. was quite vocal about this prior to the game … and that was how it was going to happen.

A dull first half followed by a surprisingly good 2nd half, where we had the chances and Hanover had the last 10 minutes. And boy did they have it. Quite some luck was needed to bank the one point from the home draw.

Millerntor (18.03.2017 14:57 (c) gehkacken.de)
Millerntor (18.03.2017 14:57 (c) gehkacken.de)

The only item that worried me was the lack of quality from the bench: Thy had only one scene (which looked more good than it was difficult for Tschauner to save), Kyoung-Rok Choi did have little impact and good old Kalla missed the killer pass to set a surprise win in overtime. And a big „damn“ for Aziz accumulating his 5th booking and being out away at Aue – the crucial 6 point game to come!

Forza FCSP, keep ahead and keep sucking Die Region down!